Berner Sennenhund

Sennenhund

Im Handumdrehen schleicht sich der Berner Sennenhund in die Herzen aller Menschen. Mit Sanftmut und Intelligenz begeistert der Berner Sennenhund. Er ist wachsam und gutmütig, erfreut und begrüßt seine Rolle als Familienhund. Die Berner Berghunde sind bemerkenswert aristokratisch und eine der attraktivsten Rassen der Schweizer Arbeitshunde. Verband Schweizer Sennenhunde - VDH - FCI - Facebook Social Icon.

Die Berner machen froh!

Aber die Berner wissen, dass der Berner vor allem eines ist: ein treuer und sympathischer Haushund, der kinderfreundlich und nie agressiv ist. Die Zucht hat sich vom ehemaligen Hofhund der Schäferhunde zu einem loyalen Gefährten für Hundefreunde auf der ganzen Welt entwickelt. In Englisch sprechenden Ländern wird er als Berner Sennenhund bezeichnet.

Das Wahrzeichen der Berner ist das dreiteilige, lange Haarkleid. Zum schnellen Hunderennen, das Agilität und Mobilität erfordert, sind die großen vierbeinigen Freunde weniger geeignet. Die Berner sind eine von vier Sennenhundrassen, aber die einzigen mit langen Haaren. Sie ist wärmeempfindlich. Hier wurde der freundliche vierbeinige Hund hauptsächlich als Wächter, Rinderhund und zum Karrenziehen eingesetzt.

Sein eigentlicher Ursprung, aber auch seine Ahnen, werden wohl für immer ein Rätsel sein. Bevor die Zucht ihren heutigen Name erhielt, war der Langhaar- und Dreifarbenhund nur wenigen Menschen als Durrbächler oder Durrbachhund bekannt. Kurze Zeit später, 1907, wurde der "Schweizerische Dürrbach-Club" von Geliebten und Freunde der Hofhunde ins Leben gerufen und die reine Zucht der Zucht begonnen.

Die ersten Rassenstandards wurden zur Unterscheidung der Berner von den anderen Berghunden (Appenzeller, Entlebucher, Großer Schweizer Sennenhund) aufgesetzt. Ganz im Gegenteil: Er mag Fremde belästigen, aber er ist ihnen gegenüber immer offen und einfühlsam. Der Mensch benötigt Kontakte und ist für die Haltung von Zwingern nicht geeignet, aber er mag einen gepflegten Innenhof oder eine Gartenanlage.

Garantiert werden soll, dass dem vierbeinigen Menschen nichts mangelt und er ein tiergerechtes und liebenswertes Heim hat. Gerade während des Haarwechsels sind die vierbeinigen Haare enorm und bedürfen regelmäßiger Betreuung und Auffrischung. Insbesondere Veterinärrechnungen können sich rasch auf mehrere hundert Euros oder mehr belaufen. Weil einige Berner im hohen Lebensalter Gesundheitsprobleme haben, wäre neben einer Pflichthaftpflichtversicherung eine Kranken- oder Operationsversicherung ratsam.

Wenn Sie sich für einen Hund aus einem solchen Zwinger entschieden haben, stellen Sie sicher, dass Sie ein Gesundheitszeugnis haben. Aber auch andere Ursachen können die vierbeinigen Menschen obdachlos machen. Das sollte nicht wirklich erwähnenswert sein, aber halten Sie Ihre Hände weg von Ihrem Hund und anderen angeblichen Einkäufen.

Aber nicht aus Erbarmen, denn das fördert nur die Herstellung von Schnäppchenwelpen. Das süße und zerzauste Hündchen wird nicht lange so groß bleiben. Die Berner werden sehr rasch erwachsen und sehr stark werden, so dass der Herr oder die Herrin ihn nicht lange ertragen kann. Übrigens, Sie sollten frühzeitig anfangen und dem Quadrupten eindeutige Spielregeln mitteilen.

Zähigkeit bringt dich aber nicht weit. Der Welpe ermöglicht Ihnen ein spielerisches Trainieren, sobald Sie in Ihr Haus ziehen. Bald sollte sich herausstellen, wer noch die Überhand gewinnen wird. Ein vierbeiniger Freund, der auf Worte hört, kann auch ohne Probleme mitgeführt werden und wird sicher gerne mit Bekannten und in der Bevölkerung wahrgenommen.

Vor allem Krebs und einige erbliche Krankheiten sind in der Zucht weit verbreitet. Deshalb ist es besonders wichtig, den vierbeinigen Hund regelmässig dem Veterinär zu präsentieren und ihn nur bei namhaften Tierzüchtern zu erstehen. Bei jüngeren Hunden (zwischen 6 und 18 Monaten) kann es dagegen zu einer Arteriitis der Meningitis kommen. Unglücklicherweise nimmt die Zahl der chronischen Nierenversagen auch bei Berghunden zu.

So kann der Gesundheitszustand der Zucht kontinuierlich gesteigert werden und genetische Erbkrankheiten gehören bald der Vergangenheit an. 2. Was für Schutzimpfungen benötigt mein Berner? Kurz darauf wird der Welpe wieder geimpft, was letztendlich in längeren Intervallen im Alter wieder notwendig wird. Während eines Spaziergangs fing der Quadrupt eine Zecke.

Hundewelpen dagegen werden am meisten von Würmern geplagt. Diese erreichen die Kleinen bereits im Schoß oder greifen über die Milch der Mutter verschiedene Arten von Würmern auf. Doch mit einer Entwurmungskur ist dem Gespenst rasch ein Ende gesetzt. Flöhe und Würmer heilen rasch und wirksam. Unglücklicherweise ist die Zucht nicht so alt wie viele andere Arten.

Er wählt die Tiere in seiner Aufzucht vor allem nach ihrem Alter und ihrer gesundheitlichen Unbedenklichkeit aus. Im Falle von Anomalien kann rasch interveniert werden, um die Qualität der Tiere zu verbessern und Erbkrankheiten in der Art so weit wie möglich zu minimieren. Tatsächlich brütet er immer in einem e. V. und gibt Ihnen eine ausführliche Beratung vor und nach dem Ankauf.

Ganz im Gegenteil: Er kann auch von einem Einkauf raten, wenn er das Wohlergehen seiner Haustiere nicht garantiert hat. Weiters sind ein schöner Laufbereich, eine anschmiegsame Katzentoilette für die Hündin, Reinlichkeit und Familienbindung weitere wesentliche Voraussetzungen für eine gute Aufzucht. Man sollte nie leichtsinnig daran denken, seine Hündin zu beschäftigen, nur weil sie einmal in ihrem ganzen Lebenslauf einen Hund hätte haben sollen.

Man spricht hier von der Wurfstärke, die oft 8 oder mehr Hundewelpen hervorbringt. Darüber hinaus muss die Hündin gewisse Anforderungen einhalten, um überhaupt zur Aufzucht zugelassen zu werden. Außerdem wird er einer Charakterkontrolle unterworfen, so dass nur charakterstarke Hunde gezüchtet werden. Aber Achtung: Wären die Startpartner sehr unterschiedlich (in Bezug auf Art, Grösse, Erscheinungsbild etc.), könnte es für die Kleinen einige überraschende Dinge geben.

Besonders Charakterzüge treten erst wenig später auf und sind daher bei jungen Hunden nicht wirklich vorhersehbar. Natürlich sollten zwei- und vierbeinige Freunde so bequem und gefahrlos wie möglich reisen. Zur Eingewöhnung des Vierbeiners an die Box sollte die Transportkiste dem Tier frühzeitig vorgelegt werden. Andererseits kann eine Rampe zum Schutz der Fugen (und des Rückens des Meisters) beitragen.

Bewaffnen Sie sich auch für unvorhergesehene Ereignisse oder Krankheiten mit Ihrem vierbeinigen Liebling. Oft trifft man auf sehr massive Berner Berghunde, die deutlich zu dumm sind. Diese ist für vierbeinige Freunde nicht reichhaltig und kann vom Tier nicht ausreichen. Normalerweise bekommt man einen kleinen Nachschub, wenn man den Kleinen abholt.

Futtern Sie die Kleinen noch nicht, da sie andere Nährstoffe benötigen als erwachsene Tiere oder gar ältere Zwerge. Die BARF wird immer modischer und einige Inhaber kochten auch speziell für ihre vierbeinigen Freunde. Lieber den Hundesport trainieren oder die Arbeit mit Rettungshunden. Allerdings sind Zähneputzen und Kämme unerlässlich, um sie wunderschön und glänzend zu erhalten.

Besonders wichtig: Das Haarkleid des Berner ist für die kühleren Bedingungen im Alpenraum ausgelegt, weshalb er sich im Allgemeinen im Sommer wohlfühlt und die Wärme lieber unterdrückt. Dabei gibt es nicht nur unzählige Hinweise zur Aufbewahrung, zum Einkauf und zur Betreuung, auch Anfragen zum Thema Schweiz werden oft schnell und kompetent bearbeitet.

Wofür halten Sie "typisch Berner"?

Auch interessant

Mehr zum Thema