Töpfchentraining – bieder und verklemmt

FAULER APFEL

Alter: 2 – 3 Jahre
Kategorie: Spiel
Sprachen: Deutsch, Englisch u.w.
Gerät: universal ab iOS 5.1

Ein komisches Gefühl im Bauch – ja, das hatte ich bei der App Töpfchentrainining. Und wenn dann auch noch der Sprecher von einem komischen Gefühl im Bauch spricht und damit „aufs Töpfchen gehen“ oder „Pipikackerwurst machen“ meint, dann ist augenscheinlich die Übersetzung mieserabel und fühlt sich mein Bauch bestätigt.

Doch nicht nur sprachlich macht die App eine schlechte Figur: Das Spiel, bei welchem Tierbabys auf die Toilette gesetzt werden sollen, ist bieder und verklemmt. Mit rotem Kopf hüpfen die armen Geschöpfe von einem auf das andere Bein. Drückt man ihnen auf den Bauch, entflattern blaue Schmetterlinge. Vielleicht klingen verschämte Pferdefurze einfach lieblich und duften nach Febreze.

PottyAnimals2

Damit sich die Tiere entleeren können, soll Kindchen ihnen den Weg zeigen und auf einen Pfeil über einem mäßig lustigen Abort drücken. Wenn es wenigstens ein Spülknopf wäre, dann hätte der Einfall noch irgendwie zum Thema gepasst. So aber kommt das Tier einfach der Aufforderung nach, erledigt – unter viel Fell und Federkleid versteckt– sein Geschäft und wirkt irgendwie erleichtert nach getaner Arbeit. Ende der Übung.

Naja. Der Gang zum Topf beginnt im Kopf und dem wird in der App leider beigebracht, dass Verdauung am besten abgeschafft gehört.

Die Entwickler heben diese klinisch gesäuberte Darstellung übrigens als positives Extra hervor:

“No bodily noises or actual showing of pee or poo.”

Da haben wir aber Glück gehabt. Wer weiß, was den Entwicklern dazu eingefallen wäre.

Hier geht’s zum Download von Töpfchentrainining.