Aufwärmübungen Schwimmen

Warm-up Schwimmen

Das Schwimmen ist ein sehr beliebter Ausdauersport. Sie sollten jedoch einige Aufwärmübungen machen, bevor Sie ins kühle Nass springen. o Wie bisher schwimmen die Kinder paarweise nebeneinander, ein Kind macht eins. Und wie wärmt man sich auf? - Wie schwimme ich raus und kalkuliere?

Sterntritual - mehr als nur Aufwärmung?

Wieso schüttelt man immer die Hände und kreuzt mit ihnen bis zum Schluss vor dem Start des Wettkampfes? Wird die Lockerung als Grundvoraussetzung für das schnelle Schwimmen demonstriert? Viele Außenstehende, die die Schwimmwelt im Trainings- und Wettkampfbereich aus einer anderen Perspektive, zum Beispiel als Betrachter, erschließen, mag das Szenarium ungewöhnlich sein.

Man kann immer wieder Menschen sehen, die ihre Hände umkreisen: vor dem Leib, zur Seite, quer und zitternd. Handelt es sich um ein eigenständiges und unabhängiges Schwimmerritual oder verbirgt sich dahinter etwas mehr, könnte man sich die Frage stellen. Wer den berühmtesten Badegast der Erde schaut, wird ihn wieder sehen.

Das Schwingen der Ärmel in einer gebeugten Startposition hinter dem oberen Körper ist seit vielen Jahren Teil des Startrituals von Michael Phelps. Der Sportwissenschaftler und Schwimmlehrer Holger Lüning (50) verfügt über mehr als 25 Jahre Sportkarriere. Seine neueste Arbeit "Die 50 besten Trainingsgeräte für Sportler und Triathleten" ist bei der Firma spaMedis veröffentlicht worden. Die Antriebsmuskeln des Badenden im Gewässer befinden sich aus physiologischer Sicht in einem stetigen Wandel zwischen Muskelverspannung und Relax.

Das schnelle Schwimmen ist also nur möglich, wenn man auch ein Herr der bewußt geschaffenen Auflockerung ist. "Ich war nicht einfach", sagt man oft nach einem gescheiterten Wettkampf von enttäuschten Schwimmern. Weil es in Wirklichkeit lauten sollte: "Ich habe es nicht geschafft, im Wettkampf frei zu sein!" Denn Lockerung ist nicht nur vom Wolkenkratzer gefallen und ist manchmal da und manchmal nicht.

Stattdessen ist die Entfaltung einer leistungssteigernden Lockerung, sowohl körperlich als auch psychologisch, ein elementare Vorgang auf dem Weg zur Höchstleistung. Der Zusammenhang zwischen Mensch und Seele ist deutlich! Wo der Verstand nicht spielt, oder besser gesagt, das Szepter in eine andere Ausrichtung schaukelt, kann auch der Organismus seine ganze Kraft nicht ausreizen.

Egal, ob Sie sich für die Olympischen Spiele qualifizieren, eine eigene Bestmarke bei einer Distriktmeisterschaft setzen oder ob Sie bei Ihrem ersten Open Water- oder Triathlon-Wettbewerb dabei sind. Der Grundsatz lautet immer: Lockerung siegt! Sterntritual - mehr als nur Aufwärmung?

Auch interessant

Mehr zum Thema