Basketball Regionalliga Nord

Regionalliga Basketball Nord

Regionalliga Nord: BSG I gegen EBC Rostock Talents. Der Inhalt befindet sich noch im Aufbau Basketball Regionalliga Südost e. Regionalliga Nord wechseln zu RSV Eintracht in Stahnsdorf. In der Werkstattschule ist er für einen Basketballverein zuständig. Regionalliga Basketball: Twisters verletzt.

Lediglich sechs weitere Mannschaften spielen in der zweiten Basketball-Regionalliga Nord.

Frauen-Regionalliga Nordbasketball ist nach wie vor ein Problemkind! Jüngster negativer Höhepunkt: Die Saison mit der Titelverteidigerin BG'89 Hurrikane Rotenburg/Scheeßel II beginnt im Monat September mit nur sechs Mannschaften und ist in die schrumpfende Klasse aufgestiegen. "Das habe ich auch nicht erlebt", sagt Christoph Treblin, Chief Sports Officer der Hurrikans. Vor wenigen Tagen hat BG Halstenbek/Pinneberg - tatsächlich der erste Widersacher des Hurricanes-Reservats am vergangenen Wochenende - seine Nationalmannschaft aus dem Spiel genommen.

In der vergangenen Spielzeit waren nicht alle verfügbaren Sitzplätze belegt, die Meisterschaft startete mit neun Vereinen, bevor der SC Kirch-/Westerweyhe in der aktuellen Spielzeit ausgeschieden ist. Außerdem wurde auf die Förderung als Sieger verzichtet, so dass der TSV Ahrensburg in die erste Regionalliga aufsteigen durfte. Niemand muss die Meisterschaft nach hinten verlieren, denn die Regeln besagen: "Die Absteigerinnen der Regionalliga II sind die Vereine, die den neunten oder folgenden Rang in der entsprechenden Gruppe einnehmen".

Aber auch in der kleinen Gruppe der Hurrikane sieht man einen guten Teil. Dafür spricht auch, dass nicht nur die nördliche Staffel der zweiten Regionalliga schwach ausgelastet ist. Im Ostgeschwader gibt es nur sieben Mannschaften, im Westgeschwader nach dem Abzug der USC Braunschweig nur acht. Auch die erste Regionalliga hat einen kurzzeitigen Ausstieg bei der BG Zehlendorf zu klagen und tritt nur bis neun an.

Die ASC Göttingen spielen ihr letztes Mal in der Basketball Regionalliga Nord.

Im ASC-Camp ist die Grundstimmung nach dem Spiel gegen die Weser-Körbe Bremen sehr gut. Er zeigte sich mit den Leistungen seiner Mannschaft während der vergangenen Wochen befriedigt und lobt den Teamgeist: "Am vergangenen Wochende haben wir bewiesen, dass auch die Akteure, die von der Hausbank kommen, Bereitschaft zeigen, sich zu engagieren.

Das Betriebsklima im Team ist gut und wir werden zu einer immer engeren Einigkeit. "Wir haben die beiden Weichen in Rendsburg nicht gestellt, aber wir werden alles in die richtige Richtung lenken, um die beiden Weichen vielleicht doch noch zu stellen", sagt Förster. Gelingt das, liegen die Koenigsblauen am Ende des Jahres 2017 auf dem vierten Platz in der ersten Regionalliga Nord.

Mehr zum Thema