Aufwärmen mit Luftballons

Erwärmung mit Luftballons

Ziel: leichtes Aufwärmen und Motivation, ca. Aufwärmen. Luftballons aufwärmen: Ausreichende Anzahl von Luftballons (auch Ersatzballons planen!) Übungsablauf: -. Schlagen Sie einen Ballon in die Luft und nennen Sie ihn seinen eigenen Namen.

Warm up und Übungen mit Bällen. Um mit kleinen Teilnehmern zu beginnen, pantomimisch und ohne echten Ballon: Wir stehen in einem engen Kreis.

Absprachen

Luftballonkrieger: Ein Balloon wird mit einer Schnur oder einem Gummiband am Fuß jedes Schülers angebracht. Es geht darum, sich gegenseitig die Luftballons zu sprengen, ohne die eigenen zu verlier. Wenn Sie Ihren Heißluftballon verloren haben, müssen Sie auch Ihre andere Seite in den Gurt einstecken.

Variation: Wenn Sie Ihren Heißluftballon verlieren, machen Sie einen Bedingungssatz (z.B. 10 Sit-ups). Durch zwei Luftballons ("Leben") pro Teilnehmer kann die Spielzeit erhöht werden. Zielsetzung: Entspanntes Aufwärmen und Motivieren, ca. 5min. Jeweils zwei Gegner treten den Balloon im Wechsel, und wer den Balloon nicht vor dem Aufprall auf den Untergrund bekommt, macht ein kurzes Warm-up (z.B. drei Pushups).

Zielvorgabe: 2-3 min, ggf. Partner wechseln. Ballontechnik solo: Jeder Student erhält einen Ballon und will ihn mit Tritte, Blöcke oder Schläge in der Höhe haben. Zielvorgabe: 2-3 min. Saison mit Ballons: Viele Ballonpassagen können in eine Normalsaison "bis zum Rand der Matte und zurück" mit wechselnder Aufgabe eingebaut werden. Ballonspringen zwischen den Knie- (oder Knöchel-) Transport, in der Jackenhaut, mit den Füssen vor sich hin, auf der Brustwaage, auf dem Bauchnabel im "Spinnenzug" schleppen.... Beliebt (und bisweilen nicht so einfach) ist auch das Bestreben, den Ballon, den man willkürlich an die Mattenkante transportierte, dort durch Aufsetzen, Treten, Einschlagen etc. zum Bersten zu bewegen.

Zielsetzung: Aufbau einer kompletten Waage als zentralem Bedingungselement, ca. 10min. Zukunftsweisende Ballone: Eine spannende Aufgabe vor allem für Kicks. Die eine Partnerin schleudert den Luftballon einige Zentimeter in die Höhe und vermeidet den Luftballon, die andere will ihn mit einem klaren Tritt aufschlagen. Der Luftballon flog nach dem Schlag in die richtige Flugrichtung.

Beispiel: Bei einer halbkreisförmigen Fußstufe muss der Luftballon einen horizontalen Stoß zur Seite erhalten (und nicht in einem Winkel nach oben), bei einer seitlichen oder nach vorne geschobenen Fußstufe einen horizontalen Stoß nach vorne, etc. Zielsetzung: Mehrere Runden mit unterschiedlichen Kicks, die Teilnehmer sollten in der Lage sein, fehlerhafte Techniken klar zu identifizieren und unmittelbar zu verbesser. Über Ballons rollen: Eine Ballonreihe auf die Spielfeldmatte setzen (oder einfach den Beginn und das Ende einer Streckung mit Ballons markieren), über die Hechte gerollt werden.

Zielsetzung: Erhöhung der Dauer mehrerer Runden, bis die Teilnehmer ihre maximal mögliche Distanz überschritten haben. Ballons mit Walzen aufnehmen: Zuerst einen Ballon mit der vorderen Rolle und zwei mit dem zweiten Ballon. Dann halten Sie die Ballons in den Fingern und drehen sie nach hinten. Zielsetzung: mehrere Runden, um das Rollengefühl zu erhalten, egal wie stark die Hand unterstützt wird.

Luftballontraining: Luftballons bieten eine große Auswahl an Zielkissen. Eine Partnerin bzw. ein Partner trägt den Ballon so am Boden, dass er nicht bricht. Für einen hohen Kick (Vorwärts-, Hammerstoß) hochhalten, für Halbkreis-, Seiten- oder Hookkick/Ura-Mawashi vor den Rumpf greifen, einen oder zwei Luftballons für Faustfußkombinationen vorhalten. Sie können im Stehen, Gehen oder in freier Beweglichkeit ausgeführt werden und fügen sich sowohl in das technikorientierte Warm-Up-Training als auch in den Hauptteil der Stunde ein.

Zielsetzung: mehrere aufeinander folgende Variationen mit unterschiedlichen Verfahren und Teilhabern. Zehn bis 15 Min. Ballontechnik im Kreis: Die Runde formt einen Zirkel, der/die TrainerIn (der/die sich selbst am besten eignet) tritt oder sprengt den Zirkel, die nächstfolgende Person im Zirkel macht das gleiche, bevor der Zirkel auf dem Grund auftaucht, dann der nächstfolgende, etc. Zielsetzung: je nach Gruppengrösse z.

2 vollständige Bahnen, ohne dass der Luftballon auf den Grund stößt. Haben Sie schon einmal mit Ballons geübt?

Auch interessant

Mehr zum Thema