Autobahn

Fernverkehrsstraße

Die Autobahn ist eine Fernstraße, die ausschließlich für den Express- und Ferngüterverkehr mit Kraftfahrzeugen genutzt wird. Neuigkeiten, Informationen und Bilder zu Autobahnen auf Süddeutsche.de. In Deutschland ist ein großer Teil des Verkehrs auf der Autobahn. Österreich ist durch ein sehr gut ausgebautes Netz von Autobahnen, Schnellstraßen und Bundesstraßen mit allen Nachbarländern verbunden.

Man sagt, Hitler hat die Autobahn erfunden.

mw-headline" id="Merkmale">Merkmale">Merkmale">[Bearbeiten | | | Quellcode bearbeiten]>

Die Autobahn ist eine Fernstraße, die ausschliesslich für den Express- und Ferngüterverkehr mit Motorfahrzeugen genutzt wird. Schnellstraßen sind in der Regel zwei Fahrspuren mit je mehreren Fahrspuren. Viele Länder erheben eine Autobahnmaut. Die Straßen sind auf den heutigen Straßen durch einen zentralen Vorbehalt abgetrennt, in dem die passiven Schutzvorrichtungen wie Stahlschutzwände oder Betonleitplanken erbaut werden.

Anders als andere Strassenkategorien haben Schnellstraßen immer einen höhenfreien Abzweig. Die Überführung von einer Autobahn auf die andere geschieht also über eine Brücke und Unterführung (Autobahnkreuz oder in Österreich "Knoten") oder über eine Kreuzung (Autobahnkreuz, in der Schweiz "Verzweigung"); Einmündungen in das übergeordnete Straßenkreuz. Autobahntunnel und Autobahnbrücken sowie die meisten Autobahnbrücken sind Teil von Autobahn.

Die meisten Schnellstraßen verfügen über Raststätten und Parkplätze, um den Ver- und Entsorgungsbedarf der Autobahnbenutzer zu decken und ihnen die Gelegenheit zur Entspannung zu bieten. Oftmals gibt es auch Sehenswürdigkeiten und Spielplatzgeräte für die Kleinen. Sie sind Teil der Autobahn. Es ist nicht gestattet, auf der Autobahn anzuhalten, zu parken oder abzubiegen.

In vielen Staaten ist die Benutzung der Autobahn für Fussgänger und Radfahrer untersagt. Aus der Vielfalt der Einzelautobahnen ergibt sich ein grenzüberschreitendes Strassennetz. Besonders dicht sind die Schnellstraßen in Europa, Nordamerika und einigen Staaten Asiens. Autobahnverbindungen gibt es auf Erdteilen wie Afrika, Australien und Südamerika nur im Einzugsgebiet von Metropolen.

Die meisten Länder Europas haben ihren eigenen Straßentyp, in einigen Länder (z.B. Schweden) zählen sie zu den anderen Hauptstraßen (z.B. europäische Straßen). Schnellstraßen sind in allen europÃ?ischen LÃ?ndern mit Ausnahme von Estland, Island, Lettland, Malta, Moldawien, Montenegro und den Zwergenstaaten verfÃ?gbar. In den USA gibt es ein für die Landesgröße sehr dichtes Fernstraßennetz, das zum Teil wesentlich umfangreicher ist als in Europa.

Die Fernstraßen sind weniger stark befahren, während die Schnellstraßen in den Ballungszentren unter starkem Verkehr stehen. Ostkanada, insbesondere Ontario und Québec, hat ein ähnliches Autobahnnetzwerk wie die USA. Die Trans-Canada Highway ist noch nicht vollständig zweispurig außerhalb von Ballungszentren und dicht bevölkerten Zonen. Die Großstädte Mexikos sind durch Schnellstraßen miteinander verknüpft, von denen die meisten gebührenpflichtig sind.

Der Straßenzustand ist ähnlich wie in anderen Nordamerika-Nationen. In Japan (japanisch: ???? k?sokud?ro) und Südkorea (koreanisch: gosokdoro ) gibt es ein hohes Straßennetz. In vielen Schwellenländern Ost- und Südasiens wird das Autobahnnetzwerk mit großer Schnelligkeit ausgebaut. In China (g?osùg?nglù In China (????; Pinyin g?osùg?nglù) wurde das Netz der deutschen Autobahnen durch ein umfangreiches Erweiterungsprogramm abgelöst.

Die thailändische Landesregierung verabschiedete 1997 einen Regierungsbeschluss, mit dem ein Gesamtkonzept für den Autobahnbau aufgrund zunehmender Fahrzeugzulassungen und des Bedarfs an Hochgeschwindigkeitsstrecken mit beschränktem Verkehrsaufkommen aufgestellt wurde. In ihr wurden einige Autobahnabschnitte als Autobahn genannt. Gegenwärtig gibt es zwei Autostraßen und mehrere Highways (Schnellstraßen).

In Malaysia gibt es etwa 1200 Autobahnkilometer. Auf den meisten Schnellstraßen werden Mautgebühren erhoben, die an den Mautstellen unmittelbar vor Ort einbehalten werden. Wie das europäische Straßennetz sind auch in Asien nationale Schnellstraßen und autobahnartige Strassen zu einem Gesamtnetzwerk zusammengeschlossen. Der erste autobahnartige Weg der Erde war die AVUS in Berlin.

Die Bezeichnung "Autobahn" wurde von Robert Otzen zum ersten Mal benutzt, der 1929 vorgeschlagen hatte, den Ausdruck "nur Autobahn" anstelle des bisher verwendeten und sperrigen Begriffes "Autobahn" zu benutzen. Die Grundsteinlegung für den Autobahnring in Bulgarien fand am 3. November 1974 statt, als drei Schnellstraßen mit einer Länge von insgesamt fast 900 Kilometern zwischen Sofia, Varna und Burga erbaut wurden.

Nach dem EU-Beitritt Bulgariens im Jahr 2007 ist das Straßennetz um rund 60 Kilometer pro Jahr gewachsen, so dass bis zur Jahresmitte 2014 bereits mehr als 50% der vorgesehenen Gesamtstrecke von 1182 Kilometer in Kraft sein werden. Frankreichs erste Autobahn, die Autobahn der Normandie, sollte 1940 fertig gestellt werden. Frankreich verfügt nun über das fünftgrößte Autobahn-Netz der Welt, zurzeit rund 11.650 Kilometer, und das drittgrößte in Europa.

Die Autobahn der Langen ist die erste Autobahn Italiens und zugleich die erste für alle erreichbare Straße der Erde. Die Erweiterung des kroatischen Straßennetzes hat seit der Entstehung der kroatischen Regierung an Wichtigkeit gewonnen. Gegenwärtig ist die Länge aller Autostraßen (kroatisch: Autocest; singuläre Autocesta) 1270,2 Kilometer. Außerdem sind 185,6 Kilometer Autobahn im Aufbau.

Geplant ist ein 1670,5 Kilometer langes Straßennetz. Mit 57,5 Kilometer haben die Niederlande den höchsten Autobahnkilometeranteil pro 1000 Quadratkilometer in der Europ. Die Niederlande verfügen über ein gesamtes Straßennetz von 2360 Kilometer. Älteste holländische Autobahn ist die A 12 zwischen Den Haag und Utrecht, deren erster Teilabschnitt 1937 eröffnet wurde.

Polen hatte nach der Wende 1945 nur noch wenige Autobahnbruchstücke in Vorpommern und in der Wende. Die Autobahnen wurden dann unter kommunistischer Leitung hauptsächlich in den Ballungsräumen Polens gebaut, aber keine anderen Autobahnverbindungen. Mit dem seriösen Aufbau eines flächendeckenden Straßennetzes wurde erst in den 80er Jahren begonnen, obwohl es vor allem im Nord- und Ostteil des Staates noch beträchtliche Abstände gibt.

Die Gesamtlänge des polnischen Autobahnnetzes betrug am 31. März 2012 1342 Kilometer. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die schwedische Autobahn Motorvägar gebaut. Das erste Reisemobil mit Autobahnstandard wurde nach deutscher Vorlage mit einer Betonfahrbahn zwischen Malmö und Lund gebaut und 1953 von Fürst Bertil von Schweden einweiht.

Im Jahr 2012 erstreckte sich das Netz der schwedischen Autobahn über ca. 1920 Kilometer. Nach Serbiens Selbständigkeit im Jahr 2006 wurden viele Straßen und Schnellstrassen geplant und gebaut. Die serbischen Autobahnnetze gehören bereits heute zu den am stärksten wachsenden in Europa. In Slowenien war die erste Autobahn die "Avtocesta Vrhnika - Postojna". Es wurde am 28. November 1972 eingeweiht und ist heute Teil der Autobahn A 1, die erste Autobahn in Ungarn wurde 1942 gebaut und die erste Autobahn M7 von Budapest zum Plattensee wurde 1964 fertig gestellt.

In Ungarn gibt es ein Radialautobahnnetz mit dem Stadtzentrum von Budapest: M 1; M2; M3; M4; M5; M6; M7 und einen Außenring: M0 Der Autobahnbau im Vereinten K?nigreich wurde 1949 mit dem "Special Roads Act" begonnen. Die M6 war damals recht kurz und wurde lange nicht verlängert, weshalb die M 1 oft als die erste Autobahn in Großbritannien bezeichne.

Ihr kreuzungsfreies Design und die Nutzung von geteilten Fahrspuren machen sie zu einem Vorreiter der Bahnen. In vielen Staaten wird das berühmte "Autobahnsymbol" benutzt. Die Wegweiser zur Autobahn sind jedoch begrünt. Drei Bundesautobahnen mit separaten Fahrbahnen sind mit dem Symbol der Autobahn gekennzeichnet. Dies gilt nur für Linien in einem gebührenfreien Normalstraßennetz mit einer getrennten Straße mit einer niedrigeren zulässigen Höchstgeschwindigkeit als auf grünen Straßen.

Nahezu alle Staaten haben ein Tempolimit zwischen 100 und 130 km/h für die Autobahn einführt. Deutschland ist das einzigste europäische Bundesland, in dem die Autobahngeschwindigkeit nicht allgemein beschränkt ist; es gibt eine Verordnung über Autobahngeschwindigkeitsbegrenzungen, aber es ist nur eine Empfehlung. Die meisten Staaten schließen in den meisten Fällen Autos, die eine gewisse Minimalgeschwindigkeit (je nach Staat 45 bis 80 km/h) nicht überschreiten, aus, weil sie den Verkehr überproportional beeinträchtigen und damit das Unfallrisiko vergrößern würden.

An unmarkierten Punkten der Autobahn ist es grundsätzlich untersagt, anzuhalten, umzudrehen, rückwärts zu fahren, auf und ab zu fahren. Ausgenommen vom Halteverbot sind Autobahn-Parkplätze und Raststätten. In Deutschland, Österreich und anderen Staaten muss bei Verkehrsstörungen, die zu einem Stau im Straßenverkehr geführt haben, eine Notspur geschaffen werden. Schnellstraßen sind für hohe Verkehrszahlen konzipiert.

Eine vierspurige Autobahn mit Seitenstreifen ist zum Beispiel für bis zu 70.000 Autos pro Tag geeignet. Ein kleiner Teil der Gesamtzahl der Unfälle entfällt auf die Autobahn. Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 31% der gefahrenen Kilometer auf der Autobahn zurückgelegt, der Prozentsatz der Straßenverkehrstoten betrug jedoch nur 11%. Mit 1,6 Toten pro Milliarde Fahrzeugkilometer war die Todesrate auf der Autobahn signifikant geringer als die Zahl von 4,6 im Gesamtverkehr und 6,5 auf Vorortsstraßen.

23] Neben der Kollisionsgefahr mit einem anderen Auto gibt es auch die Möglichkeit eines Tierunfalls, wenn die Autobahn nicht durch Wildtierzäune abgezäunt ist. In Deutschland und Österreich werden in der Regel nur nachts in der Innenstadt (Stadtautobahn) und an unfallgefährdeten Ein- und Ausfahrtstraßen ausgeleuchtet. Wie andere Strassentunnel sind auch Autobahntunnels immer erleuchtet.

Auch in vielen anderen Staaten (z.B. Frankreich oder Großbritannien) sind die meisten Schnellstraßen in Ballungsgebieten und allen Autobahnknotenpunkten beleucht. In einigen Staaten wie Belgien, Luxemburg oder den Vereinten Emiraten sind nahezu alle Straßen auch bei Nacht erleuchtet. Die Autobahnvignette ist in vielen Staaten gebührenpflichtig.

Jänner 2004 werden in Österreich LKWs gebührenpflichtig, die über GO-Boxen und ein entlang der Autobahn verlegtes Dezimeterwellensystem aufgeladen werden. Eine Lkw-Maut ist in Deutschland seit dem 01.01.2005 in Kraft, die entweder an Verkaufsautomaten über vorab festzulegende Strecken oder über integrierte satellitengestützte Mautsysteme eingehoben wird.

Aufzeichnung einer Autobahn bei Dunkelheit. Auch auf den Schnellstraßen wurde die kulturelle Debatte anregt. Zum Beispiel beim Bau von Autobahn-Kirchen. Im Musikbereich sind das Musikalbum Autobahn der Band und der Song Deutschland Autobahn des amerikanischen Country-Sängers Dave Dudley, dessen Grosseltern aus Deutschland stammen. Mit The Big Lebowski (1998) erscheint ein deutsches Nihilisten-Trio, das Ende der 70er Jahre seine erste Techno-LP mit dem Namen Nagelbett als Gruppen-Autobahn (ein Mix aus Kraftwerken) veröffentlicht haben soll.

Manche Discos auf oder in der Umgebung einer Autobahn haben auch den Titel dieser Autobahn, zum Beispiel eine Discothek in Kassel namens A7 auf der A7 Die Superstau findet nahezu vollständig auf einer Autobahn statt. Der Bau von Schnellstraßen ist in hohem Maße von den Bedingungen der entsprechenden Route abhaengig.

Für die einfachen Routen fallen pro Autobahn-Kilometer rund vier bis sechs Mio. EUR an, für komplexe Routen wie z. B. Tunnel und Straßenbrücken sind die Preise um ein vielfaches gestiegen. Die Durchschnittskosten in Deutschland betragen nach einer Beispielberechnung 26,8 Mio. EUR pro Autobahn-Kilometer, davon ein Quartal rein bauliche und drei Viertelkosten.

Der Bau der neuen Bundesautobahn A 20 zwischen 1992 und 2005 kostete etwa 1,9 Mrd. EUR auf einer Strecke von 322 Kilometern, was 6 Mio. EUR pro Autobahn-Kilometer ausmacht. Immer wieder wird der Neu- oder Erweiterungsbau von Schnellstraßen von Natur- und Umweltschützern kritisch gesehen. Umweltaktivisten betrachten den Bau von Straßen vor allem als verkehrspolitisch falsch, da der individuelle Autoverkehr und damit die zusätzlichen Emissionen klimaschädlicher Abgase begünstigt werden.

Zudem weisen sie auf zusätzliche Lärmbelästigung in der Nähe der Autobahn hin. Umweltschützer kritisieren dagegen vor allem die Flächennutzung und die fortschreitende Zersplitterung der Landschaft, die durch neue Schnellstraßen vorantreibt. Umweltschutzverbände und Naturschutzvereine bemühen sich daher, durch Bildungsarbeit, aber auch mit Hilfe des Handlungsrechts des Vereins, den Ausbau von weiteren Schnellstraßen zu unterbinden oder umweltfreundlichere Wege im Neubaubereich zu realisieren.

Darüber hinaus begünstigen Schnellstraßen die Ausbreitung von Stadtgebieten. Dadurch kommt es zu mehr Autoverkehr auf den Schnellstraßen, was zu neuen Strassen oder zum Bau von Strassen führen kann. In Los Angeles beispielsweise sind selbst achtspurige Highways regelmässig von Verkehrsstaus befallen. Als weiteres Beispiel sind Industriegebiete auf Schnellstraßen außerhalb von Großstädten zu nennen.

Ein Weg, die Umweltbelastung durch die Autobahn zu reduzieren, ist die Bündelung von Routen. Beispielsweise wird eine Autobahn neben einem vorhandenen Verkehrsknotenpunkt (z.B. einer Eisenbahnlinie) gebaut. Die Autobahnliteratur in Deutschland finden Sie hier: Autobahnliteratur. Dr. Bernd Kreuzer: Tempos 130 Kultur- und Baugeschichte der oberösterreichischen Autobahn.

Von der Fußgängerzone zur Autobahn. Campus, Frankfurt am Main und New York 1994, ISBN 3-593-35132-3. Geschichte und neuere Zahlen bei Reiner Ruppmann: Das europäische Autobahnnetz: Noch immer eine Quelle der Hoffnung oder vor allem ein Funktionsbereich für die Transitwirtschaft? Das dritt dichteste Autobahn-Netz in der EU hat Österreich am 20. Oktober 2007, aufgerufen am 16. März 2017. ? Autobahnen:

Zurückgeholt am 24. November 2012. 11 Föderaler Erlass über das nationale Straßennetz. Zurückgeholt am: 22. September 2012 (PDF; 511 kB). Einweihung der Autobahn Grauholz im Jahre 1962. ý Das schweizerische Rundfunk- und Fernsehprogramm, aufgerufen am 24. November 2012. ý aus dem Autobahnbaus. Die SRG SSR, eingesehen am 24. November 2012. ? Dieter Stockmann: Geschichte der Autobahn.

Arbeitgemeinschaft Autobahn-Geschichte e. V. ? Traffic and Accident Data: Zusammenfassung der Entwicklungen in Deutschland (PDF) BABA.

Auch interessant

Mehr zum Thema