Babel Spiele

Die Babel-Spiele

Im Spiel von Babel wurde genau dieses Thema aufgegriffen: Baue den Turm zu Babel nach oben. Die Wandkarten werden vor dem Spiel ausgelegt und der Deckenkartenstapel in die Mitte des Tisches gelegt. Mit potenziell hochbezahlten Slot-Spielen erklären wir, dass kostenlose Babel-Spiele aufmerksame Spieler online bringen. Dieses Spiel verwandelt Toilettenpapierrollen oder alte Pappstücke in einen hohen Turm.

Babylon, Wortspiele, Gehirn-Spiele

In Babel: Herzlich wilkommen in Babel, wo die Worte entstanden sind. Lassen Sie sich in den Osten tragen und spielen Sie viele unterschiedliche Wörterspiele, um einen großen Tower zu bauen. Lasst als Babylonier den Tower zu fantastischen Ausmaßen aufwachsen. Schütteln Sie dann den Sand aus Ihrer Kleidung und spielen Sie jetzt Babel! Babel: Das Spiel Babel wurde bisher 9801 mal gesehen.

mw-headline" id="Das_Spiel">Das Spiel="mw-editsection-bracket">[Edit

Bei Babel handelt es sich um eine Kombination aus Brett- und Kartenspielen der Spielautoren Uwe Rosenberg, der vor allem für sein Spiel Bohnanza bekannt ist, und Hermann G. A. Borgathen. Im Jahr 2000 wurde Babel von der Firma Cosmos in Deutschland, Rio Grande Games in den USA, der Firma Babel in Frankreich und 999 Games in den Niederlanden veröffentlicht.

Im Jahr 2001 wurde Babel in die Auswahl genommen und bei den Österreichischen Spielen 2001 mit dem Preis "Games Hits for Two" prämiert. Es ist ein Symbol für die architektonische Besonderheit der Insel Babylon, die für die Hängegärten der Semiramiden sowie für die biblischen Geschichten vom Turm zu Babel bekannt ist.

Während des Spieles werden an den beiden Flussläufen des Euphrats und des Flusses Rigris Tempeln gebaut. Es können Actionkarten verwendet werden, die im Spielverlauf Rassenkarten genannt werden und sich in ihren Handlungsmöglichkeiten abheben. Mit dem zielgerichteten Gebrauch der Actionkarten wird der Spielteilnehmer in die Lage versetzt, im Laufe des Spieles eine eigene Spielstrategie zu entwerfen.

Der Spielinhalt beinhaltet eine Spielbeschreibung, 1 Spielfeld mit 5 Standorten, 5 Tempelbaustellen für jeden einzelnen Teilnehmer und 1 Lagerplatz für den Tempelkartenstapel, den sogenannten Bauplatz. Man wählt eine der Seiten des Brettes und erhält eine Figur. Jeder Teilnehmer verfügt über 5 Tempelbaustellen, die sich gegenüber den Baustellen befinden.

Zwischendurch werden die farbverbindlichen Karten der Völker platziert. Am Anfang jeder Runde entnimmt der/die SpielerIn Karten von Völkern, die das ganze Spiel kontrollieren. Mithilfe der Rennkarten kann der Sportler seine Spielsteine verschieben, auf den Baustellen Tempeln errichten oder die speziellen Rassenmerkmale ausnutzen. Im zweiten Arbeitsgang kann der Player unterschiedliche Handlungen in jeder beliebigen Abfolge und Wiederholungen durchführen.

Meist darf er eine Handlung jedoch nur dort platzieren, wo sein eigener Charakter steht. Eine Tempelanlage darf nur in nummerischer Ordnung gebaut werden, d.h. nach einer Tempelanlage von Wert 1 darf nur eine von Wert 2 hinzugefügt werden. Auf dieser Baustelle muss es zumindest so viele Karten der Völker geben, wie die Bauphase ist.

Der eigene Charakter muss auf der richtigen Baustelle sein. Es darf nur eine Wanderung pro Spielzug gemacht werden, d.h. er darf die drei zuletzt auf der Baustelle befindlichen Landkarten der Völker an einen anderen Ort verschieben. Dies kann bedeuten, dass der/die SpielerIn an dieser Stelle drei weitere Spielkarten hat und dort höher gelegene Schläfen errichten kann.

Das ist zum Beispiel der "Tempelkollaps", bei dem der eigene Bügel vollständig vernichtet wird, oder ein "Bauschrittraub", bei dem der Gegenspieler einen höheren Bauschritt aufgeben muss, der dann auf den Bügel des Gegners angewendet wird. Dieses Stadium ist vorbei, wenn keine weiteren Handlungen mehr möglich oder erwünscht sind oder wenn die Teilnehmer keine Karten mehr haben.

Die Partie ist beendet, sobald ein Teilnehmer 15 oder weniger als 10 Spielerpunkte hat. Falls ein Mitspieler bereits 10 oder mehr Spielerpunkte auf seinem Account hat, wird das Match fortgesetzt, bis ein Mitspieler mehr als 20 errungen hat. Sonst ist die Partie beendet, wenn ein Mitspieler wieder unter 10 Punkten liegt, egal ob der andere noch mehr als 15 hat.

Tritt keiner dieser beiden Punkte auf und sind alle Karten des Tempels verbraucht, erhält derjenige, der die meisten Punkte hat, den Zuschlag.

Mehr zum Thema