Aschenbrödel text

Cinderella-Text

Die Comic-Oper Gioacchino Rossini Cinderella in drei Akten, Don Ramiro, Prinz von Salerno Dandini, sein Diener Don Magnifico, Baron von Montefiascone Clorinde, Thisbe, seine Töchter Angeline, unter dem Namen Cinderella, Stieftochter von Baron Alidor, Cinderella wird täglich von ihren drei Stiefschwestern und ihrer Stiefmutter neu angetrieben. Linguistisch und inhaltlich nah am Originaltext und doch zeitgemäß ist diese Version des Märchens über das vernachlässigte Aschenputtel. Der Text wurde je nach Quelle zweimal Korrektur gelesen. Der Wortlaut folgt dem Originaltext.

Opuscolo - Gioacchino Rosini / La cena la bontè in triumph (Aschenbrödel)

Clorind, erster Akt. CLORINDE. THISBE. ASCHENBRÃDEL. CHLORINDE, DAS HIER. Aschenputtel, halt! ASCHENBRÃDEL. CLORINDE. ASCHENBRÃDEL. CHLORINDE, DAS HIER. ASCHENBRÃDEL. Ich muss mich selbst in Vergessenheit geraten lassen, ich sehe so viel Elend! CHLORINDE, DAS HIER. ASCHENBRÃDEL. Oh, schöne Töchter, ihr von Herrn Grande! CHLORINDE, DAS HIER. Fürst Rinpoche kommt? CHLORINDE, DAS HIER. CHLORINDE, DAS HIER. Aschenputtel, kommen Sie her!

Aschenputtel, kommen Sie her! Als das Haupt zu mir und glühet verbrennt; Zu mir, das schönste, die Krone', bald von den ersten Blicken, Führt der Fürst zum Stuhl mich. ASCHENBRÃDEL. Aschenputtel, kommen Sie zu mir, rufen Sie diejenige, die dort schrie; Aschenputtel, bleiben Sie hier, schreien Sie ihn an! MAGNIFICO. Stehen Sie schon vor mir, Drückt ins Zentrum des Urgroßvaters!

CLORINDE. THISBE. CLORINDE. THISBE. CLORINDE. THISBE. CLORINDE. THISBE. CLORINDE. MAGNIFICO. Hey, Aschenputtel, hol mir mal den Brei. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. GROßARTIG KEIT, CHRISTUS, DAS. Aschenputtel, kommen Sie zu mir! RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. Mit der abendlichen Sonne verblasst, Wenn die Morgendämmerung erglühet, kann ich nie Frieden wiederfinden.

Oh, das ist nicht mehr meins! RAMIRO. Als ich diese Charme erblicke, die so engelsgleich sind, bekommt das herz süà ein Leid; ah, dieses ist nicht mehr mein herz! Mein Frieden ist verschwunden, ja, mein Inneres ist nicht mehr meins. RAMIRO. MAGNIFICO. Der Fürst? RAMIRO. MAGNIFICO.

RAMIRO. MAGNIFICO. Alles, was ich tun muss, ist, sie zu überstürzen. RAMIRO. Ich muss jetzt nach nähern Ausschau halten. Gewiá es ist Gandini. eilig, die Frau zu wählen hier, Die Jugendlichen entkommen rasch; In Dir seht ihr das Letzte. DANDINI. CLORINDE. THISBE. CHLORINDE, DAS HIER. MAGNIFICO. DANDINI. RAMIRO. DANDINI. Das Erwachen der sehnsüchtigen, verzehrenden Agonie, die wie weiches Wachstum mein ganzes Herzen schmilzt!

CHLORINDE, DAS HIER. Ja, sein Innerstes ist eingeklemmt! RAMIRO. Ah, warum kommt denn nun nicht wieder, ihre Unbescholtenheit zu mir rührte das Herzen! MAGNIFICO. Der Fürst sehnt sich nach ihnen! Throne Freude schüttelt mein Gemüt! DANDINI. CLORINDE. MAGNIFICO. DANDINI. RAMIRO. DANDINI. MAGNIFICO. Einen reizenden Prinzen! DANDINI. MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. Als mein Herzen schlägt.

DANDINI. CLORINDE. THISBE. MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL. DANDINI. MAGNIFICO. RAMIRO. MAGNIFICO. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. RAMIRO. MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. Lass mich los! Ich muss los! DANDINI. Er ist wie eine Skulptur! RAMIRO. DANDINI. RAMIRO. Oh, mein Innerstes brennt! ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. RAMIRO. MAGNIFICO. Schnappt euch doch selbst! RAFFIRO, TANDINI. ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. Jetzt geh in deine Gemächer, kehr den Raum zu mir!

DANDINI. Lieber Herr Graf, Ei quälet es ist nicht hier! RAMIRO. Hier bleibe ich nicht länger, Das Innere erbt mich! ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. MAGNIFICO. Ach, alle schauen', sagt mir, der Wind knabbert im Innern, Hier quält sich jede einzelne Person, Erfüllt mit Qual! MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. DANDINI. Ich bin hier als Fürst oder als Marmor?

ASCHENBRÃDEL. Behalte dein gutes Gefühl, es ist das schönste Geschenk des Himmel. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. Da hört es keine Menschenseele. DANDINI. RAMIRO. DANDINI. RAMIRO. CLORINDE. Sí, mein Fürst von Mine, wo bist du? THISBE. Sí, mein lieber Fürst, wo bist du? Ah, mir reißt die Hoffnungslosigkeit das Herz! Was? CLORINDE. THISBE. DANDINI. CHLORINDE, DAS HIER. DANDINI.

CHLORINDE, DAS HIER. RAMIRO. Ich werfe dir mit meiner Faust Rose nach, Zärtlich Ich werde dich immer nur streicheln. CHLORINDE, DAS HIER. CLORINDE. Er mit der fiesen S eele! THISBE. Cinderella es sich selbst wähle. RAFFIRO, TANDINI. ASCHENBRÃDEL. Verachte meine eigene Herzensangelegenheit; Wer auch immer mich wähle liebt, der ehrt nur mein eigenes Ich! CHLORINDE, DAS HIER. Um das wundersame Bild zu erkennen, Schlägt mein erwartungsvolles Herzen!

KLORINDE, DIESE, RAMIO, DUANDINI. MAGNIFICO. Sieht es nicht wie das Aschenputtel aus? CHLORINDE, DAS HIER. MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL, AID. RAMIRO. DANDINI. DANDINI. Gesegnet sei mein Innerstes! RAMIRO. DANDINI. ASCHENBRÃDEL. Sprich anders, Fürst, oder ich muss dich aufgeben! DANDINI. ASCHENBRÃDEL. DANDINI. ASCHENBRÃDEL. DANDINI. ASCHENBRÃDEL. DANDINI. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. RAMIRO. Also lockst du dein ganzes Leben nicht an? ASCHENBRÃDEL.

RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. Was meinst du, was meinst du? DANDINI. Unter längsten Prince. RAMIRO. Warum Ihr Herzschlag räth! RAMIRO. Das verzehrende Feuer, des Friedens beraubt, zerriss meine Seelen. DANDINI. Ich muss zugeben, ich habe meine Aufgabe gut erfüllt. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO.

DANDINI. MAGNIFICO. Clorind, ist es das hier? DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. Oh, sprich rasch! DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. Deine Tocher als meine Frau? MAGNIFIKO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. Als der richtige Fürst kam, wird die Made ausgezogen, Meine Königliche Hoheit stürzet runter, kehrt zu meinem Gewerbe zurück; Bin Dandy, der Diener, macht Bänke, und frisiert meinen Herrgott!

MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. lch muss zu rächen gehen, ihm das Genick brechen! Sie müssen ihm das Genick brechen!. DANDINI. ASCHENBRÃDEL. Die Vorstellung von dem, dem ich den anderen gegeben habe. Der Fürst, der so schüchtern, so dumm gesprochen hat - nein, nein! Eine freundliche Gesichter, ein off'nes Herzen, und d'rum gefällt seine begünstigt mich viel besser.

CLORINDE. MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. CLORINDE. ASCHENBRÃDEL. THISBE. MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL. Oh, ich muss immer an meinen Gutsherrn erinnern. DANDINI. MAGNIFICO. DANDINI. MAGNIFICO. RAMIRO. Verzeihen Sie, Frau Oberin, MAGNIFIKO. Fade, Aschenputtel! RAMIRO. MAGNIFICO. CLORINDE. Schneller, Aschenputtel, mach schon! ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. Einfält'ge Hure, das ist der Märchenprinz! ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL.

Du bist der Fürst? CHLORINDE, DAS HIER. DANDINI. MAGNIFICO. RAMIRO. MAGNIFICO. RAFFIRO, TANDINI. Als ob in einem schweren Albtraum, wo alles verwirrt ist, die immer betrunkene Person sich irrt, nicht weiß, was sie fordern soll, was sie soll und auf fürchten hofft; Also bin ich hier besorgt, glaube nicht, was passiert ist. MAGNIFICO.

Erlauben Sie mir zu bitten, Herr Direktor. CHLORINDE, DIESE, GROßARTIGKEIT. RAMIRO. MAGNIFICO. RAMIRO. Die gemeine Psyche, das alltägliche Gesicht! DANDINI. Wenn du deine Wekzeugspritze immer nach oben hebst, brichst du dir oft ein Fuß auf dem Grund. RAMIRO. Kommt in mein Innerstes! ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. CHLORINDE, DAS HIER. RAMIRO. Das packt eine glühend Sehne, die wütend vor Wut wütet, verschüttet Freudethränen, Ja, der Wahn packt alle, winkt das sturmgetriebene Herzen!

RAFFIRO, TANDINI. Nach der Trauer tröstet dich die Nächstenliebe, deines Herzens hat den schönsten Erfolg errungen! RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. MAGNIFICO. ASCHENBRÃDEL. RAMIRO. ASCHENBRÃDEL. Es ist ein Engelsbild aufgetaucht, Die Herzchen hier zu rühren, Der Stuhl kann dich nicht schmücken, Dein Herz ziert es! ASCHENBRÃDEL. Ja, ich sehe mit einem glücklichen Erdbeben, was mein ganzes Leben lang vermutet wird!

Es ändert sich alles im Alltag, Lebensfreude folgt dem Leid; Sel'ge erfreut jetzt dein ganzes Herzen!

Auch interessant

Mehr zum Thema