Alte Kinderspiele

Ältere Kinderspiele

Denken Sie an die alten Spiele Ihrer Kindheit und entdecken Sie mit Ihrem Kind längst vergessene (alte) Spielräume wieder. Vom armen schwarzen Kater! zur Suppe packt alte Kinderspiele und entdeckt sie wieder. Es ist langweiliger für Kinder, als auf das Jesuskind zu warten. Die Landfrauen folgten dem Vortrag der Referentin Else von Ludowig zum Thema'Alte Spiele'.

"Alte Kinderspiele aus Westfalen.

Spiele für alte Kinder. Imperial Era. Schließt euch uns an.

Ferryman, wie weit ist das Nass? Die Fähre ist ein kleines Mädchen, das im Zielbereich ist. Andere Schüler fragen: "Fährmann, wie weit ist das Wasser?" Die Fähre reagiert mit "flach, tiefsinnig, sehr tief...." Wie kommen wir darüber hinweg?" Die Fährmänner antworten: kriechend, kriechend, mit Handstand, nach hinten, seitlich auf einem Schenkel, der Fantasie sind keine Grenze gesetzt.... mehr

Sie fliehen und jeder Gefangene wird zum Mitsegler. Der letzte ist der letzte Fahrer.

Ältere Kinderspiele

Die umfangreiche Sammlung enthält Lauf- und Einfangenspiele, Versteckenspiele, Blindkuh, Bauernspiele, Baseballspiele, Rätselspiele, Zählverse, für die Kleinen: Fingersätze, Reime, Kinderlieder, Im Laufe des Jahres: Martins-Tag, Knock-Nights, Neujahr, Ostern-Games, Spielzeugmachen aus Naturmaterialien, Drache-Herstellung, Faltpapier, Strickpuppen und Garnspiels. Sie werden auch Wissenswertes über die Geschichte der Kleinen und ihre Spielchen in der Antike und über spezielle Sitten und Gebräuche für den Urlaub erlernen.

Wiederentdeckung alter Kinderspiele - Teil 2

In der Natur lassen sich die Kleinen gerne austoben. Einfangen, verbergen oder ganz simpel erkunden. In der Regel sind sie schon von einfachen Spielideen begeistert. Alle Spiele können ohne jegliche Hilfen realisiert werden und sind besonders für kindergarten- und schulpflichtige Personen interessant. Das Gummiband wird mit einem Mindestabstand von 2 Metern zwischen zwei Spielern oder, wenn nicht vorhanden, zwischen zwei Stühlen gespannt.

Danach beginnt das Springen der Kleinen individuell oder in Zweiergruppen. Meist beginnt man mit den Basissprüngen (Mitte, Straddle, Out). Immer springt ein Kinde, bis ein Irrtum gemacht wird und das andere an der Reihe ist. Es gibt viele schöne Variationen des Fangspiels. Im Schlichten und Klassizistischen wird ein Kleinkind zum Catcher und sobald es einen anderen Mitspieler klatscht, wird es zum Catcher.

Allerdings besteht auch die Gefahr, dass der gemischte Teilnehmer auch zum Catcher wird, was bedeutet, dass immer mehr Angreifer die verbleibenden Teilnehmer einfangen. Lustig ist auch die Spielvariante, bei der jeder abgezockte Mitspieler regungslos aufhören muss, aber auch ein anderer, noch freier Mitspieler durch Abzocken wieder freikommt und weiter am Spielgeschehen teilhaben kann.

Die Partie ist immer beendet, wenn alle Teilnehmer eingefangen wurden. Dazu benötigt man ein Kreidestück und einen ebenen Beton. Hat er die Partie fehlerfrei absolviert, wird der Spielstein in das zweite Spielfeld geschleudert. Steigt der Mitspieler jedoch auf eine der beiden Kreidestriche oder fällt der Spielstein auf ein falsches Spielfeld, ist der nächstfolgende mit dabei.

Dabei können entweder zwei Spieler aufeinander treffen oder alle mitmachen. Auf einer Startleine stehen die Kleinen, setzen die Kartoffeln (oder Eier) auf den Esslöffel und müssen sie zur Ziellinie mitnehmen. Lässt ein Kleinkind die Kartoffeln (oder Eier) fallen, beginnt sie wieder von vorne.

Sie benötigen für dieses Wild nur zwei Säcke. Jeder einzelne Schüler bildet einen Kreislauf für dieses Sport. Ein einziger Runner geht um die Außenseite des Kreises, wählt ein Mädchen aus, berührt es und sagt: "Komm mit mir! "Nun muss das geklopfte Kinde den Angreifer erwischen, der wiederum sich nach einer Kreisrunde auf die frühere Stellung des geklopften Teilnehmers rettet.

Gelingt es dem geklopften Kinde, den Laufenden zu erwischen, bevor er sich in die sichere Position begeben kann, muss der Laufende den Kreislauf betreten und das geklopfte Kinde ist der neue Laufende. Andernfalls muss es in den Kreislauf zurückkehren. Solange die Kleinen Spaß haben, geht das Ganze weiter.

Es gibt eine geringere Zahl von Stühlen als die von Kindern. Jetzt stehen die Kleinen um die Sessel. So lange sie mitspielt, gehen die anderen Akteure im Kreise um die Sessel. Bei Musikunterbrechungen müssen die Kleinen in Windeseile auf einem Sessel sitzen. Er ist ausgeschieden.

All die Kleinen steigen wieder auf. Ein paar wenige Exemplare werden für dieses Projekt gebraucht, da jedem einzelnen ein eigener Stammbaum bis auf einen zugeordnet ist. Mittendrin steht das Mädchen ohne eigenen Tannenbaum und ruft: "Tree, switch! "Jetzt müssen alle unsere Kleinen sehr rasch ihren Stammbaum räumen und nach einem anderen, kostenlosen Stammbaum aussuchen.

Und auch das mittlere Kinde sucht einen Weg zu einem Bäumchen. Die Kinder ohne Bäume müssen in der Bildmitte stehen und sind die Nächsten. Er ist die blinde Kuh und hat die verbundenen verbundenen Augen mit einem Halstuch. Die übrigen Mitspieler drehen es dann ein paar Mal um.

Die blinde Kuh muss nun einen weiteren Gegner einfangen. Tipp: Am meisten Spass macht dieses Match mit vielen anderen Spielern. Angler, wie weit ist das Meer? Auf der einen Bank steht das spielende Fischerkind (Fänger), auf der anderen Bank alle anderen Mitspieler.

Da schreien die Kinder: "Fischer, Angler, wie weit ist das Nass? "Der Angler denkt an eine Wassertiefe und schreit zum Beispiel: "8 Meter". "Wie kommen wir rüber? "Jetzt kann der Angler entscheiden, wie er die Kleinen auf die andere Straßenseite bringt: auf allen vier Beinen krabbeln, pfeifen, nach hinten rennen, auf einem Fuß oder in Gänsestufen hüpfen.

Jetzt gehen die beiden raus und suchen das andere Ende. Der Angler geht auch so vor und bemüht sich, so viele wie möglich zu erbeuten. Derjenige, der erwischt wird, muss dem Angler in der folgenden Partie mithelfen. Großartige Indoor-Spiele für Kids finden Sie hier.

Mehr zum Thema