Bogen und Pfeile Selber Bauen

Bögen und Pfeile bauen es selbst

So mancher Bogner baut seine Pfeile selbst. Für die Anleitung haben wir eine tolle Fotoserie gefunden (vielen Dank an Pictor Lucis). Eine Seite über das traditionelle Bogenschießen von Jörg "Sinus" Ehrhardt. Möchten Sie Ihre Pfeile selbst bauen? Hochwertige Pfeilbausätze bieten wir zu einem vernünftigen Preis an.

Kostenlose Bauanleitung für Pfeile

Einige würden ihre Kohlenstoffpfeile gern selbst bauen, aber sie wissen nicht wie. Laden Sie es jetzt bitte runter. Diese Anleitungen sind in 3 einfachen Schritten unterteilt: Sehr wichtig beim Werkstoff ist der korrekte Spinwert der Pfeile. So viel im Voraus: Sie brauchen das Gewicht auf Ihren Finger, also mit Ihrem eigentlichen Umzug, egal was auf Ihrem Bogen steht!

Das Handbuch kann natürlich nicht alle Spezialfälle behandeln, die es beim Bau von Pfeilen gibt. Als letzter Arbeitsschritt werden die Pfeile gefiedert. Die Gebrauchsanweisung basiert auf unserer gewohnten Dreifachbefiederung. Achten Sie darauf, dass Sie entweder nur rechtsgewickelte (RW) oder nur linksgewickelte (LW) Feder haben.

Eine Pfeile mit Mischfedern würden nicht richtig durchfliegen. Alle arbeiten in ähnlicher Weise und sorgen dafür, dass die Feder in einem genauen Neigungswinkel von 120° geklebt wird. Bitte den dritten Arbeitsschritt in der Gebrauchsanweisung 3 mal nachholen. Die Pfeile sind dann bereit. Es interessiert mich sehr, wie Ihnen die Anweisungen zum Bau einfacher Pfeile gefallen!

chip class="mw-headline" id="Tips">Tips

Der Bogen, früher die stärkste Waffenart der Traditionsvölker, von den Indianern bis zur Türkenarmee, ist eines der altesten Jäger- und Kampfmittel der Welt. Selbst wenn er nicht mit moderner Bewaffnung - oder moderner Bogenschießausrüstung - konkurrieren kann, kann ein Bogen Ihr Überleben sichern, wenn Sie in der freien Natur suchen oder überlebten.

Außerdem ist ein Bogen ganz schön geil und böse, wenn man ihn seinen Freundinnen zeigt! Wählen Sie ein längeres Holzstück für Ihren Bogen. Bei der Wahl des Rohholzes für Ihren Bogen sollten Sie einige Punkte beachten: Totes und getrocknetes und noch nicht verfaultes Schnittholz ist am besten geeignet.

Nützlich ist es auch, wenn das Teil in der Bildmitte etwas dicke ist. Die Hölzer sollten ein wenig geschmeidig sein, wie z.B. Wachholder oder Maulbeerbaum. In Notfällen können Sie auch Frischholz einsetzen, dies sollte jedoch gemieden werden, da es nicht die gleichen Beständigkeiten wie Trockenholz hat. Alle Hölzer haben eine natürliche Krümmung, auch wenn sie teilweise kaum sichtbar sind.

Diese Krümmung legt bei der Bogenkonstruktion fest, wo sich die wichtigsten Eigenschaften befinden. Zum Auffinden der Kurve legen Sie das Holzstück auf den Fußboden und halten es mit einer einzigen Person auf. Bestimmen Sie den Handgriff und die Gliedmaßen. Zum Auffinden des Griffs markieren Sie acht Zentimeter über und unter der Mitte des Bügels.

Alle in diesen Marken sind dem Handgriff zugeordnet, alles über der Oberkante ist der Oberwurfarm, alles unter der Unterkante ist der Unterwurfarm. Bringen Sie den Bogen in die gewünschte Position. Legen Sie das Ende des Bügels auf Ihren Fuss und legen Sie eine Seite auf das Ende. Entfernen Sie mit einem Skalpell oder ähnlichem Gerät etwas Material von den nicht nachgiebigen Teilen, nur auf der Magenseite, bis die Wurfarme oben und unten exakt gleich gebogen sind.

Die Schleife sollte die stärkste (dickste) am Handgriff sein. Übermäßiger Anpressdruck auf die Rückseite des Bügels und schon die kleinste Schädigung der Konstruktion kann zum Abbruch des Bügels beitragen. Die Einkerbungen ( "Nocken") für die Bogenschnur abschneiden. Zerschneiden Sie mit Ihrem Werkzeug Aussparungen, die an den Flanken anfangen und sich um den Bauch und zum Handgriff biegen.

Eine Einkerbung sollte etwa 2,5 bis 5 Zentimeter von jedem Ende des Gewölbes sein. Diese sollten gerade mal so weit sein, dass sie die Sehnen halten. Wählen Sie eine Bogenschnur. Das Spannglied sollte nicht dehnungsfähig sein, da die Kräfte aus dem Material kommen, nicht aus der Binde. Ist man in der Natur unterwegs, kann es schwer sein, eine geeignete Spannglied zu bekommen, und man muss vielleicht andere Werkstoffe probieren, bevor man eine mit der notwendigen Festigkeit findet.

Zu den möglichen Werkstoffen für eine Bogenschnur gehören: Sichert den Bug. Sie müssen einen losen Bogen mit einem festen Ast an beiden Seiten Ihrer Bogenschnur befestigen, bevor Sie ihn über den linken und rechten Arm Ihres Bogen legen. Das Sehnenband sollte etwas kleiner als die Bogenlänge des unbelasteten Bügels sein, damit Bogen und Spannglied eng anliegen.

Tillers Bogen. Hängen Sie es verkehrt herum an den Henkel eines Zweiges oder ähnliches, damit Sie die Schnur nach oben herausziehen können. Achten Sie darauf, dass sich die Gliedmaßen gleichmässig biegen und ggf. überflüssiges Material abschneiden. Fahren Sie so lange weiter, bis Sie die Schnur so weit wie möglich von Ihrem Kinn wegziehen können (Arm voller und gerade von Ihrer Schulter).

Der Pfeil sollte aus den geradeesten Stangen bestehen, die Sie vorfinden. Die Hölzer sollten ausgetrocknet und tot sein. Der Pfeil sollte so lang sein, dass er die Hälfte der Bogenlänge einnimmt oder eingezogen werden kann. Pfeile, die nicht das volle Potenzial des Bogen haben, machen keinen Spaß.

Die folgenden Werkstoffe sind sehr gut geeignet: Frischholz ist sehr gut für die Produktion von Pfeile geeignet, wenn man es lange genug auf natürlichem Wege abtrocknet. Die Pfeile in die gewünschte Richtung bringen. Um dies zu tun, müssen Sie das Material so verarbeiten, dass es eine ebene Unterlage hat. Sie können Ihren Zeiger richten, indem Sie ihn vorsichtig über der heißen Kohle aufheizen.

Solange der Richtungspfeil kühlt, gerade ausrichten. Am Ende des Pfeils eine kleine Nut einschneiden, um die Bogenschnur später zu fixieren. Schärfen Sie die Pfeile. Am einfachsten ist eine beschnitzte Kuppe an der Vorderseite des Pfeilschaftes. Sie können sie mit einem Skalpell schneiden und dann zum Härten in Kohlen erwärmen (achten Sie darauf, das Brennholz nicht zu verbrennen oder zu verbrennen).

Machen Sie eine Pfeile (dies ist optional). Sie können eine Pfeile aus Metallen, Steinen, Gläsern oder Beinen machen. Verwenden Sie einen kleinen Edelstein oder einen kleinen Hämmer, um Ihr Produkt zu einer bestimmten Position zu bringen und legen Sie es oben auf den Pfeil. Kerben Sie Ihr Sperrholz, stecken Sie die Pfeile in die Aussparung und befestigen Sie die Pfeile mit einer Kordel oder Leash.

Fletch Ihren Pfeiltasten (optional). Das Befiedern eines Pfahls erhöht das Fluchtverhalten, ist aber für eine Feldwaffe und eine Feldwaffe nicht notwendig. Finde ein wenig Feder, aus der du die Feder machen kannst und kleb sie (wenn möglich) auf die Rückseite des Pfahls. Sie können auch das Ende Ihres Pfahls ausklinken, die Feder einführen und in einen schmalen Draht einwickeln (den Sie z.B. von schmaler Bekleidung erhalten können).

Er ermöglicht es dem Piloten, präzise durch die Lüfte zu schweben. Es hat auch eine ähnliche Wirkung wie ein Segelflugzeug, da es die Pfeilreichweite erheblich vergrößert. Bei der Fischjagd befestigen Sie eine Kordel am Ende des Pfahls. So kann man den Bogen mit der Sehne fangen, nachdem man einen Fish erlegt hat.

Den Bogen nicht trocknen lassen (d.h. ohne den Bogenpfeil). Im Laufe der Zeit werden Sie den Bogen zerstören. Halten Sie den Bogen immer von Ihrem Gesichtsausdruck fern. Wenn Sie abgeschossen werden, sollte die 90° zum Bug hin öffnen. Versuchen Sie, weiches Material zu erhalten. Grobes Schnittholz schabt Ihre Hand und kann die Gefieder schädigen, so dass der Pfeile ein wenig abfallen und Sie Ihr Objekt nicht treffen können.

Versuchen Sie zuerst einen Bogen aus Ästen. Kiefer ist auch ein gutes Bogenholz. Bewahren Sie Bögen und Pfeile außerhalb der Reichweite von Kleinkindern auf. Auf dem Campingplatz können Sie eine Bogenschnur mitbringen, da es nicht so einfach ist, sie aus dem Nichts zu machen. Er kann eine lebensgefährliche Waffe sein und sollte daher verantwortungsbewusst und sorgfältig eingesetzt werden.

Warten Sie beim gemeinsamen Schießen immer, bis alle mit dem Schießen abgeschlossen haben, bevor Sie Ihre Pfeile wieder einsammeln. Die hier beschriebenen Bögen und Pfeile sind nur für den kurzfristigen Einsatz gedacht und werden nicht lange durchhalten. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Bogen bricht, ist umso größer, je häufiger Sie ihn benutzen.

Wechseln Sie Ihren Bogen alle drei bis fünf Jahre. Bogen und Pfeile sind nicht leicht zu bedienen. Geradlinige Zweige für die Pfeile, ca. 0,8 m lang.

Mehr zum Thema