Burg

Schloss

Das Schloss Predjama mit seiner Lage und seinen geheimnisvollen unterirdischen Gängen ist wirklich etwas Besonderes. Das heutige "Museum auf der Burg" befindet sich im alten Pfarrhaus neben der Schlosskirche. Das älteste bewohnte Schloss Deutschlands. Die Meersburg erhebt sich hoch über dem Bodensee. Das imposante Schloss dominiert das Bild von Blankenheim.

mw-headline" id="Geographie[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Burg_(bei_Magdeburg)&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt bearbeitet Geographie ">Bearbeiten | | | Quellcode editieren]>

Die Gemeinde Burg ist eine kreisfreie Gemeinde und Bezirksstadt des Jerichower Landes in Sachsen-Anhalt. Es wird auch die City of Towers bezeichnet. Burg ist auch eine Roland-Stadt. Die Burg ist etwa 25 Kilometern nordwestlich von Magdeburg, der Hauptstadt von Sachsen-Anhalt, gelegen. Etwa 100 km nordwestlich von Berlin. Bedeutende Wasserflächen in Burg sind die Ihle und der Elbe-Havel-Kanal.

Die Gegend um die Ortschaft war durch die Eiszeit gekennzeichnet, die auch die Landschaft von Fleming prägte, an deren Ausläufern sich eine Burg befindet. Der Ursprung des Namensschlosses ist ungeklärt. Wer von Berlin nach Magdeburg oder Zerbst reist, hätte auf der Schlussmoräne der Berlin Strasse eine trockene Route gewählt, die sich erheblich von der Luftlinienentfernung unterscheidet.

Ein echtes Schloss wurde jedoch nicht entdeckt. Anfang des dreizehnten Jahrhunderts wurden beide Ortschaften gemeinsam befestigt (neue Verteidigungsmauern mit Türmen). Burg war schon damals eine der ökonomisch wichtigsten und defensivsten Städte der Gegend und war im XV. Jh. nach Magdeburg und Halle die drittgrößten Städte in Magdeburg.

Durch den Dreißigjährigen Kriege wurde den Burgern viel Kummer bereitet. Unzählige Quartiere und Passagen, die immer wieder zu Bränden, einem Artilleriefeuer und einer allgemeinen Plünderung im Jahre 1644 geführt haben, brachten die Gemeinde an den Abgrund. Ende Jänner 1631 zieht der Feldherr durch das Schloss, um Magdeburg zu eingenommen.

In Prag wurde 1635 die Burg kursächsisch, aber 1687 verkaufte der Fürst Johann Adolf I. von Sachsen-Weißenfels sie an Brandenburg-Preußen. Das Burgbüro und die Stadtverwaltung ging an das sie umschließende Fürstentum Magdeburg. Das Schloss befand sich im Stadtteil Jerichow und stand von da an als " unmittelbare Gemeinde " unmittelbar unter der Herrschaft des Duches. Im Jahre 1817 wurde der Bezirk Jerichow I gegründet, dessen Hauptsitz eine Burg wurde.

Im Jahre 1924 wurde Burg zum Stadtteil, behält aber den Sitz des Kreises, der nach dem Zweiten Weltkrieg in Burg umfirmiert und 1950 wieder in die Burg integriert wurde. Seit 1994 gehört die Gemeinde zum Stadtteil Jerichower Land. Durch die Erweiterung des Verkehrssystems - 1820 wurde eine Landstrasse von Burg nach Magdeburg errichtet - und der Beginn der industriellen Entwicklung setzte sich die wirtschaftliche Entwicklung der Hansestadt fort. 1836 wurden die ersten Dampfloks in Burg betrieben.

Im Jahre 1953 wurde ein Funksender im Osten von Burg bei Brehm gebaut, der später zu einem der grössten in Deutschland wurde. In der Zeit vom 27. März bis einschließlich 28. März 2009 wurde die Hansestadt von der Regierung mit dem Prädikat "Ort der Vielfalt" ausgezeichnet. Im Stadtschloss blieben einige wichtige Leute.

In Burg arbeitete Theodor Fontane als Apothekenassistent und der Wehrtheoretiker Carl von Clausewitz, dessen Kriegslehre an nahezu allen Militärschulen der Welt unterrichtet wird, wurde hier zur Welt gebracht. Ein Denkmal steht im Haus seiner Eltern in der Schulstraße Nr. 13 Der Name der 1933 in Burg gebürtigen Autorin Brigitte Reimann stammt aus der Stadtbücherei in der Berlinstraße 38 sowie einer Volksschule im Burg-Süd-Kreis.

Der berühmte Orgelspieler und Musiker Joachim a Burck wurde ebenfalls 1546 in Burg als Sohn des Komponisten Joachim a Burck gegründet. Von der großen Geschichte dieser Großstadt zeugen die zahlreichen Gotteshäuser, Stadtmauerreste und Türme. Am dritten Tag des Jahres 1990: jedes Jahr am dritten Dezember: das historische Stadthaus mit der oberen Kirche im Vordergrund. Der Gemeinderat von Burg setzt sich nach den Kommunalwahlen 2009 wie folgt zusammen: 1:

Blasonation: "In Blau eine goldfarbene Burg mit Zinnenwand und zwei verzinnten runden Turmen mit schwarzem Rundbogenfenster (1:2), mit rotem Torflügel und erhabenem schwarzem Fallgitter; an der Wand zwischen den Turmen thronte eine goldfarbene Jungfrau Maria, die den Jungen Jesus in ihrem rechten Arm hatte. Aufgrund ihrer frühen Entwicklung und strategischen Position wurde die Burg frühzeitig mit Befestigungen ausstattet.

Es gibt zwei Parks in Burg, den sogenannten Fockschupark und den Goetheinstitut. Die Landesgartenschau in Sachsen-Anhalt steht unter dem Motto"...umarmt von Gärten" und wird in Burg vom 21. April bis 7. Oktober 2018 stattfinden. Die Knäcke-Werke, die ersten ihrer Art in Deutschland, gibt es seit 1931 in Burg.

Sie wurden von ihrem Begründer, dem 1927 gegründeten Ernährungsberater Wilhelm Kraft von Berlin-Lichterfelde, nach Burg umgesiedelt. Bereits seit 2001 ist die Firma Burg Knacke für die Firma Knacke tätig. Seit vielen Jahren ist das Werk Burg auf die Herstellung von Edelstahlerzeugnissen ausgerichtet. Im Jahr 1990 wurde die "Walzwerk Burg GmbH" ins Leben gerufen. Von 1997 bis 2012 gehört sie zur Firmengruppe der Georg-Smarienhütte-Gruppe.

Die Firma ist seit dem ersten Quartal 2009 unter dem Namen Edelstahlservice Center Burg GmbH tätig. Burg befindet sich an der Bahnlinie Berlin-Magdeburg und wird von der Regionalexpressstrecke Magdeburg - Brandenburg an der Havel-Potsdam - Berlin - Frankfurt (Oder) und der Regionalbahnstrecke (Genthin -) Burg - Magdeburg - Helmstedt - Braunschweig durchfahren.

Der Harz-Berlin-Express hält auch auf der Route Berlin - Magdeburg - Helleberstadt - Ilsenburg. Das Schloss ist seit dem XVIII. Jh. auch eine Garnisonssitz. "Ich verliess Berlin im Herbst 1840 und ging zuerst nach Burg, einer angesehenen Großstadt, von der "niemand etwas weiß". "F "F. A. Wolter: Memoranden aus der Historie der Burg.

Herausgegeben von A. Hopfer, Burg 1881. Paul Nüchterlein: Hamburger Verein. Der Lukas-Verlag Berlin 2014 (Harz Research 30). Hermes: Geschichte - geographisch-statistisch-topographisches Handbuch vom Regierungsbezirk Magdeburg W. Heinrichshosen, Magdeburg 1842. ? The place nobody talks about. Zurückgeholt 15. Februar 2017. Die Ergebnisse der Wahl - City of Burg. Zurückgeholt am  7. Nov. 2016. StadtBurg: Image-Film der Hansestadt Burg (Teil 2 von 2).

MÄRZ 2009, Zugriff per E-Mail am 26. November 2016. __________? Städtepartnerschaften der Hansestadt Burg - City of Burg. Zurückgeholt27. Dez. 2016. Roland der Stadtburg, zurückgeholt31. Okt. 2017. Überrascht im Bismarckturm, Volksabstimmung. en, June15. 2015, zurückgeholt. August15. 2017.

Mehr zum Thema