Bogen Traditionell

Schleife Traditionell

Immer wieder werde ich gefragt, wie man am besten in das traditionelle Bogenschießen einsteigt. Die Mannschaft von BOGENZEIT / LANGBOGEN. traditionelles, instinktives Bogenschießen. AlpenBogen, Blacktail Bögen, Great Plains, Predator, Falcon Wood, MITO, One-piece Hunting Curve, Hunting Curve Take-Down, Longbow, Rider Bow. Bestellen Sie jetzt zum Produkt - Buck Trail Falcon Longbow.

Traditionelles Bogenschießen

Für das traditionelle Bogenschießen benötigen Sie professionelle Accessoires. Dieses Bogenschießen ist eine sehr herausfordernde Disziplin, die bekanntermaßen ohne Bogenvisier oder anderes technisches Zubehör betrieben wird. Die Fähigkeit der Schützen besteht in der Fähigkeit, sich auf einen möglichst kleinen Teil des Ziels zu fokussieren.

Dazu bedarf es eines Höchstmaßes an Präzision und dem entsprechenden, hochwertigsten Sportgerät und Zubehör. Hier finden Sie alles, was das traditionelle Bogenschießen erst möglich macht.

pcb-blowing class="mw-headline" id="Ablasstechnik">Ablasstechnik[Machining | | | Modifier le code source ]span>>span>.

Der Begriff des traditionellen Bogenschießens und des intuitiven Bogenschießens (da nur das Gefühl des Körpers und die Erfahrungen des Sportschützen den Bogen zum Zielpunkt führen - ganz einfach ohne Schießtechnik - fälschlich oft instinktiv genannt) werden oft gleichbedeutend verwendet und beschreiben das Schießen ohne Bogensichtung oder andere Hilfsmittel am Bogen. Der Begriff "traditionelles Bogenschießen" steht für die Konstruktion und Auswahl von Materialien für Pfeile und Bogenschießausrüstung, die oft auf historischen Vorbildern basieren.

Der Begriff "intuitives Bogenschießen" bezeichnet dagegen die intuitiv bedienbare Schusstechnik ohne den Einsatz solcher technischen Ziele. Schusstechniken wie String Walking oder Face Walking sind bei den jeweiligen Bogenwettbewerben nicht erwünscht. Das instinktive Bogenschiessen ist mit allen Arten des Bogenschießens möglich. Das nach den Spielregeln der Olympiade bekannte Sportschießen nach den Richtlinien der Freien Sportart ist vergleichsweise streng geregelt und genormt, während es beim klassischen Bogensport eine große Auswahl an verschiedenen Bogen-, Pfeil- und Sehnentypen und Übungsvarianten gibt.

Das Bogenschießen ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Das Schießen beim klassischen Bogenschießen unterscheidet sich leicht von dem beim Olympia-Bogenschießen: Die Sehnen werden nur mit den Finger der ziehenden Hand ohne den Einsatz von technischen Hilfsmitteln angezogen. Die Pfeile werden auf die Saite gelegt, der Mittel- und Mittelfinger ist vorbei, der Mittel- und Mittelfinger unter dem Pfeif.

Das Sehnenband befindet sich in der vordersten Fingerfurche. Nur der Mittel- und Mittelfinger halten den Pfeile lose in der Spannglied. Das hat den Vorzug, dass man beim Herausziehen den Pfeile nicht verloren hat (relevant für dünne Spannglieder oder Selbstnocken) und dass man genügend Stärke hat, um die Spannglieder durch die drei Fingern zu reißen.

Zeigefinger, Mittel- und Mittelfinger befinden sich bei dieser Art von Verfahren unter dem Pfeile. Das Sehnenband befindet sich auch hier in den Fingerrillen vorne. Charakteristisch für diese Technologie ist, dass der Bogen viel dichter am Meer ist als der mediterrane Dübel. Dieses Verfahren wird von Sportschützen und FITA-Schützen verwendet, die über den Zeiger auf das Tor zielen.

Die Schnur wird je nach Abstand zum Zielpunkt in unterschiedlichen Abständen unterhalb des Nockpunktes abgenommen, wodurch verschiedene Schusswinkel des Pfeiles gewährleistet sind, wenn sich die Bughand und damit der Griff immer in der selben Stellung befinden. Dabei wird die Spannglied von der Innenseite mit dem Finger unterhalb des Nockpunktes ergriffen und verbleibt beim Herausziehen in der Daumenrille.

Bogen und Bogen werden nur durch Erfahrung (Intuition) auf das Target gelenkt, die durch Schulung im Unbewussten abgespeichert wurden. Der Schütze konzentriert sich auf den kleinstmöglichen Anschlag. Im System Schießen werden Bogen und Pfeile als Schießhilfe verwendet. Abhängig von der Distanz wird die Pfeilposition durch eine Änderung mit dem Zugzeiger verändert, wodurch die Distanz zum Bestimmungsort bekannt oder gut abgeschätzt werden muss.

Das Zielen erfolgt in der Regel mit der Spitze nach rechts auf das Objekt. Selbstbögen sind Bögen aus einem einzigen Teilholz. Diese haben keine Pfeilablage und kein herausgeschnittenes Bugfenster und zählen zur Gruppe der primitiven Bögen. Die Pfeile liegen auf dem Hand- oder Zeigefingerrücken. Bögen, die diese Anforderungen erfüllen können: Es gibt auch Bögen aus unterschiedlichen Naturmaterialien: Auch diese Bögen haben weder Pfeilauflagen noch Bögenfenster.

Die modernen Langbögen sind etwa gleich lang wie der Schütze, aber in der Regel etwas kürz. Bei der modernen Jagdkurve handelt es sich um einen wesentlich kürzeren Bogen mit ergonomischem Handgriff, ein Bugfenster mit einer Ablage über dem Handgriff und dynamischen Rekurven. Der Bogen besteht aus den weit nach vorn gebogenen Gliedmassen und bietet dem Sportschützen eine signifikante Steigerung der Wurfleistung und einen leichten Schlag durch optimierte Extremitätenphysik.

Das Spanngewicht des Bügels kann mit anderen Gliedern verändert werden. Holzpfeilchen werden am meisten im klassischen Bogensport verwendet. Auch im klassischen Bogensport sind diese neuen Materialen auf dem Vormarsch. In den letzten Jahren haben sie sich immer mehr durchgesetzt. Allerdings spielt dieses moderne Material für wirklich klassische Sportschützen keine große Bedeutung. Mit Köchern werden die Pfeilen gefahrlos gelagert und zum Shooter transportiert.

Es gibt folgende Haupttypen: Dieser als "klassisch" bezeichnete Köchler wird auf dem Boden gehalten, so dass der Shooter den Bogen mit der die Schnur ziehenden Handfläche über den Boden schieben kann. Nachteilig ist, dass die Pfeiltasten aus dem Beben herausfallen können, wenn sich der Shooter nach vorn beugt.

Seitliche Köcher werden auf dem Gurt an der Hand gehalten und erlauben ein rasches und komfortables Abziehen der Richtungspfeil. Bugköcher sind Geräte, die am Bogen selbst angebracht sind und in der Regel sechs bis acht Pfeilen Raum einräumen. So werden die Pfeiltasten am Bogen fixiert, wodurch das Gewicht des Bugs und damit seine Standfestigkeit im Schuß gesteigert wird.

Dieser Köchertyp ist für die Bogensuche geradezu prädestiniert, im Mittelalter wäre er ein vorausschauender Anarchismus. Buchreihe Die Schule des Shießens, Untermühle, Wiethase 2005, lSBN 3-937632-12-3 in der Zeitschrift Guide to "Instinctive Shooting".

Auch interessant

Mehr zum Thema