Billard ohne Taschen

Billiard ohne Taschen

KARAMBOLAGE ist ein attraktiver Sport und wird im Gegensatz zu Pool und Snooker auf einem Tisch ohne Taschen gespielt. Wenn eine Kugel in ein Loch fällt, ist der Gegner an der Reihe. D. h. er darf die Weiße überall ohne Bedingung spielen.

Ein Foul ist es nur, wenn die Weiße in die Tasche oder vom Tisch fällt.

pool table

Erstens gibt es einen Unterschied zwischen einem Schuss, der die weisse Ball genau in der mitte schlägt, und einem Spin-Schuss. Mit Ausweichmanövern kann man (in erster Linie) den Verlauf der Weissen wirkungsvoll mitbestimmen. Wenn man den Ball in der (vertikalen und horizontalen) Mittellinie schlägt, drückt man den Ball zuerst ein wenig, aber nach einer kurzen Laufstrecke rollt er wegen der Friktion auf dem Untergrund.

Bei einem Schuss, der die weisse Ball ausserhalb der Spielmitte schlägt, dreht sich die Ball um ihre eigene Mittelachse. Neben dem zur Bestimmung der primären Drehrichtung verwendeten Antrieb wird die Kugeln in Drehbewegung gesetzt. Abhängig davon, wo Sie den Ball mit dem Stichwort treffen, hat dies verschiedene Auswirkungen:

Der weisse Ball, nachdem er einen anderen Ball mittig geschlagen hat, läuft ihm nach. Nach dem mittigen Aufprall auf eine andere Ball läuft die weisse Ball in die Gegenrichtung, d.h. zurück (weshalb dieser Schuss als Rückstoß- oder Zugkugel bezeichnet wird), oder verlangsamt ihren Verlauf oder bleibt - wie bei der sogenannten Stoppkugel - exakt an dieser Punkt.

Bei beiden Effekten wird, wie bei den rechten und linken Effekten, fast die ganze translatorische Kraft (die Kraft in der Vorwärtsbewegung) auf den Balltreffer transferiert, während die im Spiel enthaltenen Rotationsenergien zu dem oben geschilderten Ergebnis führen. So lange der Spin aktiv ist, läuft der Kugel nicht über das Gewebe, sondern gleitet idealerweise über das Gewebe, bis der Zielball erreicht ist.

Rechte oder linke Hälfte der Spielfläche (Seitendrehung): Die weisse Spielkugel kehrt nicht direkt nach dem Treffer auf eine Schiene zurück. Durch diesen so genannten Side Spin verändert sich der Blickwinkel auf die Spielfläche der weißen Bälle. Vor allem in den Technikdisziplinen der Karambolage (Freies Spiel, Kader) wird dieser Spin genutzt, um den 2 er wieder richtig zu platzieren.

All diese Kombinationsmöglichkeiten können z.B. kombiniert werden, um der weissen Spielkugel nach dem Absenken einer weiteren Spielkugel eine ganz spezifische Richtung zu verleihen. Wenn Sie den Ball in der Mitte spielen, wird immer die größte Trefferwahrscheinlichkeit erlangt. Darüber hinaus gibt es so genannte Headbutts, die vor allem in Trickaufnahmen und im "Kunststoss" (heute: Billard Artistique), aber auch regelmässig in den Fachdisziplinen des Carom-Rennsports eingesetzt werden.

Bei Kopfstößen (Massé, Piqué) zum Beispiel bezeichnet der Spieler einen gut erkennbaren Kreisbogen, indem er sich zuerst nach vorne und dann nach hinten ohne weiteren Kontakt von Kugeln oder Schienen ausbreitet. Der weisse Ballwurf wird von oben mit einem Neigungswinkel von ca. 30 bis 90° geschoben.

Der Swimmingpool wird auf einem sechs -Loch-Tisch mit vielen verschiedenen Spielvariationen ausgetragen. Acht Bälle: Die wohl berühmteste Version heißt 8-Ball Billard wegen der schwarz nummerierten'8' und wird mit 15 bunten Bällen und einer weissen Spielkugel bespielt; die weisse Spielkugel ist die einzigste, die unmittelbar (durch Schlagen mit dem Queue) mitgespielt wird.

Sie sind in "halb" und "voll" (je nach Lackierung) unterteilt. Es dürfen nur die Bälle seiner Spielfarbe gespielt werden, die zu Beginn des Spiels mit den ersten Schlägen festgelegt werden. Wenn ein Ball beim Kick-Off herunterfällt, bedeutet dies nur, dass der angreifende Angreifer nun weiterspielen darf. Der erste Ball, der nach dem Kick-Off nach den Regeln gespielt und gesenkt wird, bestimmt, welche Bälle welcher Mitspieler hat.

Es geht darum, alle farbigen Bälle einzustecken, bevor der gegnerische Ball alle seine Bälle einstecken kann. Am Ende wird die rote Ball eingelocht. Es ist die Runde eines Spielers, bis er ein Foul begangen hat, keinen Ball in das Spielfeld legt oder einen Ball in das Spielfeld legt, aber er ist nicht in das heiße Spielfeld gefallen.

Wenn er nicht schlägt oder ein Foul begangen hat, ist der andere am Zug. So gibt es unterschiedliche Formen von Regelverstößen, z.B. wenn man die weisse Spielkugel absenkt, wenn man den gegnerischen Stein unmittelbar spielt, wenn die weisse Spielkugel nach einem erfolglosen Löcherversuch das Brett nicht anfasst, dann wird diese als "Ball in Hand" angelegt, was bedeutet, dass man die weisse Spielkugel dort ablegen kann, wo man will.

Mit mehr als 2 Personen kann auch in Mannschaften gespielt werden, in denen sich die Akteure einer Mannschaft abwechselnd treffen. Aus den bunten Bällen wird ein Diamant gebildet, der vorne und die neun in der Bildmitte. Am gravierendsten ist die Differenz zur 8, immer die unterste der 9 Bälle zuerst (wenn das nicht funktioniert, kommt der Gegner mit'Ball in Hand' an den Tisch) und weiter, nicht die 8, d.h. die schwarz, sondern die weiß-gelbe 9 (Kombinationen sind beim Schlagen der 9 erlaubt).

Im Unterschied zu 8-Ball ist 9-Ball Billard kein Ankündigungsspiel, d.h. weder der zu schlagende noch der zu fällende Schlag muss vor dem Schuss festgelegt werden. Sie spielen auch hier mit den von 8- und 9-Bällen gewohnten Bällen und auf einem'9-Fuß-Billard'. Es wird eine vorbestimmte Punktzahl angestrebt, bei der jede einzelne Spielkugel (außer der Weißen) dem Gegner einen Wert von einem zuweist.

Erst wenn der Ball nicht geschlagen oder ein Foulelfmeter begangen wurde, wird der Schuss abgeschlossen. Werden 14 der 15 Spielbälle gestanzt, wird das Triangel (ohne den fehlenden Ball) wieder hergestellt und der Gegner will es beim Schlagen des letzten Balles loslassen. Der Grundgedanke von Billard ist, eine der 15 Rotkugeln (im Billard genannt) und dann eine der sechs anderen farbigen Kügelchen so lange zu senken, bis alle Kügelchen vom Spielfeld entfernt worden sind.

Die sechs Kugeln einer anderen Farbe werden nach dem Absinken wieder auf den Spieltisch gelegt, bis keine weiteren Kugeln mehr auf dem Esstisch sind. Die sechs bunten Kugeln werden dann in ansteigender Folge nach ihrem Wert eingelocht und nicht wieder aufgelegt. Jeder Kugel wird ein bestimmter Wert (Punkte) zugewiesen, der bei einem erfolgreichen Loch mitgerechnet wird.

Bei der Wiedergabe einer bestimmten Spielfarbe muss die Spielfarbe vor dem Schuss durchgesagt werden. Wenn ein roter oder farbiger Ball verschossen wird, ist das ein Regelverstoß. Die Schiri kann einen Fehlschuss abgeben, aber nur, wenn der andere Teilnehmer einen Vorsprung hat. Im Fall eines Fouls wird die Punktezahl des verschossenen Balls zur Punktezahl des anderen Spielers aufaddiert.

Das Snookerspiel findet auf einem 12-Fuß-Tisch (3569 mm × 1778 mm) statt. Caromolage (auch Carom, Carom oder French Billard) wird mit drei Eiern und - im Gegensatz zu Billard und Billard - auf einem Table ohne Taschen ausgespielt. Carom wird auf unterschiedlich großen Tabellen gespielt: Freies Spiel, die Basisdisziplin ohne weitere Restriktionen (Ausnahme: Sperrgebiet in den Ecken).

Beim großen Billard (Match-Billard) ist ein weiteres Feld, der Dübel, mit 17,8 Zentimeter Randlänge, ebenfalls an den Kreuzungspunkten der Striche mit den Brettern eingezeichnet. Wenn sich nach jeder "Kugel" (nur in der 47/1) oder nach jeder zweiten gelungenen Kollision (in allen anderen Disziplinen) beide Objektkugeln (Kugel 2 und Kugel 3) noch im gleichen Blockierfeld (im Kaderfeld, im Ankerkasten oder im Eckausstrich im'freien Spiel') aufhalten, muss eine dieser beiden Fremdkugeln die Blockierzone passieren.

Bindung, bei der der Spielball 1 vor dem Ballkontakt mit dem Spielbrett 3 bespielt werden muss. Drei Bänder, bei denen die Kugel 1 vor der Berührung mit der Kugel 3 wenigstens drei Bänder berühren muss. Drei Bände gelten als "Königsdisziplin" - die Performance reduziert sich um ca. 90% gegenüber dem Cover, was die hohen Schwierigkeiten verdeutlicht, die auch dem Laie durch die teilweise sehr langen Bahnen der Weißen auf dem Billardtisch eindrucksvoll demonstriert werden.

Billiard ist eine Spezialdisziplin, bei der die zu bearbeitenden Teile auf dem Stoff gekennzeichnet sind. Jedem Mitspieler werden bis zu 3 Lösungsansätze angeboten. Bis vor kurzem wurde diese Sportart mit Elfenbeinkugeln erlernt. Ab 2003 wird das Set-System verwendet - jedes Set enthält eine der 10 vordefinierten Zahlen mit einem Wert von 5-10 Zählern.

Das Feld der Kegeln und Billard ist in die folgenden Sportarten unterteilt: 5-Kegel-Billard (Birilli): 5 Kegeln (1 rot und 4 weiß) vervollständigen das Material der Karambol-Disziplinen in 5-Kegel-Billard, die auf Match-Billard ausgetragen werden. Sie müssen mittelbar, d.h. durch den gespielten Spielball zum regelmäßigen Herabfallen geführt werden. Anders als in den anderen Sportarten verbleibt der Athlet hier erst beim Schlaganfall (dem Billard), wenn er einen Irrtum begeht, aber jeder Athlet hat im Wechsel einen vom Erfolg unabhängigen Schlaganfall.

Billardkegel: Das Billard-Bowling wird entweder auf einem Turnier-Billardtisch oder einem Spezialtisch mit den Abmessungen 180 90 x 90 Zentimeter ausgetragen. Im " Spiel im Vollem " hat ein Mitspieler 50 oder 100 Schläge mit der Rotkugel (!) "ins Volle" und muss so viele wie möglich punkten - durch Kollisionen mit den anderen Kugeln (Treibkugeln), durch Wurf der Konen mit einer Treibkugel oder durch Durchgänge (!) (hier durchläuft eine Kugel das Konusbild, ohne einen Konus umzustoßen).

Das russische Billard wird auf einem Billardtisch von der Grösse eines Snookertisches und mit 15 Bällen mit einem Kugeldurchmesser von 68mm ausgespielt, die sogar grösser sind als Karambolagen. Zur Erhöhung des Schwierigkeitsgrades sind die Taschen des Tischs so zugeschnitten, dass bei 78mm Baubreite auf beiden Flanken einer Spielkugel nur 5 mm eingelassen werden.

Das russische Billard wird analog zur Spielvariante 14/1 im Pool ausgespielt, aber im Gegensatz zu den unterschiedlichen Pool-Varianten gibt es bei diesem Spielverlauf keine Unterscheidung zwischen Weiße und Objektkugeln: Die (rote) Weiße hat erst beim Anpfiff eine eigene Spielbedeutung, danach darf jede andere Kugel (sonst weiß) oder Weiße einlochen werden.

In der Regel endet das Match, wenn einer der Mitspieler 8 Punkt hat. Pyramidenbillard ist in Rußland häufiger und beliebter als jede andere Art von Billard, aber außerhalb des eigenen Land kaum bekannt.

Mehr zum Thema