Anna und Elsa die Eiskönigin

Die Eis-Königin Anna und Elsa

Ihre Chef-Großmutter Pabbie kann Anna heilen und nimmt ihr sicherheitshalber die Erinnerung an Elsas Kräfte. Es wäre sehr gefährlich gewesen, wenn Elsa Anna ins Herz getroffen hätte und Elsa nun lernen müsste, ihre Kräfte zu kontrollieren. ("Idina Menzel") - Willemijn Verkaik, Königin Elsa (Gesang). ("Idina Menzel") - Dina Kürten, Königin Elsa (Sprache). Die Elsa verliert die Kontrolle über ihre Fähigkeiten und verwandelt unwillkürlich das gesamte Königreich in eine Eislandschaft.

Die Elsa als Superschurke: "The Ice Queen" hatte eine ganz andere Geschichte ohne Schwestermacht - Kinonews

"Die Eis-Königin " hat vor allem durch die Beziehungen zwischen den beiden Geschwistern Anna und Elsa millionenfach Begeisterung ausgelöst. Bei der nun vorgestellten Originalidee für den Spielfilm waren die beiden jedoch nicht einmal miteinander verbunden. Elsa ( "Die Story der beiden Schwestern") (Originalstimme: nun, da der eigentliche Spielfilm eine ganz andere war.

Elsa wird in einer früheren Fassung der Geschichte am Hochaltar ausgesetzt und wird zur kaltherzigen Eiskönigin, die viel mehr an das Zeug von Andersen's Original erinnerte. Die Blonde wäre als Schurke in Szene gesetzt worden, aber Anna hätte als harmlose Heroine mitkommen sollen. Doch die beiden Protagonisten sind in diesem Szenarium weder miteinander verbunden, noch sind sie edel.

Der Dreh- und Angelpunkt der Erzählung wäre eine Prophezeihung gewesen: "Ein Regent mit kaltem Herzen wird das Reich von Arena zerstören". Man denke natürlich unmittelbar an die nun leichtsinnige Elsa, die zu allem Übel auch noch eine ganze Reihe von Schneeungeheuern führen sollte - denn sie hätte Anna vor Elsa' emotional kalter Eiszauberei bewahren müssen.

Das hätte eine gewaltige Flutwelle ausgelöst und das Überleben von Anna und den Einwohnern von Arrendelle gefährdet - Anna sollte Elsa um Rat fragen und natürlich hätte sich Elsa' Herzen für ihre Kameraden mit der Zeit erholt. Der Mixer Hanns erwies sich in der endgültigen Version des Filmes als Bösewicht, aber die Geschichte hört sich viel vordergründiger und etwas.... öfter langweilig an.

Elsa war nicht emotional verbunden - also war es gleichgültig, was mit ihr geschah, weil sie die ganze Zeit ein schlechter Kerl war [....]. Seitdem sie[ Elsa und Anna] nun miteinander verbunden sind, ist Elsa von Furcht geprägt und wird schließlich von Anna erlöst und nicht umgedreht.

Konzentrierte Kraft der Schwester statt eindimensional anmutender Klischees war am Ende das Motto und so trafen die Schöpfer von "The Ice Queen" einen Nerv:

Mehr zum Thema