Beschäftigung für Alte Hunde

Einsatz für alte Hunde

Im Alter: Ausreichende Bewegung und Aktivität ist auch für ältere Hunde geeignet. Vielfältige Tipps rund um Beschäftigung, Pflege und Bedürfnisse des Hundes im Alter. Ältere Hunde gehen meist noch gerne spazieren. Ein Hundespielzeug, mit dem Sie Ihren Hund mental herausfordern können. Das sichert Abwechslung und Aktivität auch im Alter oder im Krankheitsfall.

Ältere Hunde beschäftigt halten - so funktioniert das.

Die Hunde brauchen andere Aktivitäten als Spaziergänge. Welche Gründe das so sind und wie dies arrangiert werden kann, wurde bereits im Beitrag über die vielfältigen Hundeberufe geschildert. Aber was ist mit älteren Tieren? Inwieweit brauchen unsere Senioren einen Arbeitsplatz? Worin liegt der Unterschied zum Einsatz junger Hunde?

Was kann eine bedeutsame Beschäftigung von alten Hunde sein? Aging ist ein sehr individuelles Verfahren, wie der Beitrag Help, My Dog Is Old zeigt. Dabei sind sowohl der klar erkennbare Anfang der Altersstufe als auch der persönliche Gesundheitszustand der Hunde sehr unterschiedlich. Im Prinzip aber verlagern Entartungsprozesse das Wachsen und Entwickeln im hohen Lebensalter, wie es bei jungen Tieren vorkommt.

Das Regenerationsvermögen sinkt, Gesundheitsprobleme entstehen oder steigen. Der Bedarf an Resthunden steigt mit zunehmendem Lebensalter. Das heißt für eine aussagekräftige Beschäftigung Ihres Hundes: Er muss seine Restriktionen berücksichtigen, kann aber ein Bestreben sein, den Zustand so lange wie möglich zu halten. In meiner Arbeit als Pflegeheim für das Wohlergehen der Tiere durfte ich zwei Brothunde bis zu ihrem Tode mitnehmen.

Bei jedem einzelnen Tier fällt mir die deutliche Abkühlung auf. Ältere Hunde reisen viel ruhiger und haben mehr Zeit zum Ausspionieren. Das bedeutet, dass die aktiven Arbeitseinheiten je nach Gesundheitszustand Ihres Tieres verhältnismäßig kurz sind. Vor allem, da der Konzentrationsbereich und die sensorische Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Lebensalter nachlassen.

Die Suche nach einigen Köstlichkeiten in der näheren und weiteren Umgebung ist für ihn eine herausfordernde und anstrengende Arbeit. Wenn man für Hunde generell eine Schlafzeit von 16-18 Std. pro Tag kalkuliert, dann schläft und döst man immer mehr ältere Hunde. Dadurch verkürzen Sie die Dauer von 2-3 Std. pro Tag, während derer junge Hunde Wanderungen und Aktivitäten anstreben.

Bei Senioren können kurze Einsatzzeiten von nur fünf Gehminuten ausreichend sein. Das ist aber auch von Tier zu Tier verschieden. Im Allgemeinen sollten die körperlichen Anforderungen an die Arbeitseinheiten moderat sein, um Ihren älteren Rüden nicht zu sehr zu belasten. Aus meiner Perspektive als Physiotherapeutin darf sie jedoch ganz konkret dazu beizutragen, Ihren Vierbeiner mobil zu machen und die Muskeln zu schonen.

Lesen Sie mehr darüber in meinem Beitrag Krankengymnastik für alte Hunde. Wenn Ihr älterer Rüde bereits Gesundheitsprobleme hat, müssen diese bei der Wahl der Arbeitsmöglichkeiten berücksichtigt werden. Zum Beispiel, wenn er an Arthrosen in den Vorderbeingelenken erkrankt ist, ist es keine gute Sache, umfangreiche Ortungsarbeiten am Untergrund durchzuführen. Er muss seinen Schädel nach vorn und hinten neigen, was das Körpergewicht auf den vorderen Beinen anhebt.

Aber wenn er immer noch ein eifriger Spürhund ist, könnte eine Möglichkeit sein, Leckereien auf der Kopfebene Ihres Tieres zu verbergen, zum Beispiel auf Baumstämmen, Sitzbänken oder auf Stühle oder Regale im Hause. So kann Ihr Vierbeiner nach Belieben die Nase arbeiten, ohne die Vorderläufe zu sehr zu belasten. Bei Hunden, die ein schmerzhaftes Problem mit dem Kreuz haben, kann es sein, dass sie nicht auch noch bergauf gehen und "sitzen" können.

Sie sollten dann solche Bewegungsabläufe für Ihren Vierbeiner meiden, da Sie ihm keine weiteren Beschwerden bereiten wollen. Diese Beispiele machen klar, dass Sie die Beschäftigung für Ihren älteren Rüden so spezifisch wie möglich an seinen Gesundheitszustand anpassen sollten, damit es für Sie beide eine rundherum gute Sache wird. Am einfachsten und natürlichsten ist es, Ihrem Vierbeiner etwas Gutes zu tun.

Das erste Mal in einer neuen Umwelt zu gehen, ist für Sie beide eine Anregung. Mit dem, was Sie im Freien finden, können Sie Ihre alltäglichen Wanderungen einfach und effektiv aufpeppen. Diese kleinen Bewegungen lockern die Muskeln und Gelenken Ihres Tieres und fördern seine Funktion. Eine Massage oder "TTouch-Behandlung" ist eine Methode, um Ihrem Tier körperlichen Kontakt und Erholung und eine ganz andere Form von intimer Aktivität zu geben.

Falls Ihr Vierbeiner noch beweglich ist, aber keine sehr anstrengenden Arbeiten wie z. B. Schutzzhundearbeit oder Agilität mehr verrichten kann, gibt es viele Wege, im Sport mitzumachen. Zum Beispiel nosework, das in vielen verschiedenen Versionen erhältlich ist (klicken Sie auf die entsprechenden Verweise und informieren Sie sich weiter): "Mantrailing" auf Wikipedia oder Mantras für Anfänger (Amazon) sind einige davon.

"Dummy-Training" Dummy-Training im Hundeland-Magazin "kann immer noch eine nette Beschäftigung für Ihren passenden Azubi sein. Bei Wasserratten kann Ihr Vierbeiner in Ruhe baden, im Hochsommer auch im Freien. Achten Sie aber immer darauf, Ihren Vierbeiner vorher gut zu erwärmen und ihn nicht zu strapazieren. Hunde tendieren dazu, sich selbst zu überbewerten, besonders zu Anfang ihres Lebens, da sie bisher allen Arten von Stress aushalten.

Allerdings sind die physischen und sensiblen Eigenschaften begrenzt und die Reize der Umwelt können weniger gut wahrnehmbar sein oder Ihr Tier könnte etwas weniger schnell reagieren als zuvor. Um Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Überbeanspruchung des Bewegungsapparats, möglicherweise auch mit erhöhter Verletzungsgefahr, vorzubeugen, müssen Sie als Hundebesitzer dies sehr aufmerksam verfolgen und im Zweifel auch Ihren Vierbeiner eingrenzen.

Es geht bei uns um respektvollen Umgang mit Hunden und Menschen. Dabei muss Ihr Vierbeiner intensiv geistig arbeiten, weil Sie ihn nicht durch den Kurs begleiten. Wie Sie Ihren Vierbeiner in der Ferienwohnung beschäftigen können, ist im Beitrag Dog Toys - How to keep your dog busy bereits detailliert beschrieben, wie spielerisch Hundeaktivitäten wirken können und welche Spielzeuge es dafür gibt.

Sie sind auch für größere Hunde gut zu gebrauchen. Manchmal kann es im hohen Lebensalter etwas dauern, bis der richtige Gebrauch des betreffenden Spielzeugs begriffen ist oder ein neues Kunststück gelernt wird. Es ist im Sinn des Berufes eine gute Sache, den Vierbeiner wenigstens einen Teil seines Nahrungsangebotes ausarbeiten zu lassen. 2.

Dies kommt den natürlichen Bedingungen näher, in denen Hunde oder Verwandte kaum einen vollen Fressnapf finden, was natürlich keine Probleme bereitet. Sie können zum Beispiel eine billige Grabkiste für Ihren Vierbeiner anfertigen. Das Auspacken der Kiste wird Ihrem Vierbeiner viel Freude bereiten. Sogar eine stabile Handtücherrolle, die beim Hineinrollen hin und wieder mit kleinen Trockenfutterstücken gefüllt ist, bringt den Hundekopf zum Leuchten und die Blicke beim Ausrollen.

Ein " Schnupperteppich " ist vielleicht etwas für Ihren Schatz. Ihr älterer Rüde wird vermutlich gleich anfangen, danach zu suchen. Wenn Sie kein Liebhaber des Kunsthandwerks sind oder gleich mit Ihrem Tier anfangen möchten, können Sie diese Matten auch gebrauchsfertig erstehen. Sogar im hohen Lebensalter erfreut sich Ihr Vierbeiner an Ihrer Zuwendung und dem gemeinsamen Tun.

Mit steigendem Lebensalter müssen die möglichen Tätigkeiten jedoch früher an den ganz persönlichen Gesundheitszustand angepaßt werden. Hierbei müssen Sie als Besitzer darauf achten, dass Ihr Tier nicht überladen wird. Aussagekräftige Tätigkeiten können helfen, das Gehirn des Senioren ein wenig herauszufordern und seine körperliche Verfassung zu bewahren.

Beide wirken sich günstig auf die Lebenszufriedenheit und -qualität im hohen Lebensalter aus. Was gefällt Ihrem Vierbeiner besonders gut und was ist nicht mehr möglich? Zögern Sie nicht, uns Ihre Erlebnisse in den Anmerkungen mitzuteilen.

Mehr zum Thema