Bunker Bauen Spiele

Spiele für den Bunkerbau

Gauleiter Karl Kaufmann, der höchste Nazi in Hamburg, ließ in der Nähe der Alster einen Bunker bauen. Auf diese Weise entstand der Name "Blaupunkt-Bunker". Ort: der Bunker in der Ungererstraße. Gibt es Leute, die gefragt haben, ob man so einen Bunker für sie bauen kann? Im Fallout Shelter können Sie Ihren eigenen Bunker bauen und verwalten.

Nuklearkrieg in Deutschland? Deshalb gibt es keine Bunker für die Menschen.

Die Besorgnis über einen neuen Weltkrieg ist vor diesem Hintergrund diffus. Der Abschnitt über den Bunkerschutz oder gar den Bau neuer Unterkünfte ist seit langem zu Ende. Die Bundesregierung hat nach Angaben des Bundesamtes für Katastrophenschutz und -hilfe bereits 2007 das bisherige Schutzgebietskonzept mit den Bundesländern aufgegeben.

Gegenwärtig gibt es keine funktionierenden Unterkünfte mehr. Waren es vor einem Jahrzehnt noch etwa 2000 Unterkünfte für etwa zwei Mio. Menschen, so sind es heute noch etwa 1000. Fachleute reden davon, dass die staatlichen und privatwirtschaftlichen Unterkünfte "allmählich aus dem Katastrophenschutz befreit werden". Es gibt auch einen geschichtlichen Zusammenhang zwischen deutscher Bunkeranlage und koreanischer Krise.

Nach der Kuba-Krise und der nuklearen Gefahr wurden in den 1960er Jahren die Bunker in Deutschland erneut verlängert. Mit dem Ende des Ost-West Konfliktes zu Beginn der 90er Jahre kam dann aber das Ende der Bunker - jedenfalls in den meisten Staaten Europas. Die Grundregel ist, dass jeder Bewohner eine Unterkunft in der unmittelbaren Umgebung haben sollte.

Aktuelle Angebote für Mehrfamilienhäuser beinhalten regelmässig Konditionen wie "2 Toiletten, 3 Veloräume, 2 Unterstände". Die Schutzhütte ist in der Alpinen Republik ebenso Teil des Alltagslebens wie das Wohnraumangebot. Der 52-jährige Kaufmann und Immobilienexperte Jörg Heitmann sieht es jedenfalls als eine persönliche und kulturelle Fragestellung an, wie man mit der Kriegsangst umgeht.

Die Fläche beträgt 283.000 qm, die Fläche der Bunker beträgt mehr als 17.500 qm in verschiedenen Tunneln und 20 t gepanzerten Türen. Die zukünftige Verwendung der Anlage wird erörtert. Den privaten Megabunker in Thüringen bietet seit Jahren auch das kalifornische Unter-nehmen The Vivos Group als ultimativen Abwehrschutz an.

Mit der Projektbezeichnung Vivos Europa One konnten die Superreichen jahrelang in Luxus-Bunkerwohnungen wohnen, das US-Unternehmen bewirbt das Vorhaben. Für den eigentlichen Ausbau der Anlage hat Vivos noch nicht genügend Nachfrager. In Nordamerika werben private Bunkeranbieter wie der Erwerb eines neuen Wagens für ihre Unterkünfte, in Europa ist dies jedoch kein Problem mehr.

Es gibt keine offiziellen Angaben darüber, wie viele Privatbunker es gibt. Die Firma BSSD (Bunker Schutzraum-Systeme Deutschland), die auch einen " Shelter-Nuclear Safe " im Sortiment hat, ist auf Wunsch geschlossen und will nicht zeitnah und nur koordiniert Auskünfte erteilen. Der Bunkerbetreiber sagt also: "Immer wieder hören Sie die Aussage, dass es in einem Nuklearkrieg keinen ausreichenden Versicherungsschutz gibt!

Nur wenn man sich einen Kriege vorstellen kann, in dem ein Staat mit einem dicht gedrängten Atombombenteppich bedeckt ist, wäre diese Aussage richtig. Die Bundesanstalt für Zivilschutz und Katastrophenhilfe hat eine Risikostudie von Wissenschaftlerinnen und Forschern in Auftrag gegeben, die im Jahr 2015 publiziert wurde. Kurz- und langfristig sind ein klassisch herkömmlicher deutscher und ein weltweiter Atomkrieg wenig wahrscheinlich.

Doch wie kann eine Population vorgewarnt werden, wenn es in Deutschland neben dem Mangel an Unterkünften kein bundesweites Sirenennetzwerk mehr gibt?

Mehr zum Thema