8 Ball Spielen

Das Ballspielen 8

Die Norm für 8-Ball ist "Wechselbreak". 8-Ball Pool Billiards. 8-Ball ist ein Ankündigungsspiel mit 15 nummerierten farbigen Bällen und der Weißen Kugel. Sie können hier 8 Ball Champion spielen. Die Liebhaber des Billardspiels aufgepasst, hier kommt eine neue Chance, Ihr Können mit dem Queue zu zeigen.

Online-Spiele spielen

Treten Sie gegen den Rechner an und versuchen Sie mit gezielten Schlägen und dem gelungenen Versenken Ihrer eigenen Bälle zu siegen. Verlinkung zum Spiel: Das Game hat 20 Anmerkungen, um Anmerkungen machen zu können, ich versteh nicht, wie ich die Bälle anstoßen soll. Das ist völliger Mist! Völlig schlechtes Wild.

Manchmal machen Rechner völlig unlogisch Schocks etc. Ich bekomme keine Trefferpunkte, wenn der Rechner meinen Ball freigibt.

Abschlussball

Sie müssen also im Voraus sagen, welche Ball in welche Pocket eingespielt wird, wenn es nicht ersichtlich ist. Bankiers, Bandenspiele oder Kombinationsmöglichkeiten sind kaum ersichtlich und sollten immer angekündigt werden.

Er darf so lange spielen, wie er es nicht geschafft hat, seinen eigenen, angekündigten Ball zu lochen oder ein Foul zu begehen volle eineinhalb Objektbälle in den Hinterecken. Dem Startspieler steht es frei, die Ballposition innerhalb des Spielfeldes (oberes Tischviertel ) auch unmittelbar auf der Kopfzeile zu bestimmen.

Während der Pause müssen wenigstens vier der Objektkugeln eine Schiene oder eine Objektkugel ertasten. Wenn beides nicht der Fall ist, kann der Kontrahent entweder die Situation annehmen oder den Wiederaufbau verlangen (und auch über das Kick-Off-Recht entscheiden). Sie müssen in der Pause keine Ankündigung machen. Die Tabelle ist nach dem Anstoß immer zuerst offen, d.h. "dass es auch möglich ist, eine ganze Kugel mit einer Halbkugel zu senken und andersherum".

Nur nach der ersten richtig (mit Ankündigung) eingelochten en Kugel nach dem Anstoß (und keineswegs schon nach dem Stanzen einer oder mehrerer Bälle beim Anstoß ) wird die Farbauswahl getroffen. Hat er eine oder mehrere Objektkugeln richtig eingelocht, verbleibt der/die SpielerIn am Spieltisch. Wenn die Weiße in eine Hosentasche stürzt oder vom Spielfeld abprallt, hat der Kontrahent "Ball in Hand" aus dem Kopf.

Er darf jedoch nur die Objektkugeln spielen, die außerhalb des Kopflöffels wenigstens einen Halbdurchmesser haben. Wurden in der Pause auch Objektkugeln gestanzt, verbleiben diese in der Aussparung. Wenn die Acht während der Pause stürzt, kann derjenige, der die Pause ausführt, wählen, ob er die Position wieder aufbauen oder übernehmen will, wodurch die Acht auf die Basis aufgesetzt wird.

Wenn sowohl die Weiße als auch die Acht fallen, bestimmt der Gegenspieler, ob er wieder aufbauen oder die Position mit den zurückgelegten Schwärzen einnehmen will. Dann hat er "Ball in Hand" aus dem Kopfbereich. Sollte ein Angreifer beim Anstoß alle Bälle der einen Spielfarbe versenken, kann er entweder die andere Spielfarbe oder gleich die Black Acht auswählen.

Nach der Farbauswahl genügt es, einen (im Zweifelsfalle zuvor angekündigten) Ball seiner Truppe richtig zu schlagen und nach der Zusammenstoß mit dem Ball oder einem Gegenstand eine Schiene zu berühr. Mit einem Schuss darf die 8 nicht mit einer bunten Ball eingelocht werden, das Match ist dann aussichtslos.

Wenn die Weiße eine Objektkugel nicht berühren kann, wenn die Weiße zuerst die gegnerische Farbgruppenkugel schlägt, oder wenn sie die schwarzen Acht schlägt, während noch Objektkugeln sind. die Weiße zuerst auf eine Objektkugel ihrer eigenen Farbe auftrifft, aber weder eine Spielkugel eine Schiene noch eine Objektkugel erfasst, wenn ein Stich auftritt, d.h. die Weiße ein zweites Mal auf die Weiße auftrifft oder die Weiße bei Berührung mit der Objektkugel noch anstößt.

ein Ball vom Spielfeld herunterfällt (oder auf dem Brett bleibt), ein Ball mit dem Stichwort angefasst oder bewegt wird (Stockfoul), der Ball mit seinem Leib oder seiner Bekleidung (Körper- oder Kleidungsfoul) angefasst wird, der Ball zum Zeitpunkt des Schusses nicht wenigstens einen Fuss auf dem Untergrund hat.

falls der Ball noch auf dem Spielfeld liegt und der Ball durch absichtliches oder unbeabsichtigtes Rutschen übersprungen wird (Bouncing-Ball). Das" Schaufeln" des Balls ist untersagt im Falle von Kugelnestern oder Preßbällen, in denen der Gegner die Kugel(n) des Gegners oder die acht Kugel(n) mit einem großen Buck ( "Führungshand") überspielen und mit dem Stichwort berühren muß.

Werden mehrere Regelverstöße innerhalb eines Schusses verübt, wird dies trotzdem nur als ein Regelverstoß erachtet. Wenn die Weiße oder eine Objektkugel unmittelbar am Tischrand verbleibt, kommt es auch zu einem Foul. 2. Die Kugel wird dann als "vom Spielfeld gefallen" betrachtet, da die Bretter nicht zur Spieloberfläche zählen, sondern diese nur begrenzen.

Ist ein Loch bereits so voll, dass die vorstehenden Bälle das Spiel beeinträchtigen, z.B. verhindern, dass die Weiße in das Loch fällt, gibt es auch ein Foule. Die mit einem Faul versenkten Objektkugeln verbleiben in den Pocket: Wenn der Gegner eine der Objektkugeln des Gegenspielers versenkte, aber zuvor eine eigene Farbe gespielt hat, ist der Schuss nur fertig und der andere ist an der Reihe, jedoch ohne "Ball in Hand". Wird die eigene angekündigte Objektkugel eingesteckt und eingesteckt, werden auch eine oder mehrere Objektkugeln aus der Farbe der Gegnergruppe mitversenkt.

In diesem Falle verbleibt der Teilnehmer am Spieltisch und kann das Spiel fortsetzen. Das kann z.B. in einer Situation geschehen, in der der Gegenspieler ein Loch mit einer Kugel besetzt und diese Kugel aus strategischen Erwägungen nicht einlocht. In einigen Situationen ist es möglich, den gegnerischen und den eigenen Ball mit einem Schleppball zu senken.

Dabei ist es egal, welcher Ball zuerst herunterfällt wenn ein Ball für kurze Zeit über das Brett läuft, dann aber wieder auf die Spieloberfläche abfällt. Wenn ein Prellversuch zu erkennen ist, d.h. Ball und Spielkugel gerade auf einer Hosentasche spielen, dann kann nach vorhergehender Abstimmung mit dem Gegenspieler die Ankündigung weggelassen werden.

Wenn ein Zug für den Spieler nicht zu erkennen ist und er ohne Ankündigung zu schieben sucht, wird er nach seinem Zug befragt. Wenn der Spieler sieht, dass kein Ball gesenkt werden kann oder ein Brettspiel benötigt wird, kann er eine Sicherung ankündigen.

Was auch immer danach geschieht, er übergibt das Glück. Jedem Teilnehmer ist es aus strategischen Erwägungen möglich, einen Sicherheitsschuss anzukündigen. Das kann in gewissen Situationen von Nutzen sein, z.B. wenn kein eigener Ball so gesenkt werden kann, dass man eine Position mit der Spielkugel auf seinen eigenen Feldern einnehmen kann, oder um den Gegenspieler zu einem Foule zu bewegen und dann den Ball "ball-in-hand" zu haben.

Tritt ein Foulelfmeter auf, hat der Gegenspieler immer Ball in Händen. Die weisse Kugel kann nun vom Gegenspieler in eine für ihn vorteilhafte Position gebracht werden. Das gilt nicht nur für versunkene Bälle, sondern auch für solche, die noch auf dem Spielfeld liegen. Die einzige Ausnahmen sind die versenkten Weißen nach dem Break.

Die Spielkugel darf dann nur noch im Kopffeld platziert werden. Die Partie ist beendet, wenn: ein Mitspieler die Acht sinkt, bevor er darauf spielen darf. ein Mitspieler die Acht mit dem gleichen Schlag absenkt, mit dem er eine seiner noch auf dem Spielfeld befindlichen Objektkugeln absenkt. ein Mitspieler die Acht in eine andere als die angekündigte Tüte einlegt. ein Mitspieler die Acht vom Spielfeld sauscht. die Spielkugel wird ebenfalls gesengt oder erlischt.

Es ist kein Verlust, wenn der Gegner die 8 richtig absenkt, aber der Ball des Gegners bleibt fallen. Das kann z.B. der Fall sein, wenn die Kugel eines Gegners das erwünschte Loch blockt und beide Kugeln einlocht werden. Stehen noch höchstens zwei Objektkugeln und eine Acht auf dem Spielfeld, aber kein einziger Versuch, das Match zu Ende zu bringen, kann das Match nach einer gewissen Zahl von Schlägen (in der Regel von jeweils drei) als Remis betrachtet werden, oder es wird erneut anlaufen.

Es kann aus technischen Erwägungen passieren, dass Sie nicht versuchen, Ihre Objektkugeln zu senken, weil sie zu stark sind oder weil Sie sie vielleicht auflösen müssen. Spiel-Variante:

Auch interessant

Mehr zum Thema