Airbus X

Aeroplane X

When you receive the Airbus Extended and enter this serial number on the order page, you will receive a reduced price. J'ai une question J'ai récemment acheté l'Addon Airbus X pour le Flight Simulator Si j'installe l'Addon tout se passe bien mais. The Airbus family, ce qui en fait le complément idéal de l'Airbus X Extended d'Aerosoft. Download Airbus X Extended, D-ASAA, FSX. Download Airbus X Extended, D-ASAB, FSX.

Nach der Einführung der FSX-Version des Airbus A 320 durch die Firma FlugSimLabs Ende letzten Jahres ist nun auch die neue Ausgabe für Prepare3D erhältlich.

Die Airbus A 320 ist das meistverwendete Fluggerät der Welt hinter der 737 in ihren Ausstattungsvarianten. Seit 1988 (Erstauslieferung der A320) bis Ende Februar 2017 lieferte Airbus 7442 Maschinen der A320-Familie (A318, Airbus A 321, Airbus A 321 und deren Neo-Derivate) aus. Im europäischen Linienverkehr ist die A 320 jedoch das am häufigsten eingesetzte Fluggerät.

Also was lag also nahe, als sich mit der Implementierung eines Airbus A 320 für Microsofts Flugzeugsimulator X (FSX) und Lockerheed Martins Prepare3D (P3D) zu befassen. Seit der Einführung des Airbus X Extended im Jahr 2013 hatte die Firma das längst verstanden und den Airbus-Markt im Flugzeugsimulator unter Kontrolle.

Im Jahr 2014 folgte die Aktualisierung der Versionen Airbus A318/A319 und Airbus A320/A321 - warum also eine weitere Airbus A320-Simulation? Kann ein zweites Add-on desselben Flugzeugs überhaupt akzeptiert werden, wenn die Firma seit Jahren den Gesamtmarkt erobert hat? Bei allen Aerosoft-Varianten des Airbus handelt es sich um solide Simulatoren, die jedoch nie die Vielschichtigkeit von Add-ons von Herstellern wie PMDG(737, 777, 747) oder majestätischer Hardware (Dash 8 Q400) erreichen konnten und sollten.

WÃ?hrend der Airbus der Firma Airbus eine Form von After-Work-Flugzeugen ist, mit denen man ohne lange Vorbereitungszeiten rasch eine Rundenzeit einlegen kann, eignen sich die Erzeugnisse der anderen Anbieter besser fÃ?r eine umfassende Untersuchung aller Anlagen, auch sogenannter "nicht-normaler" Verfahren, bei denen z.B. ein Versagen der Antriebe oder der Hydrauliksysteme nachgebildet wird.

So versteht es die Firma selbst. Die FlugSimLabs (FSL) A320-X haben - allein schon wegen ihres Preisniveaus - eine etwas andere anvisierte Gruppe, die noch mehr Einzelheiten und Vielschichtigkeit in der Flugzeugsimulation zu schätzen weiß. Rechnet man für das Gesamtpaket mit vier Maschinen (A318/19/20/21) 50 EUR, erhält der PMDG-Hobbypilot für eine 747-400 (aber auch in sieben unterschiedlichen Varianten) 130 EUR weniger.

FlugSimLabs mit dem A320-X zeigen, dass bei diesen Kursen offensichtlich noch lange nicht die Schmerzschwelle überschritten ist: Für die FSX-Variante werden ca. 120 EUR fällig, die P3D-Variante mit 170 EUR inklusive MwSt. zu buchen. Eigentlich gibt es kaum eine Funktion, keinen Taster oder eine Anzeige, die nicht in der Simulationsumgebung implementiert ist.

Dazu kommt eine Klangkulisse, die dem Original so nahe kommt, dass man sich unfreiwillig in das Flugzeugcockpit eines Airbus A 320 versetzt vorkommt. Im Gegensatz zur Aerosoft-Version sind die Motoren im Fahrerhaus kaum merklich. Wenn Sie sich ein Foto vom Klang des A320-X oder besserer Klang machen wollen, dann empfehle ich Ihnen mein Film, in dem wir mit dem Autobus von Linz nach Dubai aufbrechen: Wir sind auf dem Weg nach Dubrovnik:

Bedauerlicherweise enthält FlugSimLabs kein vollständiges Airbus-Betriebshandbuch ( "Flightcrew Operating Manual") mit der A320-X, sondern nur eine klar reduzierte Version auf 64 Sites. A propos Handbücher: Auch wenn die mitgelieferte Dokumentation nicht den Anwendungsbereich von GMDG erreicht, der die gesamte Boing AG umfasst, ist Flightsimlab doch sehr detailliert in Bezug auf die Systembeschreibung und die eigentliche Simulierung.

Nachdem die Software installiert wurde, befinden sich vier Manuals im Verzeichnis FlugSimLabs auf der Harddisk, die es wert sind, studiert zu werden, wenn man das Beste aus der Simulierung herausholen will. Auch an die Anbindung nach draußen hat man sich bei FlugSimLabs Gedanken gemacht. Weil der Airbus auch modernste PCs in die Knie zwingen kann, wenn die Einstellung in 3D nicht schonend genutzt wird.

Weil die Nachbildung eine Quad-Core-Steuerung mit acht Fäden und 4,7 Gigahertz Taktrate bis zum Schluss ausreizt. An dieser Stelle hat das FlightSimLab offensichtlich den grössten Verbesserungsbedarf. Eine weitere Schwäche der A320-X-Implementierung ist die Texturqualität - insbesondere im Flugzeug. Möglicherweise mussten hier Konzessionen an den Speicherplatzbedarf der Software gemacht werden, da jede hochaufgelöste Struktur noch mehr zu dem ohnehin schon enormen Speicherplatzbedarf der Software beiträgt.

Das ist die Kernfrage: Spraydose oder FlightSimLab? Jetzt werden sich alle, die den Airbus der Firma Airbus wissen oder haben, sicher wundern, ob sich der Kauf des Airbus A 320-X auszahlen wird. Durch den exzellenten Klang kann die Firma nicht mit dem FSL-Bus in Bezug auf Tiefe und Eintauchtiefe mithalten. WÃ?hrend bei Airbus gewisse FunktionalitÃ?ten wie eine zweite eigenstÃ?ndig bedienbare CCDU rasch zum Erliegen kommen, entsteht bei der FSL-Variante kaum der Wille zu mehr FunktionalitÃ?t.

Auch echte Airbus-Piloten können den FSL-Bus als Trainings-Simulator nutzen. Andererseits hat der Airbus ein besseres Aussehen, vor allem im Flugzeuginnenraum, eine wesentlich höhere Leistung und eine niedrigere Störanfälligkeit, sowie die gemeinsame Cockpitfunktion "Connected Cockpit Deck", die es zwei Pilotinnen und Copiloten ermöglicht, die Aufgaben zu erfüllen.

Darüber hinaus beschäftigt sich die Firma im Zuge der Weiterentwicklung des Airbus A 330 seit einiger Zeit mit der Aktualisierung der A320-Varianten, so dass auch hier in absehbarer Zeit Innovationen und Ergänzungen zu erwarten sind: "Im Zuge der Entwicklungsarbeit an der A 330 haben sich unsere Entwickler in den vergangenen zwei Jahren auch einige Anregungen für die A320-Familie einfallen lassen, die wir dann als Jahresendupdates für die bestehenden Flugzeuge zur Verfügung stellen werden.

Viele schöne Details stehen nun in den'kleinen' Airbus-Flugzeugen zur Verfügung und werden sicher viele Airliner-Fans begeistern", sagt Dr. med. Winfried Diekmann. 2007 wurde das neue Modell in Betrieb genommen. Im Endeffekt muss jeder potentielle Kunde selbst bestimmen, was ihm am wichtigsten ist - die Gesamtsimulation oder das Aussehen und die Leistung. Dazu kommt natürlich der beträchtliche Unterschied im Preis, nicht nur bei Airbus selbst.

Für mich selbst ist die A320-X mehr eine unterstützenswerte Entwicklungsplattform: eine Form der Massenfinanzierung. Das Potential der neuen Flugzeuge ist enorm, muss aber noch erheblich in Bezug auf Aussehen und Leistung verbessert werden. FlugSimLabs war nicht gewillt, unsere Anfragen zu beantworte.

Auch interessant

Mehr zum Thema