Christkind Weihnachtsmann

Weihnachtsmann

Andererseits ersetzte das Christkind in der Schweiz immer mehr den Weihnachtsmann. Die Kinder bekommen Geschenke vom Weihnachtsmann. Aber es gibt auch die Geschichte vom Christkind. Ich und meine Brüder und Schwestern haben gemeinsam Briefe an das Christkind geschrieben. Das Christkind ist zu uns gekommen.

Nikolaus, Christkind, Weihnachtsmann - wer macht Geschenke zu den Festtagen?

Der Weihnachtsmann, der Weihnachtsmann und das Christkind sind drei Männer mit einer Sendung - und einer Schicksalsgemeinschaft. Nicholas von Myra, Bishop von Lykien (heutige Türkei), war schon zu seiner Zeit eine Legende: Um 350 n. Chr. verstirbt der Weihnachtsmann am 6. Dezember. Der Schutzheilige der Seeleute und Nachkommen.

Seine Sekte breitet sich in ganz Europa aus; zahllose Gemeinden sind ihm gewidmet. Jh. gibt es keine Geschenke am Tag des Weihnachtsfestes, es ist ein reines Kirchenfest. Die Bischöfe gelten am sechsten Dez. als heimliche Überbringer von Geschenken für die Nachkommen. Die neue katholische Kirche vermischt sich mit altem Winterbrauchtum.

Die Verehrung der Seligen im XVI. Jh. ist für den Reformer Martin Luther eine "cyndische Sache". Nur das Weihnachtsfest, die Geburtsstunde des "Heiligen Christen", will er am 24. November zelebrieren. Um den Kindern noch Geschenke zukommen zu lassen, sollten sie diese von nun an vom "Christkind" mitnehmen. Die Luthersche Vorstellung vom Christkind verbreitete sich zunächst nur in evangelischen Staaten, später auch in Gebieten der Katholiken.

Das Christkind verleiht heute beinahe ausschliesslich weibliche Züge an katholische Jugendliche, mal als Kind Jesu, mal als Engelwesen. Er kommt als wohlwollender Läufer in die Wohnhäuser und schenkt den Schülern kleine Schenkungen. Nach und nach gehen die Gestalten der geschenkten Gestalten aus dem XVIII. Jh. in einen Schauspieler über: den Weihnachtsmann, der die Weihnachtsgeschenke nun vor allem den Evangelischen mitbringt.

Christkind und Weihnachtsmann verteilen ihre Aufgaben wie Brüder an den konfessionellen Grenzen: Nikolaus verschenkt am Heiligen Abend in Nord und Ost, das Christkind vor allem im Süd. Nikolaus ist die Avantgarde und kommt an manchen Stellen bereits am Tag des Heiligen Nikolaus zu den Söhnen. In Begleitung des politischen Kontroversen "Zwarten Piet" überreicht er den Kinder am abend des 5. Dezembers ein Geschenk.

Noch heute ist der St. Nikolaus-Tag im benachbarten Land der krönende Abschluss der Weihnachtssaison und der Hauptgeschenktag. Da im Nachhinein viele Preisrückgänge zu verzeichnen sind, nutzen viele Bundesbürger die Möglichkeit, ihre Weihnachtspräsente im benachbarten Land zu erstehen. "Der Weihnachtsmann ", der in der Abend des vergangenen Jahres durch den offenen Feuerplatz eilt, dringt nun in die Wohnräume auf der ganzen Welt vor.

Auch interessant

Mehr zum Thema