Afrikanische Spiele

Die Afrikanischen Spiele

Die Theater- und Tanzspiele sind bei afrikanischen Jungen und Mädchen gleichermaßen beliebt. In Afrika gibt es diese Spiele (wie überall auf der Welt) in vielen Variationen. Sie können es auch in diesem Land in Form von Brettspielen kaufen. Bezeichnung: Afrikanische Spiele entkommen der Fremdenlegion auch JR. Schlüsselwörter: Fernweh, Lesen und Träumen als Gegenmittel zur Realität, Welche Spiele spielen Kinder in anderen Ländern besonders gerne?

farbenfrohes Tierpuzzle aus dem Kenia

Zum Beispiel können Sie die Spiele auf dieser Webseite mit Ihren Bekannten für Ihre nächste Geburtstagsfeier ausprobieren. Die meisten Spiele finden Sie zu Haus, die Spielanleitung ist ganz leicht und macht Spaß! Diese Partie kommt aus dem kenianischen Raum und ist ein witziges Raten.

Jedem Kleinkind wird ein Bild von einem Haustier auf dem Ruecken gezeigt. Sie gehen durch das Zimmer oder den Park und schauen, welche Tiere sie auf dem Weg treffen. Es gibt kleine Tipps, mit denen das Baby erahnen kann, welches Pferd es auf dem Leib hat. Bei einer falschen Lösung muss das Kleinkind weitermachen und auf hilfreiche Informationen von anderen Kleinkindern über das Lebewesen auf seinem Ruecken warten.

Bei richtiger Beantwortung wird das Bild des Tieres an seiner Truhe befestigt und das Tier ist dann einer der Tier-Experten, die Ihnen wichtige Hinweise gibt. Die Partie endet, wenn alle Schüler ihre Namen erraten haben. Es wird in West Afrika ausgetragen und wir haben ein vergleichbares System.

Es gibt zwei Kindergruppen. In jeder Reisegruppe wird ein einziges Mitglied als Schlangenkopffigur ausgewählt. Hinter ihm stehen die anderen und umgeben das vor ihm liegende Baby um seine Hüfte. Die formen den Schlangekörper. Die letzten beiden stecken sich in ein Handtuch in der Tasche des Gastgebers.

Es wird im Freigelände ausgetragen, wo man sich hinter Sträuchern und Sträuchern aufhalten kann. Es werden zwei Söhne und Töchter auserwählt. Das Huhn ist ein Huhn und das Kinde die wilde Katze. Das sind die anderen Mädchen. Der Wildcat schnüffelt herum und will die Mädels einfangen. Die gefangenen Bräute stehen an der Seitenlinie.

Das Huhn kann seine Jungen beschützen, indem es "Katze" sehr laut schreit. Und dann müssen sich alle Mädels rasch hinsetzen und dürfen nicht mehr ertappt werden. Allerdings dürfen die Jungvögel nicht mehr als fünf Minuten lang kauern. Sobald alle Jungvögel gefasst sind, kann eine neue Hennen- und Wildkatzenart ausgewählt werden. Der Name bedeutet nichts anderes als Katzen und Mäuse!

Das ist ein großartiges Gruppenspiel, für das Sie kein Material benötigen. Katze und Mouse werden in ganz Deutschland in Turnhallen oder auf Kindergeburtstagsfesten mitgespielt. Allerdings wird es in der afrikanischen Welt auch von den Großen gemeinsam im Ort bespielt. Am besten spielen Sie dieses Game im Freigelände. Kleinkinder können auch teilnehmen, sobald sie zwischen beidem unterschieden werden können.

Man muss in diesem spannenden und spannenden Sport auf der Hut sein, gut hinhören, rasch denken und dann handeln und den Auftrag ausführen. Spielverlauf und Spielregeln: Wenigstens 10 Söhne und Töchter, besser noch mehr. Am Anfang wird ein Kätzchen als Katz und eines als Mäuse ausgelesen. All die anderen formen das Menschenlabyrinth. Diese stehen nebeneinander und dahinter, so dass immer ein Arm für den jeweils nächstfolgenden Mann da ist.

Das Kind sollte in mehreren Zeilen in einer Reihe aufgestellt werden, um ein eigenes Laboratorium zu schaffen. Der Kater bewegt sich nun zu einem Ende des Labyrinths und die Mouse zum anderen. Bei diesem Gewirr muss die Katz versucht werden, die Mäuse zu erbeuten. Es gibt nur einen Weg, um der Mouse zu entfliehen, und zwar durch Kommandos an das Dickicht.

Steht z.B. auf der rechten Seite, dreht sich jeder Mitspieler einmal mit gestreckten Händen nach oben und damit das Labyrinth. Außerdem kann die Maustaste den Mauszeiger nach vorne bewegen, wodurch es für die Katzen noch schwieriger wird, die Maustaste zu ergreifen. Die Partie endet, wenn die Katz die Maustaste gedrückt hat.

Danach kann eine neue Katz und eine neue Mouse ermittelt werden. Es wird in vielen verschiedenen Staaten Afrikas angeboten und hat viele verschiedene Bezeichnungen. Sie benötigen: eine Sandkiste oder einen Ring, 12 kleine Steinchen und 1 Kugel. Danach ziehen die Teilnehmer das Los, um zu entscheiden, wer startet. Die erste Spielerin schleudert den Spielball in die Höhe.

Er muss nun mit derselben Handfläche, mit der er den Spielball hochgeworfen hat, wenigstens zwei Steinchen aus der Box ausfischen. Wenn er das getan hat, würfelt er den Spielball wieder hoch, um dieses Mal einen neuen Spielstein zu setzen.

Wenn er den Balltreffer wieder fängt, darf er ihn nachholen. Erst wenn der Gegner einen Spielfehler macht, d.h. wenn der Stein auf den Spielfeldrand fliegt, die Dame nicht fischt oder in der Zeit zurücksetzt, ist der Gegner an der Reihe. 3. Zahlreiche Frauen in der angolanischen Hauptstadt spielten die Rolle des Bären.

Sie können es mit farbenfrohen Kugeln bespielen, aber statt mit Kugeln spielt es die kleine angolanische Frau oft mit Zierperlen. Sie müssen die Perlenhalskette Ihrer Mutter nicht auseinander nehmen, um sie mit Ihren Freunden zu bespielen. Da müssen wenigstens zwei Spieler sein, aber es ist natürlich unterhaltsamer. Danach lässt jeder Spieler eine Kugel auf den Trog wirbeln.

Aber wenn zwei oder mehr Spieler aufeinander stoßen, kommt es zu einer entscheidenden Schlacht zwischen ihnen. Wenigstens 6 Kleinkinder, besser noch mehr, formen einen Umkreis. Es wird ein Mädel auserwählt, in der Kreismitte zu stehen. Sie schmeißen einen Ball hin und her. Man muss einen Ball auf den Fußboden schmeißen, damit er das Mädel in der mitte schlägt, natürlich nicht unmittelbar, sondern durch Zurückspringen.

Mittendrin rennt das Kleinkind hin und her und will dem Spielball ausweichen. Wird sie vom Kugel geschlagen, darf ein anderes mittig mitspielen. Überall in ganz Europa spielt man Ichingen-Gele und Sprossenreifen. Da es nicht so leicht ist, den Luftreifen mit dem Stick nach vorne zu bringen, haben die Kleinen Wettkämpfe.

Es werden zwei Spielfeldgruppen gebildet, jeder dieser beiden sind Spielfelder zugewiesen. Wer seine Räder am besten ins Feld des Gegners fährt, gewinnt.

Mehr zum Thema