Alles von Winni Pooh

Von Winni Pooh.

Gerne würden wir alles über diesen einzigartigen Bären wissen. Mehr Produktinformationen zu "The Many Adventures of Winnie the Pooh (DVD)". Der Bär Winnie the Pooh ist der Bär, den alle lieben! Basierend auf den wunderbaren Geschichten von A. A.

Milne erweckt Walt Disney in dieser sensibel erzählten Geschichte die Märchenwelt des Herzbären zum Leben. Für alle kleinen Winnie-Pooh-Fans wartet nun dieses tolle Rucksack-Set.

1: 10 Konspirationstheorien über Cartoons: Die Schlumpfs sind alle rassistisch und die Feuersteins leben in der Zeit!

Der kuschelige Waldbürger um den honigleckenden Bär Pooh gehört zu den populärsten Kinder-Serien von Disney. Laut einer These steht jeder Buchstabe in der Story für eine andere Störung: ---> Der Puuh hat eine Ernährungsstörung, weil er den ganzen Tag nichts anderes macht als zu fressen oder an Nahrung zu glauben und deshalb stark untergewicht ist.

Das Schweinchen ist paranoid. Er erleidet ADD oder ADHD. Der ist nervös, hat Konzentrationsschwäche und ist den ganzen Tag unterwegs, ohne jemals ermüdet zu werden. Die Eselin, der Mann hat offenbar eine Depression. Kaninchen hat eine Zwangsstörung. Der einzig wahre Mensch Christoph Robins steht in Interaktion mit all diesen Phantasiewesen und ist derjenige, der sie sieht.

Lindsey Mattick: "Die wirkliche Bärengeschichte"

Der britische Schriftsteller und Schriftsteller hat ihm zu noch mehr Weltgeltung verholfen - aber der britische Schriftsteller und Schriftsteller Alamnik hat den Bären erdacht. Er ist ein junges Ding. Dies und mehr erläutert Lindsey Matticks in einem Buch zum 90. Lebensjahr des Bären. "Der Puuh, der Puuh! Ich sagte, als ich seinen Vornamen zum ersten Mal gehört habe, als Sie gerade sagten: "Aber ich hielt ihn für einen Jungen".

Das habe ich auch gedacht", sagte Christoph Rothaar. "Dann kannst du ihn nicht einfach nur" sagen, oder?""Ich nicht." Aber du sagtest, sein Name sei Puuh. Von diesem einmaligen Bär möchten wir alles wissen. Nur für seinen kleinen Bruder Christoph Robinson wollte er, angeregt durch seinen Teddybär Eduard, eine Story aufzeichnen.

Jedenfalls steht der Bär von Christoph Robin im Zentrum. Vom Kanadier Lindsey Mattiq in einem bunten und originellen Kinderschrift. Mattis Erzählung begann im Juli 1914 und konzentriert sich nicht auf den Pu-Schöpfer Alansas, sondern auf einen Tierarzt: Vorsicht: Vinnipeg, Canada. Sein Name war Harrys Koleburn.

Er hat das Vieh für 20$ mitgenommen. Aus dem Bären, übrigens ein weibliches Wesen, wurde "Winnie" und "Winnie" das Soldatenmaskottchen. Aber das beliebte Vieh sollte nicht in den Kampf ziehen, also schickte er den Schwarzbären im 12. September 1914 in den Tiergarten in London. Dort sah sie endlich, beinahe ein ganzes Jahr später, einen gewissen Christoph Robinson.

Einen fünfjährigen Jungen, der, sobald er ihn sah, nur noch ins Gehege gehen wollte. Ab und zu durfte er auch mal überwunden werden. So fing es an.... "Früher einmal, vor einer langen, langen Zeit, und diese Zeit war eine lange Zeit, wie am vergangenen Wochenende, als Winni, der Pu,...." Nein, der Weltruf von Vinnie, der Pup, hat am 14. Okt. 1926 begonnen, aber Lindsey Matticks Erzählung ist vorbei.

Ihre Kinderbücher, illustriert von Sofie Schwarzall, handeln von der Leidenschaft des Bären. Erst am Ende des Buchs tauchen viele Original-Fotos des Veterinärbeamten Henry Colburn auf. Man zeigt ihm und seiner Gruppe mit dem Bären, der alles auslöste.

Das ist die Schriftstellerin Lindsey Matticks selbst und ihr Vater Cole: Sie ist die Ur-Enkelin und er der Ur-Ur-Enkel von Harycolebron. In der Fachliteratur: Der Bär von Lindsey Mattick: "WINNIE: Die echte Story des bekannten Bären" - "Weihnachten ist Burzeltag".

Mehr zum Thema