Clicker Games

Klicker Spiele

Klicker-Spiele, auch Clicking Games, Idle Games oder Incremental Games genannt, sind der Name eines Computerspiel-Genres. Flauschige Fairy Games ist der Spielstart der Stunde. Warum werden sie in einer Zeit gespielt, in der Computerspiele so viel mehr können? Fange und entwickle die Helden von Kupimon in diesem brandneuen unbenutzten Klickerspiel! Wir lieben den Clicker und die Zeitlupenspiele wie Sie!

Spielstil und Entwicklung">Sourcecode bearbeiten]>

Clicker-Spiele, auch Clicking Games, Idle Games oder Incremental Games genannt, sind der Name eines Computerspiel-Genres. Clicker Games (Cow Clicker, Candy Box) gab es bereits, aber ihre Popularität nahm erst mit der Veröffentlichung des Cookie Clickers im Jahr 2013 zu. Von da an begann eine wachsende Flut von Clicker Games, auch auf Digitalvertriebsplattformen wie z. B. Dampf, auf denen die erfolgreichen Clicker Helden auftraten.

Bei den meisten Clicker-Spielen handelt es sich entweder um Freeware-Titel oder um Free-to-Play-Spiele, die mit Hilfe von Mikrozahlungen innerhalb des Spieles einen Profit erzielen. www.kotaku.com Aaron Sankin: Das süchtig machendste neue Spiel im Internet ist eigentlich ein Witz auf www.dailydot.com, abrufen am 11. September 2015. Nathan Grayson: Clicker Games sind plötzlich überall auf der Welt auf der Welt auf Steam auf www.kotaku.com, abrufen am 11. September 2015.

Leerlauf-Klicker - Nichts tun kann so aufregend sein

So genannte Idle-Spiele, auch Clicker-Spiele, sind bei den Spielerinnen und Spieler sehr beliebt. Welches ist die Essenz dieser Partien und warum werden sie in einer Zeit ausgetragen, in der ein Computerspiel so viel mehr kann als das? Und was ist ein Leerlaufspiel? Einer der einflußreichsten dieser Partien war und ist Cookie Clicker.

Dennoch war es nicht das erste Mal. Wenn Sie bei der Eingabe von "Idle" bei Steam wählen, haben Sie die Auswahl zwischen mehreren hundert weiteren, manchmal weniger populären Warteschleifenspielen. Die Hauptkomponente dieses Gatters ist die Inaktivität, die sich auch aus dem Genre-Namen "idle" ergebe. Fortschritte im Spielgeschehen finden auch statt, wenn man nicht gerade mitspielt, sondern "untätig" ist.

Die meisten Partien verfügen über kleine Zahlungsupdates, die den Spielverlauf vorantreiben. So gesehen können Slotmaschinen in Online Casinos wie Betway Casino auch als Idle Games betrachtet werden, denn auch hier müssen Konzepte entwickelt und Prozesse automatisiert werden, so dass Sie nicht vorwiegend selbst mitspielen, sondern nur die Resultate überwachen und hin und wieder eingreifen müssen.

Ähnliches gilt für die modernen und aufwendigeren Games wie z. B. für die kostenlose Fifa-Implementierung für Handys, bei der der Story-Modus Komponenten von Idle Games verwendet. Dort kann man über Ian Bogost nachlesen, der einmal das Game Cow Clicker als eine Art satirische Version einer neuen Generation von Spielen entwickelt hat, bei der es um das Klicken von Objekten ging.

Ian wollte zeigen, wie dumm andere Games waren, die die Spielwelt um 2010 in Aufregung versetzten. Er verwies auf Partien wie Farm Ville, von denen er dachte, dass es nur darum geht, auf Kühen zu klicken. Er hat Cow Clicker als Symbol für dieses Hassobjekt entwickelt und als pure Parodie unter anderen Entwicklern verbreitet, die sich über die ursprüngliche Spieleidee amüsiert haben.

Doch schon bald wurde das Game unabhängig und mehr als fünfzigtausend Menschen spielten es zeitgleich. Man lud Bekannte ein, sprach über ihre Klicks, schrieb Kritiken und bezahlte ehrenamtlich für die virtuellen Zusatzwünsche. Es ist im weiteren Sinn aus einer Flut von frei spielbaren Titeln hervorgegangen, bei denen der User immer wieder lange warten musste oder wahlweise für den Fortschritt zahlt.

Die modernen Idle-Clicker wie Cookie-Clicker beruhen vor allem auf älteren Arbeiten wie dem automatischen RPG Progress Queste und überdenken diese Strategie weiter und transferieren sie in andere Theme-Welten. Basierend auf dem Free-to-Play-Markt, der laut Angaben von Computerspielen Zuwachsraten von 28% erzielt, wo die korrekte Reihenfolge und die Balance zwischen Frustration und Motivierung der Spieler einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Spieles ist, haben auch die Klicker von dieser Erkenntnis profitieren können.

Das mittlere PC-Spiel ist auf das Notwendigste beschränkt und die Akteure beobachten, wie sich die numerischen Werte aufgrund ihrer Tätigkeit selbst ändern. Ein großer Pluspunkt ist, dass die Partien komfortabel im Verborgenen gespielt werden können, da sie kaum auffallen. Die Akteure werden von vereinfachter wirtschaftlicher Darstellung mitgerissen und können heute durch ausführliche ökonomische Verbindungen in einer minimierten Form der Darstellung in Klickern wie Kittens Game mitspielen.

Aufgrund der Struktur der Partien sind sie nicht vergeblich der Schock vieler Bosse in Firmen. Das ist sicher auch ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Fach. Doch warum bleiben die Akteure am Ball? Nein. Dies wird im Bereich des Gatters dadurch erzielt, dass Vervielfacher und Zusatzinhalte ins Spiel gebracht werden, sobald der Fortgang fast zum Stillstand kommt.

Mit Cookie Clicker sind das paradiesische Cookies, mit Clicker Helden erhält man alte Gemüter und so weiter. Bei diesen Multiplizierern wird das aktuelle Spielgeschehen neu eingestellt und der Multiplikator erhöht, was ihn sehr rasch auf das vorherige Level zurückbringt. Das Entscheidende ist, dass man die meisten ungenutzten Partien zuerst einmal unterbewertet und dann von der Intensität der Partien erstaunt wird.

Auf diese Weise können Prozesse bis ins letzte Glied optimiert und bei Bedarf durch zusätzliche Werkzeuge verbessert werden. Partien wie Clicker Helden erzielen Userbewertungen von über 90% bei Steam und werden manchmal von mehr als 5.000.000 Spielern gespielt. Schließlich werden die Akteure von der geschickten Implementierung einer gelungenen und überraschenden Lösung begeistert, ohne dabei ein graphisches Wunderwerk zu zünden oder sich im Storytelling zu verirren.

Auf diese Weise passen die Partien perfekt in unser tägliches Arbeitsleben und können bis zu einem bestimmten Grad zur Erreichung der immer wichtigeren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben beizutragen.

Mehr zum Thema