Beschäftigung für Neugeborene

Anstellung für Neugeborene

Will er Nähe, Schlaf, Komfort oder Beschäftigung? Das erste Mal mit dem Neugeborenen ist besonders spannend. Das Trinken ist die häufigste Beschäftigung für Neugeborene. Größere Kinder können auch ihr eigenes Tablett mit Videos und Spielen haben, um sie zu beschäftigen. Das Babybuch, Plüschtier oder Babyspielzeug ist die perfekte Aktivität für Ihr Baby und macht nicht zu viel Lärm.

Babies 1. Lebensmonat

Im ersten Lebenswochenende nimmt das Neugeborene bis zu 10 % seines Geburtsgewichtes ab. Das Neugeborene benötigt viel Schlaf und kann im Durchschnitt 12 bis 18 Std. am Tag und in der Nacht durchschlafen. Legt man sein Kinde auf den Ruecken, sind Arm und Bein gebogen, der Schädel ist seitwärts.

Distanzen können Ihr Kind in der Nähe und in der Ferne erkennen. Die Neugeborenen können bereits unterschiedliche Farbtöne erkennen. Bei Neugeborenen ist das schönste Foto das des Menschen. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Säuglinge die Smileys und kreisförmigen Strukturen mit zwei Augen am weitesten entfernt sind. Bereits in der ersten Woche des Lebens kann ein Kind Gesichtszüge nachahmen.

Am Anfang heißt es: Geschrei. Verwenden Sie diese Phase, um intensiven Umgang mit Ihrem Kind zu pflegen und sich besser zu verstehen. Das Essen ist neben dem Schlaf die bedeutendste Aktivität. Alle zwei bis drei Std. ist in den ersten paar Tagen ein Neugeborener hungrige. Es wird eine Zeitlang dauern, bis ein Schlaf- und Wachrhythmus gefunden wird.

Nur am Ende des ersten Monates haben Babies einen mehr oder weniger gleichmäßigen Nachtrhythmus. Die Neugeborenen gewöhnen sich allmählich an ihre plötzliche unbegrenzte Umgebung, aber die meisten mögen es immer noch, wenn sie in einer Bettdecke festgehalten, transportiert und wiegen. Berühren ist für sie besänftigend, ob durch Massieren, Kuscheln oder Streichen.

Vor allem in den ersten paar Schwangerschaftswochen wird Ihr Kind Sie ausnutzen. Wer eine kleine Verschnaufpause einlegt, sollte ein eigenes Programm einschalten: Ist Ihr Kind nach dem Essen satt oder hat es eine leise und leise Sprache gehört, lacht es manchmal. Das " Engel-Lächeln " ist noch bewusstlos und keineswegs zielstrebig - aber es stärkt unsere Sympathie und erweckt den " Schutzinstinkt ".

Die angeborenen Greifreflexe sind sehr deutlich, während das Kind seinen "Laufreflex" verliert: In Liegendlage hebt Ihr Kind für einen Augenblick den Kopf und legt ihn auf die Seiten. Der Säugling kann sogar ein paar Kehlkopfgeräusche erzeugen und macht den Erziehungsberechtigten, besonders in der Nacht, Sorgen mit schnorchelnden Atemgeräuschen. Viele Säuglinge sehnen sich immer wieder nach ihren Brüsten und weinen sofort nach dem Saugen, was von den Erziehungsberechtigten als Anzeichen von ungestilltem Appetit empfunden wird.

Aber Babies holen sich, was sie benötigen, und es sind vielmehr die Kinder, die zu ruhig sind, die nicht genug haben. Biete ihm einen Babyschnuller / Zitze an oder gehe mit ihm lieb um. Schon bald werden Sie ein gutes Gespür dafür haben, was Ihr Kind Ihnen sagen will.

Bei einer Kolik ist es hilfreich, wenn Sie Ihr Kind im Griff (mit dem Bauchnabel an der Hand) umhertragen. Während der ersten drei Lebensmonate liegt die tägliche Zunahme Ihres Kindes zwischen 150 und 200 g. Nach fünfmonatiger Schwangerschaft hat Ihr Kind mit großer Sicherheit sein Gewicht bei der Geburt erhöht. Der Körper Ihres Kindes ist immer noch ziemlich zielsicher.

Sie können ihn auf dem Wechseltisch über eine der Seiten hinweg bis in die Liegeposition und zurückrollen. Dein Kind sollte gute Laune haben. Intensive Sprechverbindung ist für Ihr Kind von Bedeutung, auch wenn es Ihnen noch nicht geantwortet hat. Dies ist keineswegs albern, hat aber einen triftigen Grund: Säuglinge finden die höheren Klänge sympathisch, und die Wiedergabe von kurzen Trigramme ("la-la-la", "ei-ei-ei") helfen ihnen, sich an diese "Worte" zu erinnern.

Die erste Jahreshälfte ist für die sprachliche Entwicklung Ihres Babys von entscheidender Bedeutung, auch wenn es vermutlich erst nach seinem ersten Lebenstag ein passendes Sprichwort aussprechen wird. Wenn Ihr Kind schläft, befindet es sich bereits in einer gestreckten und freien Position, daher ist es besser, sich auf den Rücken zu legen. Diese und andere Massnahmen reduzieren das gefürchtete plötzliche Kindstodrisiko (SIDS) massiv.

Bei schönem Klima und wenn Ihr Kind aufwacht, sind Wanderungen an der Luft im Garten oder auf stillen Straßen ein wesentlicher Bestandteil des Tagesablaufs. Auch bei Beruhigung können Säuglinge gut einschlafen, im Verborgenen sind ständige Laute zu hör. Das Kind kann den Schädel zur Seite legen, einige Augenblicke in Rückenlage halten, die Hände, Füße und Füße bücken.

Unbefriedigte Babies "sprechen" nicht! Ihre Babyaugen versuchen bereits, sich auf einen einzigen Aspekt zu fokussieren. Mit einem Handy über dem Tisch oder über dem Bette kann man es nun für einen kurzen Zeitraum befestigen und mit Faszination mitverfolgen. Die meisten Babies sind in den Nachtstunden zwischen 18 Uhr und Mitternacht schwierig zu erholen.

Tests haben ergeben, dass hungernde Säuglinge nicht mit einem Beruhigungssauger, Kaffee, Tee, Obstsaft oder Trinkwasser beruhigt werden können, auch wenn ihnen etwas Süßes beigegeben wurde. Wöchentliche oder gar tägliche Wägungen sind vollkommen überflüssig, solange Ihr Kind zufrieden aussieht und es keine eindeutigen Anzeichen von Gewichtsverlust gibt, wie z.B. Intoleranz, Trockenwindeln und versunkene Fontanellen.

Die Kinderärztin oder der -arzt misst und wiegt Ihr Neugeborenes, d.h. beurteilt den Aufwachsverlauf. Ob Ihr Neugeborenes bereits kurzzeitig in Rückenlage den Schädel hebt, ob die Beine in der Hüften gut bewegt werden können oder nicht, Ihr Neugeborenes ist gut zu hören, die Herzrate und die Reaktionsfähigkeit sind intakt.

Mehr zum Thema