Buchstaben Lernen Vorlagen

Brief-Lernvorlagen

Wer das ABC lernen will und eine Briefvorlage sucht, ist hier richtig. Die Kinder lernen einzelne Buchstaben und füllen sie nicht Seite für Seite mit Buchstaben und Locken und verschiedenen Wörtern. Mit vielen bunten und lustigen Illustrationen, die das Lesenlernen erleichtern. Die Buchstaben des Alphabets werden auf zwei Vorlagen behandelt.

Wie man die Schriften der Kalligraphie und Handschrift erlernt

In der Kalligraphie mit Bürstenspitze ist die Linienbreite veränderbar. Die Buchstaben mit x-Höhe sind in diesem Buchstabenpaar jeweils die Hälfte so hoch wie die Oberlänge und die Ablänge. Der Großbuchstabe ist anderthalb Mal so groß wie die x-Höhe. Wenn die senkrechten Leitungen nach oben verlaufen, sollte mehr und bei den nach oben laufenden Leitungen weniger Kraft aufgebracht werden.

Das Kalligrafieren mit einem Pinsel spitze macht viel Spass, verlangt aber etwas Einarbeitung. Daher ist es empfehlenswert, einige Schläge mit immer weniger Kraftaufwand zu ziehen, bevor man mit dem Alphabet anfängt. Anfang des 20. Jh. für den "Vater der Moderne ", Edouard Johnsson, bekannt, basiert sie auf dem kleinsten Karolingerstil des 10. Jh.

Die meisten Einsteiger fangen mit den schlichten lateinischen Grossbuchstaben an, um ein Gespür für die klassische Proportion zu haben. Grossbuchstaben Um einen gleichmässigen Tupfer zu erzielen, vergrößern Sie den Winkel der Diagonallinien von V, B, und V auf 45º. Reduzieren Sie den Winkel auf 20°, um die Diagonallinien von S, F, E, T und S zu zeichnen.

Kleinbuchstaben Die kleinen lateinischen Buchstaben beruhen auf Kreis und senkrechten, geradlinigen Umrissen. Ähnlich wie bei den Grossbuchstaben sollte der Öffnungswinkel auf 45° erhöht werden, um übermässige Striche bei v, w, x and y auszugleichen. Die Schreibrichtung des z sollte auf 20° verkleinert werden. Die zierliche, fliessende Handschrift ist eine der bekanntesten und vielfältigsten Arten der Kalligraphie.

Das italienische Renaissance-Schriftbild aus dem 15. Jh. setzt sich aus einem ellipsenförmigen " Oh ", einem asymetrischen Bogen und einem leichten Gefälle zusammen.

Erlernen der grundlegenden Techniken der Kalligraphie und Handbeschriftung

Der Begriff "Kalligraphie" (korrekt ist auch Kalligraphie) kommt aus dem Altgriechischen und steht für die schöne Schreibkunst. Ob als Grottenmalerei, Hieroglyphe, asiatischer Schriftzug oder in Gestalt der arabischen und westlichen Handschrift, Kalligraphik war und ist als die Kommunikationskunst zu deuten. Für ein optimales Ergebnis empfiehlt es sich, die grundlegenden Techniken der Kalibrierung zu lernen.

Grundlinie: Die Schriftlinie, auf der der Briefkörper aufliegt. Topline: Die Richtlinie, die die Größe eines steigenden Buchstaben bestimmt. Obere Zeile für Großbuchstaben: Der Leitfaden, der die Größe eines Grossbuchstabens angibt. Aufsteiger: Der Teil eines Briefes, der zwischen der 7-fachen Zeile und der 2. descender: Der Teil des Briefes unter der Grundlinie.

Höhe x-height: Die Größe eines Buchstaben oder des Teils der Zeichenkette, der zwischen der Grundlinie 1 und der 2. Die Richtlinie, die die korrekte Lage für die Obergrenze der 6 x-Höhe errechnet. Inklinationslinie: Die Richtlinie, die die korrekte Neigung angibt. Steigung eines Briefes (vertikal gemessen).

Es wird ein Brief der vier spitzen Breiten geschrieben, wirkt zweimal so stark wie ein mit dem gleichen Kugelschreiber geschriebener Brief, acht spitze Breiten. Ductus: Die Ausrichtung und Abfolge der Tupfer, aus denen sich ein Brief zusammensetzt. Tupfer vertikal: Ein Tupfer, der nach unten zur Grundlinie hin gezeichnet wird. Waagerechter Tupfer, der Teil des Briefes ist (z.B. "t" oder "H").

Der Klassiker der Kalligraphie wird mit einer Schreibfeder, Rohrfeder oder Metallspitze gefertigt. Die Bürstenspitze (B) wird je nach Anpressdruck mehr oder weniger geöffnet, was zu einem ganz anderen Resultat führt. Immer weniger Schreibkraft läßt die Striche weiter oder weniger weit ausfallen. Allerdings ist die Höhe des Drucks abhängig von der gewählten Schrift.

Wenn die senkrechten Leitungen nach oben verlaufen, sollte mehr und bei den nach oben laufenden Leitungen weniger Kraft aufgebracht werden. Das Kalligrafieren mit einem Pinsel spitze macht viel Spass, verlangt aber etwas Einarbeitung. Daher ist es empfehlenswert, einige Schläge mit immer weniger Kraftaufwand zu ziehen, bevor man mit dem Alphabet aufnimmt.

In der Kalligraphie spielen Rhythmen eine große Bedeutung. Dabei wird die Breite eines Briefes im Wesentlichen durch die Zeichensätze und die Struktur des Wortes festgelegt. Bei zwei benachbarten, schmalen Buchstaben, wie dem "double l", wird mehr Platz oder ein größerer Distanz zu den benachbarten Buchstaben benötigt als z.B. das "A". Deshalb sollten die Buchstabenabstände immer so ausgewählt werden, dass die Buchstaben stimmig erscheinen.

Die Wedge-Spitze dagegen schafft das typische Abbild der Kalligraphie: eine Schreibschrift, die aus einer Mischung von schmalen und weiten Strichen besteht. Vor allem in der abendländischen und der Arabischen Kalligraphie kommt diese Variante der Spitze zum Einsatz. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass nicht zu viel Kraft ausgeübt wird, sonst ermüden die Hände nach einer kurzen Zeit und die Schriften werden zu steif.

An der Kegelspitze (C) sollte der Anpressdruck immer gleich sein und nicht nachlassen. Hierbei ist darauf zu achten, dass ein geringer, ebenmäßiger Anpressdruck auf die Düse einwirkt.

Mehr zum Thema