Basketball Technik übungen

Übungen zur Basketballtechnik

Korbball: Techniken, Taktiken und Übungen für das Jugendtraining. Korrekter Basketball: Technik, Taktik, Training. Ja, ein Drill würde Freiwürfe perfektionieren, da dies die Basis für jeden Wurf im Basketball ist. Dribbeltechniken lehren, Bilder erstellen, werfen lassen, wiederholen. Das Material: verschiedene Bälle für alle Schüler (Gymnastik, Volleyball oder Basketball).

3-D Basketball 2 in 1 Taktikboard und Trainingsbuch: Taktikbuch für Lehrer .... - Taanescher Theo

VORTEILE: -> Taktik-Buch mit sportartspezifischen Formen (Spielfeld) zum raschen und unkomplizierten Erstellen von Spieltaktiken. Optimal zum Spontansammeln von Trainings-Ideen oder als Erinnerung. Optimal, um dem Sportler den vorgesehenen Trainingsverlauf durch schnelle Skizzierung der Übungen verständlicher zu machen. Perfekt für die Erfassung geplanter Züge, um sie kurz vor dem Spiel oder während des Spiels abzurufen.

Die Basketballschule: von der Basis bis zur Höchstleistung - Ewald Schauer

Drei Ausbildungsschwerpunkte im Basketball werden behandelt: "Erlernen der Basistechnik". Erweitern des technischen Repertoires um Varianten und Bewegungsabläufe. Der taktische Einsatz von Technologie im Teamtraining. Empfohlen wird das Werk wegen seiner besonderen Vorteile: Es basiert auf bio-mechanischen und physikalischen Gesetzen und Ergebnissen der Trainingstheorie.

Er geht ins Detail, indem er die Kernpunkte ("Kernelemente") der individuellen Basketball-Fähigkeiten identifiziert und deren Wichtigkeit für die richtige Technik erläutert. Sie bieten bewährte Methoden zum sicheren Lernen der gewünschten Technik. Sie lehrt Bewegungsabläufe, die man bei den besten Basketballern der Welt beobachten kann.

Basketballkarten

Hinweis: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beherrschen die Technik der einzelnen Basketball-Pässe (Druckpass, Floorpass, Overheadpass und Handballpass). Alle Paare haben einen Basketball. Dabei werden die beiden Gesellschafter in einem Linienabstand von 4 bis 5 Metern positioniert (siehe Abb. 1). Der Kursleiter benennt eine der vier Anpassungstechniken (z.B. "Pass drucken").

Bei dieser Technik paßt der Spieler den Golfball hin und her. Der Kursleiter benennt nach mehreren Durchgängen eine der anderen Durchlauftechniken, bis alle vier durchlaufen sind. Der Kursleiter weist zwei Nummern für zwei der vier Anpassungstechniken zu (siehe Option 1). Beispiel: "1" steht für "print pass" und "2" für "bottom pass". Jetzt benennt sie bei jeder Änderung eine der beiden Nummern und die Gesellschafter praktizieren den dazugehörigen Reisepass, bis die nächste Nummer genannt wird.

Der Kursleiter weist auch Nummern für die beiden verbleibenden Paßtechniken zu, z.B. "3" für "Overheadpass" und "4" für "Handballpass". Bei jeder Änderung benennt sie nun eine der vier Nummern und die Gesellschafter praktizieren den dazugehörigen Reisepass, bis die nächste Nummer genannt wird. Der Kursleiter benennt entweder eine Passung, eine Nummer oder eine Farb- oder Armposition.

Der entsprechende Reisepass wird von den Partnern praktiziert. Der Lehrer benennt die Paßtechnik (z.B. Druckpass), mit der die beiden Spieler den Spielball hin und her ausspielen. Wenn der Lehrer die Passung genannt hat, kann der Spieler, an den der Spielball weitergegeben werden soll, nun seine Körperhaltung um eine Viertelumdrehung nach oben oder unten umstellen.

Der Ballhalter muss dann mit einem schnellen Dribbeln zu seinem Spielpartner springen, um ihn herum und zurück zu seinem Startpunkt. Nur dann wird dem Gegenüber die gewünschte Reisepassvariante vorgespielt. Die Nummern " 1 ", " und " 3 " und " 4 " werden für die unterschiedlichen Anpassungstechniken zugewiesen und vom Lehrer verwendet oder aufgerufen.

Beispiel: Die Ziffer "3" steht z.B. für den "Überkopfpass". Ähnlich wie bei der Basisübung, aber für die unterschiedlichen Anpassungstechniken werden vom Lehrer vier unterschiedliche Farbtöne zugeordnet und mit entsprechenden Farbtafeln oder Stoffen dargestellt. Beispiel: Die Schriftfarbe "rot" steht z.B. für den "Überkopfpass". Ähnlich der Basisübung, aber für die unterschiedlichen Anpassungstechniken werden vier unterschiedliche Armpositionen, die der Lehrer anzeigt, zugewiesen und vom Lehrer zur Ankündigung einer Anpassungstechnik benutzt.

Beispiel: "vor der Truhe gefaltete Arme" bedeuten "Druckpass", "beide Hände nach unten" bedeuten "Bodenpass", "beide Hände nach oben" bedeuten "Überkopfpass" und "beide Hände zur Seite ausgestreckt " bedeuten "Handballpass".

Auch interessant

Mehr zum Thema