Carving Ski Technik

Ski carving technique

Vor allem beim Skifahren müssen einige technische Fertigkeiten geübt werden. Das Carven ist eine dieser Fertigkeiten, deren Entwicklung einige Zeit in Anspruch nimmt. Der neue Stil wird in zwei Jahren an den österreichischen Skischulen Pflicht. Carvingski sind besonders für Anfänger geeignet. Der Lernaufwand ist wesentlich geringer als bei älteren Skimodellen.

Erlernen der Carving-Schaukel mit professionellen Tips

Gerade beim Skilaufen sind einige technische Fertigkeiten zu üben. Das Carven ist eine dieser Fertigkeiten, deren Weiterentwicklung einige Zeit in Anspruch nimmt. Wir haben im Dialog mit dem Inhaber der Schischule St. Michel im Schigebiet Speiereck-Grosseck die wesentlichen Hinweise & Aufgaben rund ums Carven zusammengestellt. Die Carving-Schaukel lernt man nicht an einem Tag.

Diese Grundlage stellt sicher, dass die Schwungsicherheit insbesondere zu Anfang der Ausbildungsphase aufrechterhalten wird. Nichtsdestotrotz gelingt es sportlichen Fahrern laut Aussage von Herrn Dr. J. Pellikan, die Carving-Schaukel in weniger als einer Stunde zu erlernen. Knöchel, Kniestück und Hüftgelenk sind nebeneinander angeordnet. Während des Schwungs ist die Gebirgsschulter leicht vor der Talsohle angeordnet, um eine gute Orientierung zu haben.

Die Talabfahrt (auch: Außenski) ist je nach Piste immer etwas schwerer, während sich der innere Ski anpaßt. Beim Schwingen ist die Hüftgelenke immer leicht schräg zum Gefälle und kann für enge Rundungen auch leicht gebogen werden. Anmerkung: Um selbst zu prüfen, ob Sie alles richtig gemacht haben, sollten Sie einen Rückblick werfen: Wenn beide Strecken gleichzeitig laufen, ist der Momentum erfolgreich gewesen!

Grundsätzlich wird empfohlen, die ersten Schritte im leichten Terrain zu unternehmen und den Swing immer nur in eine einzige Fahrtrichtung auszufahren. Die Drehung der Skis löst den Impuls aus", sagt er. Theoretisch bewirkt das Neigen also den Kurvenradius und die Skis "tun" den Unterschied. "Die Neigebewegung ist der SchlÃ?ssel zum optimalen Carving-Schwung", sagt der Schneesportschule xperte und geht dabei auf den ersten Blick ins Detail: "Der beste Weg, die Technik zu Ã?ben, ist der Wechsel von einer einzelnen Schwingung zu einer'eineinhalbfachen Kurve'.

Nach dem ersten Schaukeln - und der Ski im Wechsel zwischen Gebirge und Täler - wird der Versuch unternommen, sich aus der angenommenen Körperhaltung über den entstehenden Ski zu befreien und nach vorne ins Tale zu kippen". Die folgenden drei Übungsbeispiele helfen Neulingen, sich dem idealen Carving-Schwung zu nähern: Beide Stöcke werden vor und hinter der Hüftgelenke (und zwar ganz leicht nach unten ) gehalten und leicht gegen den Rumpf gedrückt.

Die Stangen können auch nur vor der Hüften getragen werden. Wenn der Hang während des Schwungs überquert wird, unterstützt die zum Becken weisende Handfläche die Hüftgelenke. Ändert sich der Schlag in die andere Himmelsrichtung, rotiert das Spielgeschehen ebenfalls mit den Karten. Der Talboden wird mit gestreckter Faust neben dem Talschi über den Erdboden geleitet.

Läuft die Schneezeichnung im Ski ganz normal, sind Sie auf der sicheren Spur. Es gibt zwei Wege, sich der Carving-Schaukel zu annähern, wenn es darum geht, das richtige Skimodell zu finden: In jedem Fall, wenn das einmalige Fahrgefühl beim Carven einmal spürbar wird, erleben Sie das Skivergnügen in einem ganz neuen Blick.

Mehr zum Thema