Aschenputtel Prinz

Cinderella Prinz

Sie sagen dem Prinzen, dass er die falsche Braut nach Hause führen will; Der Baum: Aschenputtel erhält von ihrem Vater ein Haselnussbuschholz. In der Burg hält sich der Prinz für eine seltsame Prinzessin und die Schwestern, die sie nicht erkennen, ärgern sich darüber, dass jemand schöner ist als sie. Textschablone zu "Aschenputtel und der Prinz". Fürst: Ich bin der charmante Prinz.

Ich bin die böse Schwester von Aschenputtel.

Überspannungskategorie="mw-headline" id="Handlung">Handlung< class="mw-editsection-bracket">[Sourcecode bearbeiten]>

Cinderella ist ein österreichisch-deutscher Kindermärchenfilm aus dem Jahr 2010, basierend auf dem Kindermärchen der Gebrüder Mgrimm, der für die Filmserie Märchenperlen vom Zentrum für Völkerverständigung (ZDF) inszeniert wurde. Bei einem Tanzfestival stirbt Maries Mama in Anwesenheit ihrer Töchter. Wenn das Dienstmädchen Luise dem Papa vom Ableben seiner Ehefrau erzählt, ist er zutiefst traurig.

Nach einiger Zeit holt der Familienvater eine neue Ehefrau und ihre verwöhntes Kind von einer Dienstreise nach Deutschland. Sie ist so sehr darauf bedacht, ihr zu gefallen, dass er fast blind ist, wenn es um Maries Therapie geht. Sie wird von ihrer stiefmütterlichen Mutter Teresa und ihrer Tocher Clothilde zu Aschenputtel erniedrigt.

Von nun an, nachdem das Dienstmädchen nach der Entlassung durch ihre Stiefmutter, muss sie jede noch so bescheidene Aufgabe erfüllen. Martys Schwiegervater möchte ihr und ihrer Schwester etwas von seiner bevorstehenden Dienstreise mitgeben. Die Tuchmacherin will ein Kostüm aus einem ganz speziellen Gewebe, aber Maria will nur eine Haselnuss-Pflanze, die sie auf das Begräbnis ihrer Mütter setzen will.

Prinz Alphons ist für die Staatsangelegenheiten des Fürsten Léonhard, eines kleinen Mannes, zuständig. Damit das nicht passiert, muss der Prinz bis zum Ende seines 21. Lebensjahres geheiratet haben. Die Prinzessin und sein Kumpel Grafen Petrus laden Maria und die Tuchmacherin ein, ihre Rolle auszutauschen, so dass Maria davon ausgeht, dass er der Knecht des Fürsten ist, wie Petrus posiert.

Er will um seiner selbsttwillen und nicht nur, weil er ein Prinz ist. Maria verknallt sich gleich in die angebliche Dienerin und auch der Prinz ist von ihr angezogen. Cinderella fragt ihre Mutter, ob sie zum Fußball gehen will. Sie stimmt zu, macht es aber zur Voraussetzung, dass Maria die von ihrer Mutter in die Esche gegossenen Erbse und Linse separat von der Esche liest.

In der Tat schafft sie das schiere Unerreichbare, sie macht die Zeit. Obgleich die beiden Stiefmütterchen und ihre Freundin Clothilde begeistert sind, finden sie wieder eine Entschuldigung, warum sie nicht zum Spielball kommen und das enttaeuschte Maedchen hinter sich gelassen haben. Das Fräulein beeilt sich zum Grabe ihrer Mamma. Cinderella erhält beim nÃ??chsten Mal ein schönes Dress mit der passenden Schnur, dank der magischen Kraft des Haselnussbaums und einer kleinen, einst dem MÃ?dchen das Leben rettete, die sich jedes Mal in eine stolze Form wandelt.

Als sie immer gewarnt wurde, um 24 Uhr zurück zu sein, verschwand Maria immer kurz vor 24 Uhr plötzlich und ließ den seit langem von ihr verzauberten Fürsten hilflos zurück. Wenn der dritte und vergangene Abend kommt, gelingt es ihr wieder, sich ins Gras zu stürzen und die Zauberworte: "Tree, shake yourself and shake yourself, throw Gold and silver over me" zu sagen.

Die Prinzessin, die entschlossen ist, das Mädel zu suchen, dem der Schuhe gehören, weist ein diesbezügliches Urteil zurück und fährt mit seinem Kumpel Grafen Petrus selbst hinaus, um herauszufinden, wer den Schuhe trägt. Er kommt also auch an den Hofe der teuflischen Stiefmutter, die Aschenputtel vorsichtshalber gefangen genommen hat. Als sie nach den Haustöchtern gefragt wird, leugnet sie Aschenputtel.

Die Prinzessin will sie als die spätere Gemahlin und spätere Dame des Fürsten haben. Dazu scheute sie sich nicht, ein Teil des Absatzes des Mädchens abzuschneiden, damit Clothilds Fuss in den vom Fürsten geschenkten Schuhe paßt. Auch wenn der Schnürsenkel jetzt paßt, ist der Prinz überhaupt nicht satt.

Wenn Theres an sein Wort denkt, bekommt der Prinz auf einmal eine gurrende Turteltaube zu hören: "Rüttel den Gaul, rüttel den Gaul, es steckt viel Geld im Zaum. Die Schuhe sind zu eng, die rechte Frau ist noch zu Hause. "Um Aschenputtel's Fuss richtig zu messen, hatte die Mutter ihren hölzernen Schuhe mitgenommen und ihn dann schnell und unvorsichtig ins Kaminfeuer geworfen."

Fürst Léonhard vernimmt klar eine ihm bekannte und bekannte Gesangsstimme, die in das glühende Heim stürzt und mit Maria im Armen wieder herauskommt. Endlich hat der Prinz seine Fürstin entdeckt und Maria sagt fröhlich ja. Stepmotherotherese, Steppschwester Clothilde und auch der Familienvater Maria sind dazu verurteilt, sich in den nächsten Jahren um den beliebten Königskarpfen des skurrilen Prinzen Alphons zu sorgen.

Cinderella wurde auf Schloßhof und Umgebung erlegt. Cinderella -Quotenmesser für den 24. Dez. 2010, abgeholt am 28. Dez. 2012.

Auch interessant

Mehr zum Thema