Anfängerschwimmen übungen

Schwimmübungen für Anfänger

Infos für Eltern, deren Kinder am Anfängerschwimmen teilnehmen - "Seepferdchen" - ein großes Vertrauen, das gerade im Anfängerschwimmen sehr wichtig ist. Dieser Artikel beschreibt die Relevanz und die Ziele der Gewöhnung an das Wasser im Anfängerschwimmen. Eine Schwimmbrille ist schon beim Schwimmen für Kinder oder Anfänger hilfreich, auch wenn das Schwimmen noch nicht erlernt wurde. Das Gleiten hat eine zentrale Stellung im Anfängerschwimmen.

In Deutschland wird geschwommen - aber wie?

Aus den obigen Beispielen geht hervor, dass die Schwimmkenntnisse in Deutschland auf Kosten der physischen und psychischen Unversehrtheit abnehmen. Es ist eines der elementarsten Dinge, das uns als Menschen nicht nur fasziniert, sondern uns täglich und umfassend umschließt - sei es zum Beispiel das Baden ist eine bedeutende Eigenschaft, von der Menschen ein ganzes Jahr lang profitieren und die letztendlich ihre Lebenssituation verbessert - denn ohne diese Eigenschaft sind viele Tätigkeiten nicht oder nicht ungefährlich möglich.

"Der Brust-Schwimmen ist die technologisch anspruchvollste Form des Schwimmens und Deutschland ist eine der wenigen Länder, in denen an vielen Stellen noch Brust- und Rücken-Schwimmen anstelle von leichterem Kraulen und Rücken-Schwimmen verwendet wird? Zahlreiche Kleinkinder und Erwachsenen üben "vertikalen" Brustschlag oder lassen den Schädel auch nach dem Schwimmen nicht untergehen. Unglücklicherweise vernachlässigen einige Schwimmkurse die wichtigen, spielerischen Erlebnisse mit dem Medium des Wassers und so kann die erste Berührung mit Spritzern oder einer Wellenbewegung für viele Kleinkinder ein traumatisches Ende haben.

Die Schwimm-Schülerinnen und -Schüler bekommen durch eine Vielzahl von Erfahrungen im Meer langfristige Geborgenheit, können neue Aufgaben im Meer meistern und haben ein ganzes Jahr lang Freude an diesem Wassersport - auch im höheren Lebensalter. Aufgrund altmodischer Lehrmethoden fehlt es einigen Coaches und Instruktoren an schöpferischen, kinderorientierten Aufgaben, die die Beweggründe der Schwimmstudenten aufrechterhalten und sie zum Baden anregen.

Stattdessen werden systematisch darauf aufgebaute Aufgaben angeboten, von der einfachen Wassereinweisung bis zur technischen Optimierung (ganzheitlicher Aspekt). Die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Schüler es nicht gewohnt sind, ihren Schädel unter die Wasseroberfläche zu bringen. Das erhöht die Wassersicherheit und sorgt in der Regel für einen schnellen Lernerfolg beim Baden. Zum Beispiel fangen viele kleine Leute auf natürlichem Wege an, im Meer zu paddeln.

Diese vom Kriechen herrührende Bewegungsform hat natürlich die groben Formen des Kriechens und des Rückens zur Folge. Kennenlernen und erfahren Sie das Mittel des Wassers mit allen seinen Sinnen. Sicher und lustig im und unter der Wasseroberfläche. Das ist das Ergebnis der systematischen Reihe von Übungen, aus denen sich das Studium zusammensetzt. Zielsetzung: Kennenlernen und Erfahren des Mediums Meer mit allen Sinnen.

Genießen Sie sicheres Arbeiten im und unter der Wasseroberfläche. Mit gezielten spielerischen Vorschlägen können auch die Kleinsten Geborgenheit und Unabhängigkeit erfahren und, wenn nötig, ihre Angst einbüßen. Durch Übungsaufgaben wie Helikopter oder Boot, die sich auch an der Erfahrungswelt der Kinder ausrichten, werden die Voraussetzungen für spätere Schwimmtechniken wie Kriechen und zurückgestellt.

Für die Kleinen macht das viel Spass, gibt aber auch den Betreuern und Erziehungsberechtigten einen Einblick in die Entwicklung des Schwimmtrainings. Unmittelbar nach der Eingewöhnung lernen die Kleinen die individuellen Schwimmtechniken (Kriechen, Zurück, Brüste, Delfine). Mit Hilfe verschiedener Übungsabläufe in kleinen Arbeitsgruppen wird eine ausdauernde Grundlage geschaffen.

Bei vielen Menschen kann man noch immer nur das so genannte "aufrechte" Schwimmen der Brust sehen (fast senkrechte Körperhaltung im Wasser). Auf der anderen Seite werden oft auch in horizontaler Lage im Gewässer Irrtümer gemacht, z.B. bei denen der Schädel nicht untergetaucht wird. Zum Beispiel gibt es immer mehr Schwimm-Schulen, die Spezialkurse zum Krabbeln oder Rückschwimmen anbieten.

Mehr zum Thema