Billardspiel

Quizspiel

Die Übersetzung für'Billard Spiel' im kostenlosen Wörterbuch Deutsch-Englisch und vielen anderen englischen Übersetzungen. Die umfassendste Literaturliste der Welt zum Thema Billard. Der Graf und sein angeblicher Stallmeister liegen nicht falsch und versuchen bei einem Billardspiel mit Gretchen zu flirten. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Pool Billard spiel" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen englischer Übersetzungen ihre Sensibilität in. Auf das Billardspiel das echte Billardqueue.

von:

Kostenloses Spiel Das Billardspiel anfordern

Produktinformation zu "Das Billardspiel " Titeltext zu "Das Billardspiel - Das Billardspiel " Die umfangreichste Bibliographie zur Billardliteratur der Welt. Die zweite revidierte und ergänzte Ausgabe enthält mehr als 3.200 Bücher aus dem Zeitraum von 1654 bis 2016 und umfasst damit fast alle zu diesem Thema veröffentlichten Veröffentlichungen auf der ganzen Welt.

Neben den Monographien sind 100 Billardmagazine und 172 Unternehmenskataloge verzeichnet. Eine Namens- und Titelliste sowie eine Vielzahl von Ortsangaben (Bibliotheken und Archive) erleichtert das Finden der Fachliteratur und ca. 130 Illustrationen vervollständigen den Inhalt.

Billardspiel und seine verschiedenen Variationen

Im Billiard treten entweder zwei Menschen oder zwei Mannschaften an. Oft werden die Billardbälle auch Kugeln genannt und mit einem so genannten Cue auf den Tisch geschoben. Mit dem Stichwort trifft der Mitspieler nur die weisse Spielkugel. Die Benennung des Billards stammt vom französichen Namen für einen kleinen Ball ab.

Billiard gibt es in vielen Variationen. Es werden bis zu 35 verschiedene Arten von Spielen unterschieden, von denen die häufigsten und auch populärsten Billardspiele, Billiard, Snooker und Carom genannt werden. Heute gibt es in vielen Restaurants Billiardtische. Seit den 90er Jahren ist Billiard in allen Erdteilen zuhause.

Billard, vor allem Pool, ist heute eines der populärsten Spiele. Billard ist eine der häufigsten Arten von Billard. Dabei werden die bunten Kugeln mit der weissen Kugel in die dafür vorgesehene Öffnung des Billardtisches, die so genannten Pocket, oder besser gesagt, in die Tasche geschoben.

Außerdem hat jeder Teilnehmer alternierend einen Spielbereich, den sogenannten Zutritt. Diese Bewegung hält so lange an, wie der/die SpielerIn die Bälle in der angegebenen Rangfolge in das Loch legen kann. Und dann ist der neue Mitspieler dran. Billard wird oft schlicht als Billard bezeichne. Die klassischen Billardtische sind neun Meter hoch und haben eine Standard-Spielfläche von 2,54x1, 27m.

Darauf sind die so genannten Objektkugeln sowie der weisse Spielball. In der gebräuchlichsten Ausführung, dem so genannten 8-Ball, werden jedem Spielteilnehmer vollständig gefärbte Bälle (die Vollkugeln) und zum Teil gefärbte Bälle (die Halbkugeln) zugeordnet. Bevor das Spielgeschehen startet, werden alle bunten Bälle in einem Dreieck auf dem Spielfeld platziert. Mit dem Kick-Off startet das Match, indem die weisse Karte in die Bälle geschoben wird.

Die beiden müssen nun beide ihre Farbgruppen vollständig einstecken. Er muss bekannt geben, welche Bälle er als nächste einlocht. Einer der Bälle, die Black Acht, darf nur am Ende des Spiels von demjenigen versenkt werden, der seine Farbengruppe zuerst durchgesteckt hat. Sinkt dieser den schwarzen Ball, gewinnt er das Match.

Bei der Spiel-Variante 9-Ball werden die ersten neun Objektbälle, die nummeriert sind, sowie der Spieltisch verwendet. Diese Kugeln sind diamantförmig angelegt. Sieger ist derjenige, der die Zahl neun zuerst versenkt. Variationen 14 und 1 endless werden oft als gerade Becken bezeichne.

Es wird mit allen 15 Bällen bespielt. Wenn du eine Patrone einsteckst, bekommst du einen Vorteil. Im Falle eines Fouls (z.B. wenn der Ball über den Feldrand läuft) wird ein Wert subtrahiert. Vor dem Spiel der 15. und damit der letzten Ball werden die anderen 14 Bälle zu einem Triangel rekonstruiert, in dem die Frontspitze freigehalten wird.

Nachdem die verbleibenden Bälle aufgebaut sind, ist es nicht notwendigerweise notwendig, diese 15. Nach jeder Kollision muss jedoch entweder eine Ball eingelocht oder eine Schiene berührt werden. Auffallend bei der Snooker-Variante ist der gegenüber dem Pool deutlich vergrößerte Billard-Tisch. Auch bei dieser Version wird mit kleinen Billardbällen gearbeitet.

Der Billardkugel besteht aus 15 rot und sechs weiteren farbigen Bällen. Nach gewissen Vorschriften müssen diese mit der weissen Spielkugel in die Tasche gesteckt werden. Allerdings erfolgt dies abwechselnd in der gleichen Abfolge, in der eine roter und dann eine andere farbige Ball einlochen wird. Bälle in der anderen Gehäusefarbe haben verschiedene Gewichte und gehören damit zu den punktmäßigsten.

Wie beim Pool legen die Schnüffler die Bälle als Dreieck auf eine Tafel. Vor und hinter der Schneepyramide werden die verschiedenfarbigen Bälle an der sgn. Übrigens gilt für Billard die gleiche Regel wie für Billard. Rote und farbige Bälle müssen jedoch immer im Wechsel ausgespielt werden.

Bei den Arkaden und Pubs sehen Sie nicht so oft Billard. Diese Art von Billard wird vor allem bei amtlichen Wettkämpfen eingesetzt. Die Sorte wird als äußerst elegant angesehen, und das auch im Hinblick auf die Kleiderordnung. Die Snookerplatte hat ein 3556 1778 mm großes Feld und ist damit wesentlich grösser als andere Billard-Tische.

Auch wegen der wesentlich grösseren Dimensionen der Tabellen werden im Billardtisch einige zusätzliche Cues verwendet, die sich in geeigneten Haltern unter dem Schreibtisch wiederfinden. Das Queue ist aus einem sehr hartem Material und wird zur Seite hin sehr dünn. Im Gegensatz zu den beiden anderen Varianten wird Carom mit nur drei Billardbällen bespielt.

Das sind zwei weisse Spielbälle sowie ein Spielball in einer anderen Spielfarbe. Ziel dieses Spiels ist es, den Karambolageball mit Hilfe der Kissen des Billardtischs zu zerschlagen. Auch der Billardtisch für diese Art von Billard weicht erheblich von anderen ab. Das Einlochen der Bälle ist nicht möglich.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass unter keinen Umständen der Ball des Gegners oder der unterschiedlich gefärbte Spielball angefasst oder gar über den Spielfeldrand hinaus geschossen wird. Diese Bälle sind übrigens deutlich grösser als andere Arten von Bällen. Diese Sorte ist den meisten Amateurspielern wohl nicht bekannt.

Caromolage, wie diese Art von Spielen oft auch genannt wird, ist ein Turnierspiel. Bei der Originalvariante, die als freies Glücksspiel bekannt ist, geht es darum, die beiden anderen Kugeln mit der Weißen zu ertasten. In der Spielvariante Kader wurde auch das Feld auf dem Spielplan mit Kreidelinien gekennzeichnet.

Je nachdem, in welchen Bereichen sich die Bälle befinden, gilt für das Spiel der jeweiligen Bälle auf dem Poollauf. An den Billardtischen gibt es eine Spielfläche von 1,15 × 2,30 Meter.

Mehr zum Thema