Abc Buchstaben

Abc-Briefe

Ein interaktiver Unterricht des deutschen Alphabets mit schönen Bildern. Im Vorschul- und Erstklässlerbereich gibt es kostenlose Übungsblätter zum Erlernen des ABC. Das sind die Buchstaben auf dem. Endlich können Sie mit unseren Briefen sagen, was Ihnen schon lange am Herzen liegt. Lernen Sie ABC leicht mit den originalen Stoffbuchstaben.

Lernbuchstaben: Welche Möglichkeiten gibt es, ABC zu erlernen?

Die Erlernung des Alphabetes (d.h. das Einlernen von Buchstaben ) ist ein wesentlicher Bestandteil des Leselernprozesses. Zu Beginn werden die Schüler in die Welt der Buchstaben eingewiesen und erst später lernt sie, die Buchstaben zu deuten. Außerdem können die Schüler schon vor der Schule beginnen, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass das Kleinkind ein großes Leseinteresse hat und alle Töne in seiner Sprache richtig ausspricht.

In der Vorschule lernt das Kleinkind spielend und konzentriert sich auf visuelle, akustische und taktile Auffassungen. Zu Beginn des Briefes steht der Einzelbuchstabe. Das Lesenlernen beginnt immer mit dem Kennenlernen eines einzigen Buchstabens. Buchstaben beschreiben die Lauten. Worte setzen sich aus mehreren Buchstaben zusammen, d.h. Klangverbindungen. Man kann nicht ohne Kenntnis der Buchstaben schreiben können.

Zur Beherrschung des Lesens muss das Kind nicht nur die graphische Gestaltung der Buchstaben erlernen, sondern auch die dazugehörigen Klänge dieser einordnen. Dies bedeutet, dass das Kinde in der Lage sein muss, die Buchstaben zu verfassen und auszusprechen. Nur wenn das Kinde alle Töne in seiner Sprache ohne Fehler ausspricht und die Buchstaben optisch von einander unterscheidet, beginnt der weitere Lernprozess.

Im Regelfall machen 5- bis 6-jährige die ersten Schritte ohne Probleme. Um Briefe und Bücher schreiben und schreiben zu können, muss das Kinde nicht nur die nötigen Fertigkeiten besitzen, sondern auch gerne schreiben können! Mit 5 bis 6 Jahren stellen viele Jugendliche fest, dass viele interessante Daten mit Buchstaben verschlüsselt sind.

Deshalb entwickelt sie das Verlangen, selbst lesend zu werden. Es sind neugierige Menschen, die nach neuen Einsichten suchen. Es besteht kein Zweifel, dass auch kleine Leute die Buchstaben schon in jungen Jahren erlernen und sich daran erinnern können. Häufig interessieren sie sich jedoch nur spontan für ausgewählte Wörter und Buchstaben. Der Mangel an Konsequenz in diesem Sinne kann das Erlernen von Briefen zu einer Belastung machen und macht kleinen Schülern oft keine Lust.

Erziehungsberechtigte sollten sich darüber im Klaren sein, welche Lernziele sie beim Schreiben anstreben. Nur wenn die Schülerinnen und Schüler das Schreiben lernen wollen, ist es sinnvoll, sich gezielt für das Schreiben zu engagieren. Jegliche Kenntnisse der Buchstaben sind nutzbringend, wenn sie auch in der Praxis angewendet werden können.

In einem ersten Arbeitsgang werden die Buchstaben gelernt, gefolgt vom Lesenunterricht. Oberste Maxime des ABC-Lernens: Wir erlernen einen Buchstaben nach dem anderen! Denken Sie daran, dass jeder Brief aus nach außen hin gleichartigen Bestandteilen zusammengesetzt ist. Wenn Sie dem Kinde mehrere Buchstaben auf einmal beibringen, kann das für das Kinde unübersichtlich sein. Neue Buchstaben sollen schrittweise eingefügt werden, jedoch nie mehr als ein einziger Brief in einer UE.

Die zweite ABC-Lernregel: Keine Hektik! Geben Sie dem Kinde genug Zeit für jeden Brief. Legen Sie 1 bis 2 Sessions für jeden Brief fest. Spielerisch gelernt ist das Gebot der Stunde. Durch die spielerische Darstellung der Information können sie schnell und effektiv eindringen. Zeig dem Kinde die Buchstaben und benenne sie.

Nun können Sie und Ihr Baby Ihrer Phantasie freien Lauf lassen: Sie können Ihre Phantasie ausleben: Sie und Ihr Kind: Woran erinnerst du dich in dem Brief? Sie haben Spaß am Wettkampf und lieben es, "Wer ist der Erste? Eine gute Ausbildung ist das Lernspiel "Finde die richtige Laute": Der Erwachsener sagt die Lauten laut aus und das Kinde muss aus einer Buchstabenfolge die richtige aussuchen.

Sehr populär ist auch das Stück "Welche Buchstaben hat der Künstler nicht komplett geschrieben". Nachdem man mehrere Buchstaben gelernt hat, kommt der so genannte Briefsalat ins Spiel. 2. Zeichnen Sie die Buchstaben aufeinander. Finden Sie gewisse Buchstaben, die gedreht und in einer Zeile mit anderen Buchstaben sind. Schreiben Sie alle Buchstaben aus dem Alphabetsalat auf.

Benennen Sie alle durchgekreuzten Buchstaben oder Buchstaben auf dem Streifenhintergrund. Die Alphabetspiele fördern bei Kleinkindern die für das Ablesen wichtigen visuellen Wahrnehmungen und Analysen. Das Einprägen der Briefe geht schnell und einfach vonstatten. Außerdem lernt das Kind, graphisch vergleichbare Buchstaben gut zu erkennen. Die Buchstaben spielerisch zu erlernen, ist für das Kind motivierend.

Du wirst mit den Zeiten des Spiels entlohnt und lernst das ABC besser. Jeder Lernprozess kann nicht nur mit Akustik- und Visualisierungstechniken, sondern auch mit haptischen Mitteln anreichert werden. Für einen Säugling ist der Brief ein abstrakter Brief. Die Assoziationshilfe kann die Unterscheidung von Buchstaben und Erlernen vereinfachen. Durch die Kombination von etwas Konkretem und Vertrautem mit jedem Buchstaben wird das Briefbild vervollständigt.

In der Planung der Sitzung empfiehlt es sich, weitere Tätigkeiten zur haptischen Wahrnehmbarkeit wie z. B. Malerei, Modellierung und Konstruktion zum Erlernen von Buchstaben aufzubereiten. Nachdem Sie die Buchstaben kennengelernt haben, können Sie das Kleinkind zu folgendem animieren: Spüren Sie einen 3D-Brief mit den Händen; ziehen Sie die Umrisse des Briefes; bemalen Sie den Brief oder ziehen Sie die Kanten mit Strichen nach; rekonstruieren Sie den Brief mit Holzstäben (Zahnstocher o.ä.); ziehen Sie den Brief in den Sandkasten oder in die Lüfte; formen Sie den Brief aus Ton.

Lackierarbeiten, Herausschneiden und Kleben von Buchstaben fördern die Fingerfertigkeit und Fingerfertigkeit. Hausgemachte Briefkarten vereinen all diese Tätigkeiten und bilden eine ideale Basis für haptische Spielchen. Man kann sie mit dem Kinde oder allein zubereiten. Aus einem groben Blatt werden die Buchstaben herausgeschnitten und auf quadratische Karton- oder Papierkarten aufkleben.

Dann wird das Kleinkind gebeten, einen Buchstaben aus den 2 bis 3 Spielkarten mit geschlossenem Auge auszusuchen. Die oben beschriebenen Partien machen den Schülern viel Spass beim Lernen und erleichtern ihnen das Verstehen der Buchstaben auf allen Etagen. Auch die feinmotorischen Fähigkeiten sind sehr bedeutsam für den folgenden Arbeitsschritt, das Verfassen. Das Alphabetisieren beginnt mit dem Brief.

Durch die Integration verschiedener Wahrnehmungsorgane wird die Wahrnehmungsfähigkeit der Buchstaben gestärkt und das gezielte Einarbeiten in das Alphabet sichergestellt. Auf dieser Basis werden die weiteren Arbeitsschritte des Erlernens der geschriebenen Sprache durchgeführt: Lesung und Schrift. Inwiefern ist es für vielsprachige Schülerinnen und Schüler leicht, sich mit dem Thema zu beschäftigen?

Auch interessant

Mehr zum Thema