Betäubung Zahnarzt

Anästhesie Zahnarzt

ohne das Gewebe um den zu betäubenden Zahn zu betäuben. Ziel der Lokalanästhesie beim Zahnarzt ist es, Schmerzen durch Unterbrechung der Schmerzleitfunktion der Nerven zu beseitigen. Mit der Spritze beim Zahnarzt ist eine schmerzfreie Zahnbehandlung möglich und eine Grundvoraussetzung für eine stressfreie Behandlung. Die Narkose ist für den Zahnarzt "nur" ein Mittel, das ausschließlich der optimalen Behandlung der Zähne dient. Das Lokalanästhetikum (Lokalanästhetikum) dient der lokalen Beseitigung von Schmerzempfindungen im Zahn-, Mund- und Kieferbereich.

Zahnarzt: Welche Anästhesie? Vor- und Nachteile

Das wohl berühmteste und häufigste Anästhesieverfahren beim Zahnarzt ist die Lokalanästhesie. Dabei wird nur der Teil des Mauls betäubt, in dem die eigentliche Therapie abläuft. Schon 1884 spritzte der Doktor Dr. Wilhelm Halted vor Ort Koks zur Therapie eines Pat. Deshalb ist es für Sie besonders hilfreich, dass Ihr Zahnarzt empfindlich und erprobt ist.

In den meisten Fällen ist die Lokalanästhesie eine vernünftige Narkosemethode. Der Zahnarzt wird Sie im Voraus nach bekannter Unverträglichkeit und Ihrer derzeitigen Medikamentenzufuhr fragen. Bei Lokalanästhesie ist ein weiterer negativer Punkt die notwendige Einstellung der Impfung. Bei vielen Betroffenen, vor allem bei Ängstlichen, ist die Wahrscheinlichkeit, einen Spike zu erhalten, nahezu geringer als bei der anschließenden Nachbehandlung.

Wenn Sie solche Befürchtungen haben, reden Sie mit Ihrem Zahnarzt darüber. Außerdem wird die Injektionsstelle oft vorab als Dienstleistung anästhesiert, so dass Sie gelegentlich gar nichts von der Injektionsspritze fühlen. Auch nach einer Lokalanästhesie sind Sie für einige wenige Arbeitsstunden eingeschränkt: Reden ist so lange problematisch, bis die Narkose nachlässt und Ess- und Trinkprobleme auftreten können - wegen der Verletzungsgefahr sollten Sie davon Abstand nehmen.

Achte darauf, dass du nicht versehentlich auf deine Zähne beißt - das kann so lange passieren, wie die Anästhesie noch nachlässt. Alles in allem sind Lokalanästhetika geprüft, verlässlich und sehr unbedenklich. Schlimmstenfalls wird ein Nerven geschädigt, was nach der Therapie zu Taubheitsgefühlen oder Beschwerden führen kann.

Wenn Sie sich vor einer zahnmedizinischen Versorgung fürchten, kann die Allgemeinanästhesie eine gute Möglichkeit zur Lokalanästhesie sein. Nicht nur ein kleiner Teil Ihres Mundes ist gefühllos, sondern Sie werden auch in einen Kunstschlaf gebracht. Man spürt keine Beschwerden und bemerkt die Besserung nicht. Der Grund für die Allgemeinanästhesie ist in der Regel nicht medizinisch, sondern psychologisch bedingt: Als Ängstlicher kann es Sinn machen, das gesteigerte Narkoserisiko zu akzeptieren, damit Sie sich der Therapie unterziehen.

Eine weitere Möglichkeit bietet die Praxis, wenn eine örtliche Betäubung nicht ratsam ist: Nachtruhe. Sie ist eine behutsame Variante der Allgemeinanästhesie, bei der Ihr Organismus und Ihre Seele gleichermassen schont werden. Bei ängstlichen Patienten ist die Allgemeinanästhesie eine gute Möglichkeit zur Lokalanästhesie. Ihr Zahnarzt wird die Lachgaskonzentration schrittweise erhöhen und mit Ihnen den exakten Behandlungszeitpunkt vereinbaren.

Die Injektion kann dann in Lokalanästhesie durchgeführt werden - ohne Angst zu haben. Lachendes Gas hat den Vorzug, dass Sie sich während der Anwendung vollkommen entspannen können, auch wenn der Vorgang schwierig, langwierig oder unangenehm ist. Sie werden auch während der Therapie ansprechen. Durch die Schonung Ihres Körpers ist dieses Verfahren im Unterschied zur Allgemeinanästhesie auch für längere Eingriffe wie das Einsetzen von Zahnimplantaten, Zahnextraktion, Wurzelkanalbehandlungen oder Mehrfachkronen geeignet.

Im Gegensatz zur Allgemeinanästhesie sind Sie nach wenigen Augenblicken wieder einsatzbereit. Deshalb ist nach Ihrer Therapie keine Begleitung erforderlich, um Sie nach Ihrem Besuch beim Zahnarzt nach Haus zu bringen. Die Lachsbehandlung kann - wie die Lokalanästhesie - auf eine lange Tradition aus dem 19. Jahrhundert zuruckblicken.

Wenn Sie bei der nächsten Behandlung Magenschmerzen haben, sollten Sie Ihren Zahnarzt bitten, ob er auch eine Lachgasbehandlung durchführt!

Mehr zum Thema