Afd Saarland Umfrage

Süd-Saarland Umfrage

Im Saarland waere erstmals eine rot-rote Koalition moeglich. Im Landtag wäre die AfD mit sieben Prozent vertreten. Der Rechtspopulist AfD ist der Sieger der letzten Landtagswahl. Der AfD im Saarland kommt mit sechs Prozent in den Landtag. AfD Wähler: Kompetenzen der eigenen Partei, in %:

Auch im Saarland steigt AfD auf den dritten Rang auf.

Laut einer Umfrage ist die AfD auch im kleinen Land auf den dritten Rang vorgedrungen. Ein gutes Jahr nach der Saarlandtagswahl ist die AfD laut einer Umfrage auch im Kleinstland auf den dritten Rang aufgestiegen. In der am Donnerstag Abend erschienenen Infratest dimap-Umfrage für den Saarbrücker Fernsehsender kam die Party auf 15 Prozentpunkte - nach einem Wahlergebnis von 6,2 Prozentpunkten im vergangenen Jahr.

In der regierenden Großen Koalition herrscht nach wie vor eine bequeme Mehrheitsbeteiligung von 61 %. Der Anteil der CDU verschlechterte sich von 40,7 auf 35 Prozentpunkte, der der SPD von 29,6 auf 26 Prozentpunkte. Der Linksverteidiger hat 0,8 zu zwölf Prozentpunkten verloren. Mit sechs Prozentpunkten und einem Zuwachs von zwei Prozentpunkten wuerden die Gruenen in den Bundestag wechseln, waehrend sich die FDP nur von 3,3 auf vier Prozentpunkte erhoehen koennte.

Auch im Saarland belegt die AfD laut Umfrage den dritten Rang.

Nach einer Umfrage, ein gutes Jahr nach der Landeswahl im Saarland, ist die AfD auch im Kleinstland auf den dritten Rang vorgedrungen. In einer am Donnerstag Abend vom Infratest Institut für den Saarbrücker Sender erschienenen Umfrage kamen die rechtspopulistischen Stimmen auf 15 Prozentpunkte - nach einem Wahlergebnis von 6,2 Prozentpunkten im vergangenen Jahr.

Die AFP ist eine Presseagentur, die die Presse mit eigenen Recherchen und Berichten über aktuelle Ereignisse versorgt.

Saarländische Landtagswahl: Aktuelle Umfrage | Sonntag Frage #ltwsl

Infratest hat die jüngste Wahl-Umfrage (Sonntagsfrage) für den Saarländischen Landtagswahlkampf im Namen des Saarländischen Rundfunks abgehalten und am 21. Juni 2018 publiziert, vor allem auf www.sr.de Das Saarland hat mind. 51 Mandate und wurde letztmalig am 26.03.2017 wiedergewählt. Die aktuellen Bundestagswahlen im Saarland sind auch unter dem Stichwort Haschtag #ltwsl zu lesen.

Wahlen sind keine Wahlprognosen für das Ergebnis, sondern spiegeln nur die gegenwärtige Stimmungslage wider. Es ist immer ein Statistikfehler von 1,5 bis 3 %-Punkten (Fehlertoleranz) zu berücksichtigen, dessen Betrag sich auf die Prozentsätze einer Seite bezieht. Die Durchschnittsabweichung aller Institutionen betrug bei der vergangenen Landeswahl im Saarland am 26. März 2017 1,77 %-Punkte, mit einer maximalen und einer minimalen Differenz von 0 %-Punkten zum Wahlausgang einer der Parteien.

Nach dem Iterationsverfahren nach St.-Laguë/Schepers wird die Zahl der Sitze pro Fraktion (Mandate) im Saarland berechnet. Bei der Sitzvergabe werden alle Beteiligten berücksichtigt, die mehr als fünf Prozentpunkte (Fünf-Prozent-Hürde) haben. Unter Berücksichtigung eventueller Regierungsbündnisse werden alle in Frage kommenden Bündnisse von mehr als 26 Abgeordneten im Saarland mit einer Abgeordnetenzahl von mind. 51 vertreten.

Außerdem führen wir ausgesuchte Parteienkoalitionen mit insgesamt mehr als 21, aber weniger als 26 Mandaten auf. Es werden nur solche Bündnisse ausgewählt, die in der Geschichte existierten, derzeit existieren oder an denen ein erhöhtes Interesse herrscht. Mit einem blauen Regelwerk könnte die Regierung weiterhin in der gleichen Besetzung der Vertragsparteien mitregieren.

Mit rotem Rand hätte die derzeitige Koalition keine Mehrheiten mehr. Es wird ein grünes Bild eingeblendet, wenn die derzeitige Koalition ohne einen dritten Gesellschafter möglich wäre. Die Umfrage verläuft wie bei allen Instituten zur Landeswahl im Saarland. Durch die im Gegensatz zur Parlamentswahl recht unregelmäßige und im Gegensatz zur Parlamentswahl nur wenige Publikationen zu den saarländischen Landtagswahlen ist der Befragungsprozess so gestaltet, dass sowohl die Einzelwahlen als auch die Wahltendenzen mit dem gewogenen Mittelwert der Wahlergebnisse dargestellt werden.

So lange ein Wahlverlauf vorhanden ist, werden keine früheren Umfragen dargestellt. Monatsende und Anzeigebereich der Umfragehistorie können eingestellt werden. Wenn die Landtagswahlen im Saarland zwischen zwei Messwerten stattgefunden haben, wird eine Strichlinie dargestellt.

Mehr zum Thema