Buchstaben Hören Lernen

Briefe Hören Lernen

Die Grundschulkinder lernen schreiben, indem sie aufmerksam zuhören. Die ersten Kinder lernten einzelne Buchstaben, oder sie lernten Geräusche zu schreiben. Die Paare finden, die mit dem gleichen Buchstaben beginnen. Durch Sehen, Fühlen und Hören lernen die Kinder die Buchstaben kennen.

Lernen, die Phase der akustischen Wahrnehmung und den Klang beim Auslesen zu hören.

Nach neuesten Untersuchungen ist es von fundamentaler Wichtigkeit, Worte präzise hören und trennen zu können, vor allem beim Lesenlernen, denn ein Anfänger muss erst verstehen, dass ein Begriff aus mehreren Tönen besteht, bevor er die Buchstaben in Töne umsetzt und zusammensetzt. Das phonetische Bewusstsein ist die Zerlegung von Wörtern in individuelle Klänge, z.B. M-au-s.

Gesang, Tanz und Zuhören helfen bei der Vorbereitung auf die Schriften. Ein gutes Vorbereitungstraining für bewusstes Zuhören ist es, laut/leise oder hoch/niedrig zu sein. Lasst die Kleinen im Rhythmus der Musik mitklatschen. Außerdem können sich Babys besser zwischen Wörtern und ihren Eigenheiten im Zusammenhang mit der Melodie unterscheiden. Unterstütze dies in der Silbensprache mit Klopfen, Springen, Stampfen, Gehen.

Wer mit dem Thema Rhythmik vertraut ist, dem fällt es auch viel einfacher, mit der Silbe in die Hände zu klopfen. Sie können zur Änderung auch Trigramme oder Hip/Go-Silben zertrampeln. Das Kind lernt mit allen Sinnen. Das bewusste Hören kann am besten mit geschlossenen Ohren geübt werden. Dann lass die Söhne und Töchter dir erzählen, was sie hören.

Verschiedene Arten des Sprechens tragen ebenfalls zur Unterscheidung bei: laut/leise, langsam/schnell und hoch/niedrig. Zum Trainieren des phonologischen Gedächtnisses werden den Schülern Worte oder Zahlenreihenfolgen (3 in aufsteigender Reihenfolge) mitgeteilt, um sich in der korrekten Wiederholung wiederzugeben. Geräusche werden durch das Hören mit den Ohrmuscheln aufgenommen. Das Klangsymbol, die Buchstaben sind in dieser Zeit noch unerheblich.

Auf diese Weise können sie lernen, alle Geräusche zu hören, bevor die entsprechenden Buchstaben oder ihre Zusammenhänge den Schülern bekannt sind: Erstens sollte das kindliche Wesen ein simples Geräusch in einzelne Geräusche aufteilen. Zeichne die einfachsten Worte wie z. B. Mama und Papa, das Kinde soll das gleiche sprechen (sprich Mama und Papa aus, Achtung: Es wird z. B. "Ais" gesprochen und ist daher nicht geeignet).

Sie sollten mit Worten anfangen, die mit selbst klingenden Klängen wie z. B. E, D, E, S, E, S, E, S, E, S,.... aufhören, damit die Klänge auch pur gesprochen werden können (nicht äF, äM, ÄN). Grundvoraussetzung für das Lesenlernen ist das Lautbewusstsein. Das bedeutet, dass Wörter in Einzelsilben oder Klänge, z.B. geschlagenes Eiweiß, zwei verschiedene Trigramme haben und sich aus den Klängen zusammensetzen. 1.

Benennen Sie einen Sound und der Student sollte Sachen anzeigen, die mit diesem Sound aufhören. Benennen Sie einen Sound und der Student sollte Sachen anzeigen, in denen dieser Sound auftritt. Erkennen Kinder individuelle Geräusche nicht oder sprechen sie fehlerhaft aus, ist es ratsam, sie mit Gesten zu untermauern.

Sie betrachten hier die exakte Mund-/Zungenposition mit dem Kinde anhand von Mustern und üben den dazugehörigen Klang vor dem Spiegelbild (ähnlich der Logopädie für gehörlose und stumme Menschen). Wird immer wieder festgestellt, dass ein Student individuelle Töne sprechen kann, sollten Sie von einem HNO-Arzt überprüfen lassen, ob es sich um eine Schwäche der akustischen Differenzierung handele.

Insbesondere hier hat es sich bewährt, die Lauten durch klangliche Gesten zu untermauern. Klangübungen (Leseübungen) sollten am Beginn ohne Buchstaben durchgeführt werden. Schon vor der EinfÃ? der EinfÃ?hrung der Buchstabenzeichen können mit den Vorschulkindern sehr gut akustische Wahrnehmungs-, Klang- und Silbenspiele geÃ?bt werden.

Mehr zum Thema