Doom

Verhängnis

Die Übersetzung für'doom' im kostenlosen Englisch-Deutsch-Wörterbuch und vielen anderen deutschen Übersetzungen. Darsteller und Mitarbeiter von Doom, Regisseur: Andrzej Bartkowiak. Darsteller: Karl Urban, Deobia Oparei, Dwayne Johnson, Rosamund Pike. Doom Aussprache. Les derniers Tweets de Burrito of Doom (@Burrito_of_Doom).

"DJ Dooms Liebe zur elektronischen Musik begann mit einem spontanen Besuch im legendären TUNNEL CLUB.

pp="mw-headline" id="Handlung">Handlung< class="mw-editsection-bracket">[Edit Source Code]>>

Die Videoadaption von Doom von Regisseur Andrej Barkowiak, mit den ehemaligen Pro-Wrestlern Dr. J. Dwayne und Dr. Dawson. 2046 wird auf der Welt eine Form von Portalen gefunden, mit denen eine Teleportierung zum Mond von einer U-Bahnstation aus möglich ist.

Während archäologischer Grabungen entdeckt man dort Reste einer vergangenen Humanoidenart und errichtet eine Forschungsanlage auf dem Planeten Mar. Wenn in den Labors eine ungeklärte Gefahr auftritt, kann einer der Forscher einfach einen Notfallruf tätigen und Quarantäne-Maßnahmen auslösen.

Infolgedessen wird eine Spezialeinheit um den Soldat Johann "Reaper" und dessen Bruder, die Forscherin Simantha, unter der Führung des Führers "Sarge", durch das Tor zum Planeten gesandt, um der Sache auf den Grund zu gehen und Forschungsergebnisse zu eruieren. Zuerst findet der Soldat nur den gestörten Forscher, der den Hilferuf gemacht hat, sowie Körper und Körperteile.

Doch als seltsame Ungeheuer entstehen, in die sich einige der tot geglaubten Wissenschafter verwandeln, entbrennt ein blutrünstiger Überlebenskampf. Mithilfe der verlässlichen Forschungsergebnisse geht das Forscherteam der Sache auf den Grund: Die Forschenden fanden ein künstliches 24. Chromsom (C-24) basierend auf den freigelegten Fossilien vom Planeten Mar, das die Menschen in übermenschliche Wesen verwandeln und sie in eine neue Epoche ohne Krankheit einführen konnte.

Der erste Mensch war ein zum Tod verurteilter Häftling, aber nach der Spritze verwandelte er sich in ein Mördermonster. Wenn eine der Kreaturen es geschafft hat, die Welt durch das Tor zu erreichen, weiß der Führer "Sarge", was zu tun ist: jeden im Inneren des Bunkers umzubringen, damit er sich nicht an die Oberfläche ausbreitet und die Weltbevölkerung ansteckt.

Wenn sich der Krieger "Kid", dessen erster Auftrag dies ist, geweigert, einige nicht angesteckte überlebende Menschen zu ermorden, die sich furchtsam in einem Abstellraum versteckten, erschießt er ihn, weil er sich geweigert hat, Befehle zu befolgen. Da die veränderten Krieger mehr Krieger umbringen, sind die einzig überlebenden Krieger Sergeant, Sensenmann und Samstag. Der Sensenmann wird verwundet und bedroht ihn zu verblutet; um ihn zu erretten, gibt er ihm die C-24. Er lebt, aber wie er es vorausgesehen hat, wird er nicht zu einem Ungeheuer, weil er denkt, dass nur gewisse Menschen für Verwandlungen empfänglich sind, während andere zu den Supermännern mit gewaltigen Heilkräften werden.

Zwischen dem Sensenmann und dem Sergeant, der sich allmählich in ein Ungeheuer umwandelt. Schließlich gelingt es dem Sensenmann, Sergeant zurück zum Planeten zu teleportieren, ihn und die Forschungsanlage mit einer hinter ihm hergeschickten Handgranate zu vernichten und mit ihm an die Oberfläche zu kommen. Im Computer-Spiel sind die Kontrahenten zwar Teufel und es gibt auch die Szene, aber die mystischen Verweise wurden ohne Ersatz aus dem Doom-Film gelöscht und die Ungeheuer wurden als Resultat einer Veränderung wiedergegeben.

Ursprünglich sollte der Spielfilm zuerst auf einem imaginären Planet gespielt werden, doch dann entschieden sie sich für den Marsch, der auch einer der Hauptorte der Spiele ist. Zum Teil ähnelt der Spielfilm dem Doom 3, z.B. die Endgeräte und Steuergeräte sind dem Spielgeschehen entnommen, auch das Aussehen des Interieurs ähnelt stark den Ebenen von Doom 3 Der Wissenschaftler heißt Dr. Karmack.

Ein Hinweis auf ihn, einen der Entwickler der Doom-Spiele. Zum Ende des Filmes wird er zum berühmten Pinkydämon avanciert. Mit dem 1993 erschienenen Videospiel Doom gelang der Einstieg in das Ego-Shooter-Genre. Zwar gab es ein Gerücht über eine Filmversion, doch diese wurde erst nach der Veröffentlichung von Doom 3 inszeniert.

Den gleichnamigen Buch schrieb der Autor Johannes Schirley und veröffentlichte ihn 2005 im paninischen Verlagshaus. Wer wegen seiner Erbanlagen "böse" ist, wird zum "Monster". Zu diesem Schluss kommt sie, weil (laut der Geschichte) 10% der DNA des Menschen noch nicht dekodiert sind. "und die Alterseinstufung für Doom."

Doom - Filmbericht auf der Website von Fernsehspielfilm, abrufbar am 10. Juli 2012.

Mehr zum Thema