Basketball Oberfranken

Korbball Oberfranken

Teamentwicklung & Teamtraining in Oberfranken für effiziente Teams. Der FC Bayern steht im Basketball-Finale. n-tv.de. Die neuesten Tweets der Polizei Oberfranken (@PolizeiOFR).

Die Brose Bamberg will nun auch die Schüler für Basketball begeistern. Beim Basketball wechselt Robin Benzing vom FC Bayern den ersten Matchball-Punkt im Finale der Deutschen Basketball-Meisterschaft.

BBV-Kreis Oberfranken - Historisch

Bis Ende 1956 wurden, wie aus dem Brief von Hans-Wolfgang Kalmus (23. MÃ??rz 1957) hervorgeht, die Zeiten sorgsam durchlebt, um die "Basketballanlage" in Oberfranken weiter florieren zu lÃ?ssen. In Bamberg gab er Anfängerkurse im Gymnasium der Oberschule, Kapuzinerstraße, (ca. 25 Teilnehmende, davon 6 später beim I. FK Bamberg), am Donnerstag, am 10. Juli 1956 in Bayreuth in der Städtischen Turnhalle, Dammallee, (ca. 20 Teilnehmende, davon die meisten im VfB Bayreuth im Sept. 1956 unter der Regie von Studienrat Pietschmann ) und am Samstag, 26. August 1956 im Gymnasium des Fernsehsenders 1862 Helimbrechts.

Vor allem in diesem Kurs haben der erste Vorsitzende Rolf Büttner und der Lehrmeister Hans-Joachim Horn aus Helmbrechts einen außergewöhnlichen Weg gefunden, um neue Basketballspieler für den Verein Nordoberfranken zu begeistern. Horns Einladung an die Clubs TSV 1861 Hof, Spvgg Hof, TS Schwarzenbach/Saale, TÜV Rehau, TÜV Naila, TÜV Schönwald, TS Selb, FC Selb, VfB Helmbrechts, VfB Helmbrechts, TÜV Münchberg, VfL Niederlamitz, TVO Marktredwitz, HV Markleuthen und VfL Wunsiedel am Samstag, den 21. September 1956 zu einem Basketballkurs für Clubs mit Handballabteilung.

Darin beschreibt er die Vorzüge des Basketball: "...Alle Clubs, die im Winter nur eine kleine Sporthalle nutzen können, sind in ihrem Training aufgrund des begrenzten Platzangebotes sehr eingeschränkt. Das Basketballspiel ist hier eine gute Gelegenheit, die winterliche Pause zu nutzen und eine Spiel- und Trainingsgelegenheit zu haben, die allen aktiveren Handballspielern einen vollständigen Ausgleich für die erzwungene Pause im Basketball gibt.... Und was die Anspannung angeht, werden Aktiv- und Passivspieler schnell merken, dass Basketball ein exzellentes Kampftraining für Basketball ist, das in Bezug auf Fitness, Spieltechnik und Körperkontrolle ein ausgezeichnetes Training für ihn ist.

"Unser Ehrenpräsident Herbert Franke berichtet in einem Rückblick am 16. 9. 1962 über die Entwicklung einer weiteren Basketball-Hochburg Oberfrankens. Über die Entstehungsgeschichte des DJK Kronach schreibt er: "Es war im Jahre 1956, als der frühere Ortspfarrer Brand-Müller einige junge Leute in der Klöster-Turnhalle um sich versammelte und mit ihnen die Grundkonzepte des Basketballs praktizierte.... Die Krone spielte... aber mit einem großen Handicap: Sie mussten alle Partien spielen, auch die Heimatspiele im Ausland, weil die Klöster-Turnhalle für ein Amtsspiel untauglich war.

"Der erste Schiedsrichterkurs fand ebenfalls am 17./18. Nov. 1956 in Coburg statt (17 Teilnehmer). Die ersten lizenzierten Kampfrichter der Klasse A in Oberfranken waren: BBC Coburg, Pätzold, Buchgraber, BBC Coburg, Müller (DJK Coburg), Portrykus, Spieß, Borchert (1. FB Bamberg) und Horn (TV Helmbrechts). Erstsaison: Wie am Kreistag diskutiert, wurden in den vergangenen Wochen nur freundschaftliche Spiele ausgetragen, bis laut Aussage des Berliner Tageblatts vom 22. Oktober 1956 bei einer Basketball-Veranstaltung in der Bayreuther Rotorhalle in Oberfranken anfangs Jänner 1957 ein Punktespiel gestartet wurde.

Zwei Teams aus Coburg (BBC und DJK), der VfB Bayreuth sowie Teams aus Bamberg und Kronach wollen an der Vereinsrunde teilnehmen, schreibt das BBC. Das Versprechen von Helmbrecht und Réhau (lange Strecken!) steht noch aus. Denn als einzige Mannschaft nahm er nicht an der Punktrunde teil, sondern nur an individuellen Freundschaftsspielen wie dem Fernsehsender Helmbrecht.

Von einer Gymnastikgemeinschaft der beiden Turnvereine in Helmbrecht und Rehau berichtet auch das Bayerische Tagesblatt (18. Jänner 1957). Dieser Spruch gilt auch für den Punktespielstart im oberfränkischen Seniorengebiet. Nur acht Wochen nach dem Start der Runde am 24. 2. 1957 kritisierte Werner Pietschmann (VfB Bayreuth) in einem Brief an Rolf Büttner:"...Konnten die Klubs nicht von Zeit zu Zeit über den Status der bisherigen Runde informiert werden und möglicherweise auch anhand eines Tisches, den sie bisher erreicht hatten....".

So wurden die nachfolgend aufgeführten Resultate nur durch das Studieren von Pressemeldungen, Clubzeitschriften oder den Schriftwechsel zwischen den Clubs und dem ersten Vorsitzenden Rolf Büttner errechnet. Vorsorglich hat Werner Pietschmann (VfB Bayreuth) am 12. Januar 1957 erklärt, dass er von nun an keine Spiele mehr spielen könne, da das der Basketball-Abteilung zugeteilte Kapital ausgenutzt wurde.

Winfried Potrykus (1. FB Bamberg) forderte ebenfalls mit Brief vom 31. Jänner 1957, den ersten FB Bamberg aus dem Programm zu nehmen. Ein übereiltes Vorgehen als Ansichtskarte aus dem Jahr 1957 erweist sich. Winfried Potrykus hat auf dieser Karte das Gastspiel bei Fernsehen Helmbrecht abgesagt, weil das Fußballspiel von den Spielern des I.

Auf dem Spielfeld im Hof in Bamberg wurde der Fussball abgesagt und für die Basketballspieler gab es keine Fahrt mehr. Auch Hans-Joachim Horn (TV Helmbrechts) bestätigt seine Beteiligung an der Punktewertung am 17. Februar 1957, doch die Karnevalsdekoration in der Turnhalle Helmbrechts macht ein regelmäßiges Training und Spiele zunächst nicht möglich. Die BBC Coburg war bis Ende April 1957 an der Spitze der Tabelle (kein Finaltisch des Managements) und hatte auch das Recht, in die obere Liga aufzusteigen.

Laut dem KOBURGER TAGESBLATT vom 17. Mai 1957 wurde dies jedoch nicht bemerkt und auf Promotionsspiele wurde verzichtet. Nach der anschließenden Auswertung des Spiels BBC Coburg - 1st FC Bamberg 52:53 wurde am Tag der Franken am 24. Juli 1957 die Bekanntgabe der gewonnenen Weltmeisterschaft des 1st Club Bamberg (FC Rom, September/Oktober 1957) bekannt gegeben.

Aus Oberfranken kein Beteiligter. Die BBC Coburg nahm am Wettkampf teil und kam ohne Qualifikationsspiel im Landkreis in die erste Runde gegen den VfL Würzburg, verlor aber 53:56. 7. der Ausschreibung für den Bayerischen Schild ist interessant: Die Partien werden mit einem Vorgabewert von fünf Punkte pro Jahr. Wie Hans-Wolfgang Kalmus am 24. Mai 1957 schrieb, gab es in dieser Spielzeit Frauenmannschaften bei der BBC Coburg und beim Fernsehsender Helmbrechts.

Die BBC Coburg hat den Fernsehsender Helmbrecht mit 45:11 gewonnen Wie bei den Senioren gibt es keinen Finaltisch, der von einem Spielregisseur erstellt wurde. Dies sorgte für Verwirrung und Wut bei den betroffenen Clubs, da die Ernennung des VfB Bayreuth zum oberfränkischen Vize-Meister nicht ohne Kritik angenommen wurde.

In einem Brief an Rolf Büttner schrieb Winfried Potrykus (1. FB Bamberg) am 29. Mai 1957: "...Glückwunsch zum "Nordbayerischen". Die Bezirksmeister von Unter- (Waiver), Mittel (YMCA Erlangen) und Oberfranken (BBC Coburg) sowie der Vizechampion aus Oberfranken (VfB Bayreuth) waren laut Aufruf (ASM 12.11.1956) zur Teilnahme in Oberbayern berechtigt. Die Titelverteidigerin TG Viktoria Augsburg (Süd I), der TSV Augsburg (Süd II), der VfB Bayreuth (Nord II) und der Moderator BBC Coburg (Nord I) bestimmten am Freitag, den 19. Mai 1957 den Bayrischen Jugendchampion Die BBC war ein hervorragender Ausrichter.

Bei den Probespielen konnte der Titeltrainer TGV Augsburg erst in der zweiten Hälfte einen 65:47 (27:27) gegen den deutlich besseren BBC Coburg Swabia Augsburg mit 56:30 (16:13) aus dem Wettkampf werfen. Der Schwabe siegte jedoch knapp mit 49:41 (18:22) im Match um den 3. Rang gegen die Oberfranken aus Bayreuth.

Die Oberfranken überzeugten dank des Amerikaners Leaming durch Verspieltheit, Fitness und Engagement. Die BBC Coburg startet nach einem 54:28 (16:16) Gewinn bei den Jugend-Europameisterschaften in Göppingen am Samstag, den 15. Juni. "Neben dem bayrischen Champion BBC Coburg waren auch die Champions von Baden Heidelberg und TS Göppingen aus Württemberg an der Norddeutschen Staatsmeisterschaft beteiligt.

Nach einem Bericht des BBC Coburg spielt der Sueddeutsche Champion vom 16. bis 18. Juni in der Bundesliga in Kaiserslautern zusammen mit dem Bundessieger der Bundesrepublik Deutschland und dem Norddeutschen Nationalspieler Thomas Zimmermann. Auf dem Betzenberg machte sich der I. F Kärntner Klub seinen heimischen Vorteil zunutze und bestritt seine beiden Partien im Freigelände, während das Zweikampf zwischen BBC Coburg und Göttingen unverständlich in die Hallen verlagert wurde.

Es gab Berichte von BBC und DJK Rot-Weiß Coburg, DJK Kronach und VfB Bayreuth. Die BBC Coburg hat sich für die kommende Saison qualifiziert. Die BBC Coburg gewann ohne Kampf in Nord-Bayern und hätte das Endspiel am 21. Juni 1957 in Ansbach gegen den Gewinner im südlichen TS Jahn München bestreiten sollen.

Wie die Neue Zeitung am vergangenen Freitag mitteilte, wurde der Bayrische Jugendcup unbefriedigend ausfallen. Die BBC Coburg entschied sich aufgrund einiger Spielunterbrechungen gegen das Finale, so dass der T.S. Jahn München den Pokal ohne Kampf gewann. Auf der rechten Seite: die gelungene A-Jugend 1957 mit (von links nach rechts: In Oberfranken keine Spielgesellschaft in dieser Altersgruppe.

Es gab bereits Studententeams bei BBC und DJK Rot-Weiß Coburg (Hans-Wolfgang Kalmus Brief vom 24. Mai 1957), auch im Studentenbereich wurden die Spiele vom I. FB Bamberg ausgetragen. Im oberfränkischen Raum kein Spielunternehmen in allen Altersgruppen des Frauenjugendbereichs. Bezirksfeiertag am 24. Mai 1957 in Coburg Bahnhofsgaststätten: Der folgende Artikel stammt aus dem Koburger Tagblatt vom 16. Mai 1957: "Beim oberfränkischen Gemeinderat im Bayrischen Basketball-Verband wählten Vertreter aus Kronach, Bayreuth, Bamberg und Coburg den Bezirksvorstand wie folgt:

Freudig konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erkennen, dass in Oberfranken immer mehr Verbände Spaß am wunderschönen Basketballsport haben. Für die nächste Saison ist die Aufteilung der oberfränkischen Bezirksliga in eine west- und ostfränkische Bundesliga vorgesehen. Die oberfränkischen Clubs, die an dieser Kreisrunde teilnehmen, müssen ihre Bewerbungen und Terminwünsche bis zum Ablauf des Jahres 1957 beim Sportverwalter des Bezirksverbandes Oberfranken einreichen.

"Ab dieser Spielzeit sind auch drei so genannte "Stärkemeldungen" beibehalten worden, die die Clubs Ende April 1957 an den ersten Präsidenten des Bezirksverbandes Oberfranken im Bayrischen Basketball-Verband Rolf Büttner übergeben mussten und die einen Einblick in die Alterstruktur der ehemaligen Ressorts ermöglichen: über 18 Jahre über 18 Jahre "Bezirksfürsten":

Schabmair nahm in seiner Eigenschaft als Präsident und Schatzmeister des Bayrischen Basketballverbandes in seinem Schreiben vom 09. Februar 1957 an Rolf Büttner die Idee einer Sitzung der "Bezirksfürsten" vor dem Verbandskongress zum ersten Mal auf: "Ich möchte den Verbandskongress Ende März abhalten....Am Samstagnachmittag wird es eine Verbandsausschusssitzung geben, an der alle Bezirksvorsitzenden teilhaben werden.

März 1957: "Jenseits der reinen Verspieltheit prallen dunkle Gewitterwolken am Horizont des Basketballs. "Auslosung: Am Freitag, 17. Mai 1957, schrieb das Bayerische Tagesblatt über das Match zwischen dem VfB Bayreuth und der BBC Coburg: "VfB-Basketballspieler haben Überstunden gemacht". Seit der Spielzeit 1957/58 hat der Basketballverband auf seiner Mitgliederversammlung in Koblenz die "Auslosung" beschlossen.

Die neue Zeitung vom 8. Juli 1957.

Mehr zum Thema