Birma Katze

burmesische Katze

So wurde aus einer Tempelkatze eine kuschelige Hauskatze? Hier erfahren Sie, ob die burmesische Katze zu Ihnen passt, woher sie kommt und welche Besonderheiten diese Katzenrasse hat. Burma-Katze (auch oft als "heiliges Burma" bezeichnet) ist eine Halblanghaarkatze, um die sich viele schöne Legenden ranken. Der Birmakater hat blaue Augen und vier rein weiße Pfoten. Der Birmakater ist ruhig, liebevoll und wirft aus.

Erscheinung

"Heiliges Burma" - der Namen der Birma-Katze verursacht viel Wirrwarr. Daher heißt die Katzenzucht auf Englisch "Burma" - ist aber nicht zu verwechseln mit dem der Birma! Die Birma-Katze stammt aus einem französichen Zuchtplan aus den 20ern. Ihre Erscheinung verdanken die Birma-Katzen einer Mischung aus Siam- und Perserkatze in Frankreich in den 1920er Jahren.

So ist es nicht überraschend, dass Birma-Katzen in Charakter und Aussehen herausragend sind! Das halblange Haar ist überwiegend weiss und nur an den Körperoberseiten wie Fang, Beine, Schweif und Ohrfarben. Die Farbskizze wird als "Punkt" oder "Punkt" bezeichne. Laut genetischer Grundlage ist die Basisfarbe der Katze nur in den kühlen Körperteilen, den so genannten "Punkten", zu sehen.

Doch nicht jede Point-Katze mit weissen Tatzen und halb-langem Pelz ist eine Birma-Katze! Die Birma-Katzen müssen gedehnt, aber trotzdem bemuskelt und mäßig schwer sein. Der Mantel der Burmesen ist halb lang und zart. Birma-Katzen haben im Unterschied zu den Persern nur wenig Vorwolle. In Burma sind als Punktkatzen alle Punktfarben zur Zucht freigegeben.

Nachfolgend werden die Farbtöne des Hl. Burmas je nach Grundton beschrieben: Cremespitze: Der Begriff "Creme" bezieht sich auf die Farbe Red - Burma Cremespitze hat Cremefarben. Beispiel sind Birma Seal-tortie-point, Blue-tortie-point oder Chocolate-tortie-point. Außerdem ist nach Rassestandard auch ein roter Haken zulässig - das nennt man "schildpatt".

Da gibt es ja gar Birma-Katzen in Lilac-tortie-tabby-point! Das Burma hat dazu noch reine weisse Tatzen, so genannte "Sporen". Aber genug von den gentechnischen Eigenheiten der Birma! Welche Katzenliebhaber bereits vom Erscheinen dieser speziellen Tierarten vermutet haben, wird durch den Wesenszug des Hl. Freundliche und gutmütige Katze, die die Zeit mit " ihren " Menschen geniessen, sind eine Mischung aus Siamkatze und Perse.

Die Birma-Katze ist sehr philanthropisch. Oft werden sie als ideale Haustiere für die Familie mit Kleinkindern angeboten. Katze und Kinde sind ein gutes Gespann - wenn beide die Regeln des Spiels beherrschen. Bereiten Sie deshalb Ihr Baby darauf vor, dass die Katze kein Kuscheltier ist, dass sie eine richtig gepflegte Katze ist, die auch ihren freien Platz genießt, aber sehr gern mit Ihrem Baby kuschelt, kuschelt und spielt.

Auch wenn es merkwürdig klingt: nähern Sie sich der Gewohnheit von Katze und Kinde wie die Sozialisation der verschiedenen Tierspezies. Auch viele Katzenbesitzer erzählen, dass die Katzen auch Unbekannten trauen, sich gern heben und strecken und auch gern in Fremdautos einsteigen.... Kennzeichnen Sie Ihre Katze mit einem Microchip und melden Sie sie mit einem Tierregister an, damit sie Sie bei Bedarf wiederfinden kann!

Das Geselligkeitsgefühl der Burmesen gilt auch für andere Tierarten und vor allem für Mitmenschen. Wie alle anderen Kätzchen sollten Birma-Katzen im Idealfall paarweise aufgezogen werden - besonders wenn Sie wenig Zeit für Ihr Kätzchen haben! Sie sind als besonders sanftmütige und bewegungsfreudige Lebewesen auch für die Stallhaltung geeignet, sofern genügend Stimuli im zuhause sind.

Eine Katzbaum sowie ausreichende Versteck- und Sichtmöglichkeiten sind ein Muss, ebenso wie reguläre Spielgeräte zwischen Katze und Mensch. Es gibt verschiedene Meldungen über die Herkunft der Birma-Katze. Fest steht: Die Vorfahren der als " heiliges Burma " bezeichneten Spezies sind sowohl Siam-Katzen als auch Perserkatzen. Aus einigen Erzählungen geht hervor, dass ein Industrieller um 1919 ein paar Siam-Katzen aus dem Osten mitgebracht hat.

Weitere Erzählungen deuten darauf hin, dass die Urväter der Burmesen Tempelfrauen aus Burma waren. Das Züchten des Hl. Burmas erreichte Deutschland. Das erste amtliche Burma in Deutschland war der Katze "Timour de Madalapour", von dem 1933 ein Foto auftauchte. Durch den Zweiten Weltkrieg kam die Rasse zum Stillstand.

Doch nach dem Kriege wurden gezielte Zuchtprogramme fortgesetzt, und 1955 hatte sich die Bevölkerung Burmas regeneriert. Die Zucht erfolgte in Europa und den USA hauptsächlich mit den Klassikern Seal-Point und Blue-Point, in England betraten die beiden Sorten Burma mit den Farbtönen Chocolate-Point und Lilac-Point den Züchterkreis.

Inzwischen sind weitere neue Farbvarianten der Birma-Katze hinzugefügt worden. Inzwischen gibt es in Tabby und Schildpatt auch heiliges Burma - diese Bilder tauchen natürlich wie bei allen Birma-Katzen nur in den "Punkten", den Leichenspitzen auf. Der Birma Katze wird eine robuste und gesunde Katze zugeschrieben. Das halblange Haarkleid hat wenig Grundierung und tendiert daher kaum zum Filzen - oft genügt es, sein heiliges Burma ein- bis zwei Mal pro Woche sorgfältig zu durchkämmen.

Gewöhn dich daran, dass deine Katze im Kindergarten bürstet und kämmt. Die Hypomyelinisierung ist eine Erkrankung, die nur durch den Ausschluß kranker Versuchstiere von der Fortpflanzung kontrolliert werden kann. Auch bei burmesischen Katzen tritt dieser genetische Defekt häufiger auf - die betroffenen Katzen leiden unter starken Erschütterungen und Krampfanfällen aufgrund einer Zell-Kommunikation.

Ein gesunder Speiseplan ist die optimale Vorbeugung gegen Erkrankungen und die Garantie für ein längeres und gesünderes Dasein. Basis der Katzennahrung sollte qualitativ hochwertige Nassnahrung mit hohem Fleischgehalt und viel tierischen Proteinen sein. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die Katze Futter bevorzugt, dessen Zusammenstellung derjenigen der Mäuse nachempfunden ist.

Die Durchschnittsbeute der Katze setzt sich in der Regel aus 50 bis 60 % Eiweiß, 20 bis 30 % Fetten und drei bis acht Prozentpunkten Kohlehydraten aus dem Magen-Darm-Trakt des Tiers zusammen. Artengerechtes Futter für Katzen trägt dazu bei, dass Ihre Katze weiterhin intakt ist. Zahlreiche Tierzüchter und Besitzer des Holy Burma melden erhöhte Augeninfektionen und eine Tendenz zum Blinzeln.

Wer sich um das Wohl seiner Zuchttiere kümmert, investiert in mögliche Gentests und zögert nicht, die kranken Zuchttiere von der Verpaarung auszunehmen. Das heißt für Sie als Katzenliebhaber: Sie haben nicht nur die pure "Reproduktion" ihrer Zuchttiere im Blick, sondern setzen auch auf eine gute Tiergesundheit, hochwertige Futtermittel und eine gute Sozialisation.

Diese" Konditionierungsphase" ist wesentlich für die physische und psychische Verfassung der Katze - denn in den ersten Wochen des Lebens lernen sie wesentliche Dinge für ein langanhaltendes, ausgewogenes Leben. Trauen Sie keinen Inseraten, die "Burma-Katzen ohne Papier zu einem vernünftigen Preis" ausgeben. Meistens sind dies Multiplikatoren, die weniger die Tiergesundheit im Auge haben, sondern vor allem ihren Gewinn.

Nachvollziehbar ist es, wenn Sie nicht zwischen 500 und 1000 Euros für eine Katze zahlt. Tierschutzkatzen sind eine gute Wahl. Im Tierheim erwarten viele Tierarten aller Altersgruppen und Rassen ein gutes Heim - und vielleicht findet man hier seine Wunschkatze!

Mehr zum Thema