Basketball Bezirksliga

Bezirksliga Basketball

Bezirksliga Herren - Landesliga Herren - Final Four - Bezirksliga Herren Hauptrunde - Bezirksliga Herren Promotion Runde - Bezirksliga Herren Placement Runde. Auch die Männer der Basketballmannschaft des Kinderhauses werden in der nächsten Saison in der Kreisliga antreten. Die Basketball Spielbetrieb Leipzig e. V. Mädchen, die Spaß am Basketball haben, sind herzlich eingeladen, an einem Schnuppertraining bei uns teilzunehmen.

Bei den Frauen haben wir derzeit nur eine Mannschaft in der Kreisliga, die von Anita Popovic trainiert wird.

mw-headline" id="Austragungsmodus">Austragungsmodus="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten | /span>Quellcode bearbeiten]>

In diesem Beitrag geht es um das Prinzip der Gliederung in unterschiedliche Meisterschaften, für die Turniere s. Turnier. Im Nationalsport wird das Meisterschaftssystem (oft auch Ligapyramide genannt) verwendet, um Teams in unterschiedliche Meisterschaften einzuteilen. Zu jeder Bundesliga gibt es einen Verein, der für die Organisation zuständig ist. Dies ist in den oberen Divisionen meist der "bundesweite" Verein, beim Männerfußball in Deutschland die DFL.

Die Zuweisung eines Teams zu einer Allianz innerhalb einer Ebene hängt von dem Distrikt/Land/Regionalverband ab, zu dem das Team gehört. Ein Ligasystem bietet einer großen Zahl von Teams über eine ganze Spielzeit hinweg die gleichen Wettbewerbsbedingungen. Damit die Fahrtkosten gering bleiben, werden die unteren Spielklassen oft in mehrere Saisons oder Gruppierungen eingeteilt.

Hier wird dann von einer mehrspurigen Meisterschaft gesprochen. Beispielsweise wurde die DDR in die Geschwader A1 und B2, die zweite in die Gruppe Norden und Süden untergliedert. Zum Ende der Saison ist der Erste in der Rangliste in der Meisterschaft in der Regel Sieger. Normalerweise gehen die zuerst platzierten Spieler in die nächst höhere und die zuletzt platzierten Spieler in die nächst niedrigere Spielklasse.

Als Richtschnur für die Klassifizierung der sportlichen Leistungen einer Manschaft kann die Größe der Bundesliga gelten. Zumindest drei Teams nehmen in einer Runde teil. Dies führt zu einer Rangliste innerhalb einer Meisterschaft während der aktuellen Spielzeit, die in einer tabellarischen Übersicht dargestellt wird. Mit einer kleineren Zahl von Teams in jeder Meisterschaft wird die Spielzeit oft in einer doppelten Runde ausgetragen, was dazu führt, dass jeder zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele spielt, zum Beispiel im Icehockey.

Mit zwölf Teams pro Bundesliga besteht die Chance auf eine weitere Division: Die Weltmeisterschaft wird nach einer ersten Runde und einer zweiten Runde in so genannte Playoffs aufgeteilt: Meisterschaftsplayoff mit sechs Teams und Abstiegsplayoff mit sechs Teams. Gelegentlich wird ein Spiel ausgetragen, bei dem jedes Team drei Mal gegeneinander antritt.

Ein Beispiel im Fussball ist die zweite Ligaebene in Österreich, die Scottish Première League und Dänemarks erste Bundesliga. Zu den weiteren Spielmodi gehören der Cup-Modus mit dem Knockout-System, der Best-of-Modus oder Teams, die von Anfang an als "Set" betrachtet werden. Auch andere Wettbewerbe wie der DFB-Pokal oder die internationalen Pokal-Wettbewerbe auf Klubebene wie die UEFA Europa League werden alljährlich durchgeführt.

In Pokal- und Qualifikationswettbewerben begegnen sich meist sehr unterschiedliche Teilnehmende. Die größte Kontinentalmeisterschaft für Vereinsmannschaften, die in vielen Disziplinen als Champions League bezeichnet wird, ist trotz ihres Namen in der Regel eine Pokalmeisterschaft. Bei einigen Disziplinen gibt es auch Bundesliga für Nationalteams mit Auf- und Abwärtstour.

Neben dem aktuellen Eishockey-WM-Turnier qualifiziert sich die zwei besten Mannschaften jeder Abteilung für die nächst höhere Klassen. Ähnlich verhält es sich im Davis Cup, wo ein Abstieg zwischen der World Group, der obersten Bundesliga, und den Gewinnern der Kontinentalgruppen stattfindet.

Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo es häufig zu geschlossenen Profiliga ohne Abstieg kommt (Beispiele: National Basketball Association oder National Football League). Andere Profiliga außerhalb Nordamerikas gibt es auch außerhalb eines Meisterschaftssystems, z.B. die indische Bundesliga oder die Continental Hockey League. Der Zugang zu diesen Meilen ist nur durch den Erwerb einer entsprechenden Nutzungslizenz möglich.

Bei den unteren Spielklassen spielt in der Regel das Farmteam der Organisation, die ein Team in der Profi-Liga stellt. In der Profi-Liga wurde und wird die Zahl der teilnehmenden Vereine weiter erhöht. In der Regel werden die Meisterschaften in so genannte Konferenzen und Divisionen untergliedert. In einem K.o.-System treten die besten Vereine der Divisionen um den Titel an.

Daraus resultiert eine Rangliste innerhalb einer Meisterschaft oder Staffel während der aktuellen Spielzeit, die in einer tabellarischen Übersicht dargestellt wird. Zum Beispiel Fußball: Wenn zwei Teams die gleiche Punktzahl haben, wird die Entscheidung nach den Regeln getroffen: Zielunterschied, Zahl der geschossenen Treffer aus allen Spielen der Gruppe, die direkte Spiele zwischen den Teams mit den gleichen Punkten (Anzahl der Treffer, Verhältnis der Treffer, geschossene Tore).

In der Softballbranche ergeben sich aufgrund der geringen Zahl der Vereine folgende Strukturen des Spielbetriebs: je nach Bundesstaat in der Regel wie folgt: In Deutschland ist die DEL - Die Erste Liga die oberste Liga und bestimmt den Meister im Icehockey. Unter ihnen ist die zweite Liga eine weitere landesweite Liga.

Von den regionalen Verbänden, der vierten Division, werden die Verbände von den nationalen Eissportverbänden veranstaltet. Bezirksliga ist die niedrigste Klasse. Gegenwärtig sind die beiden obersten Divisionen die deutsche und die zweite deutsche Nationalliga. Zum Auftakt der Spielzeit 2008/09 wurde die dritte Klasse vorgestellt. Der Bundesligist bestimmt den Sieger. Zu den drei Divisionen auf föderaler Ebene gehören die deutsche Nationalliga, die zweite und die dritte in vier Spielzeiten.

Normalerweise sind die Namen der einzelnen Meisterschaften in allen Disziplinen gleich: Sie können von jeder beliebigen Spielklasse in die nächst höhere oder nächst niedrigere umsteigen. Super League und Challenge League betreiben die Schweizer Fussball-Liga, 1st League (mit Förderliga ) und 2nd League Interregionale (Amateurliga) sind als unabhängige Kammer in den Verband eingebunden.

In den vier niedrigsten Spielklassen werden die Weltmeisterschaften von den 13 Landesverbänden des Fussballverbandes veranstaltet.

Mehr zum Thema