Der Hamster

Die Hamster

Er ist ein Nagetier mit vier scharfen Nagelzähnen. Er sammelt in seinen Hamsterbacken Körner, die er in seinen Bau bringt. Die Hamster sind kleine Nagetiere, die eng mit Mäusen verwandt sind. Die Hamster stammen aus Asien und Syrien. Die Hamster gehören zu den beliebtesten Haustieren.

Der Hamster in der Natur | Enzyklopädie für Studenten

Der Hamster hat zwei Frontzähne und sechs Molaren. Beide Frontzähne haben keine Wurzeln, sie werden immer wieder nachwachsen. Um zu verhindern, dass die Zaehne zu lang werden, muss der Hamster viel zernagen. Die Besonderheit des Hammers sind jedoch seine zwei Wangentaschen, in denen er seine VorrÃ? Zur Entleerung seiner Last berührt der Hamster mit seinen Vorderbeinen die Wangentaschen von der Rückseite nach vorn.

Aufbau: Die Vorderläufe des Hammers sind besonders stark, da sie ihm beim Baggern und Steigen behilflich sein müssen. Dagegen haben die Hinterläufe die Funktion, den ausgehobenen Boden oder ähnliches wegzudrücken und den Hamster beim Aufstieg zu unterstützen. Als der Hamster ein fremdes Rauschen oder etwas anderes bemerkt, reißt er seine kleinen Vorderläufe ganz nahe an sich ran, steht auf seinen Hinterbeinen und macht "Männchen".

Hamster-Weibchen buddeln "Hamster-Burgen", in denen sie Wohn-, Kot- und Speisekammern sowie mehrere Abgänge anbringen. Die Hamster sind keine Einsiedler, sie wohnen in einer Kolonie. Die Hamster sind in der Dämmerung und in der Nacht aktive Lebewesen. Der Schnurrbart dient dem Hamster als Tastorgan. Der Hamster hat auch einen starken Geruchsinn, mit dem er sein Revier oder auch seine jungen Lebewesen erkennen kann.

Wenn ein Hamster sich gefährdet sieht, steht er auf seinen Hinterbeinen in einer imposanten Position und knirscht laut mit den Zähnen. Diese Überraschungsattacke schützt oft das Dasein des Hamsters. Fortpflanzungszeit: Im Frühling beginnen die Paarungszeiten für die Hamster. Die Hamster können zwei bis drei Wurf pro Jahr gebären. Seitdem Hamster ein Säugetier sind, saugen sie ihre Nachkommen.

Aber auch Hamster fressen Kaefer, Riesenspinnen, Schnecken und andere Eintagsfliegen. Nahrung: Hamster benötigen tierische Proteine. Einstellung: Der Hamster ist besonders komfortabel in einer Steppenlandschaft mit meterhohem Vulkanboden. Ein ähnlicher Mini-Biotop sollte daher für den Hamster als Heimtier vorbereitet werden. Die leidenschaftliche Gymnastik- und Klettersportlerin braucht auch als individuelles Tier genügend Raum und Bewegungsspielraum.

Die Hamster benötigen daher große Körbe, in denen sie ausreichend vor Luftzug und Sonnenlicht bewahrt werden. Kunststoffkäfige oder ein Aquarium sind für Hamster völlig untauglich, da es zu Unfällen kommen kann. Das folgende Zubehörelement sollte im Hamster-Käfig nicht fehlen: Lebensalter: Bei guter Betreuung werden die Hamster 1,5 bis 2,5 Jahre jung.

Mehr zum Thema