E Fahrrad

E-Fahrrad

Bei uns finden Sie eine große Auswahl an verschiedenen E-Bikes zu einem günstigen Preis. Es gibt kaum ein Fahrradsegment, in dem derzeit mehr Musik zu hören ist als auf E-Bikes. Im Design und in der Technik verschmelzen. Eine neue Definition von E-Bikes.

Ausführungen für jeden Anspruch

Bildvergrößerung Heckantrieb und eine schwache Batterie gewährleisten ein stabiles Fahrverhalten. Auf den Fahrradwegen gehört das Fahrrad mit Elektroantrieb zum täglichen Leben. Ein Bestseller sind die so genannten Pädelecs geworden. Nahezu jeder Hersteller von Fahrrädern hat ein Modell mit Elektroantrieb im Sortiment. Für rund 1.000 EUR sind bereits jetzt einfachere Ausführungen erhältlich, Felgen mit aufwändiger Technologie und edlem Material für 3.500 EUR und mehr.

Der Mittelstand kostet rund 2.500 EUR. Fahrradtrends: Was ist neu im Jahr 2018? Ob komplett ausgestattete E-Bikes oder handliche Scooter - Teresa von Trademann hat einen Blick auf die neuesten Fahrradtrends geworfen. Laut dem Zentralverband der Deutschen Fahrradindustrie (ZIV) wurden 2017 in der Bundesrepublik 720.000 Räder mit Elektromotoren abgesetzt, 19% mehr als 2016. 19% mehr als im Vorjahr waren es.

Durchschnittlich investierte der Kunde rund 2.300 EUR. Wurden die ersten Low-Entry-Elektrofahrräder hauptsächlich von Älteren angeschafft, gibt es jetzt für jeden Anspruch Pedelecs: als Reise-, Falt- oder Lastfahrräder und sogar als sportliche Mountainbikes. Die bei weitem häufigsten sind Fußhebel. Das Pedelec unterliegt den gleichen Bestimmungen wie das herkömmliche Fahrrad: kein Führerausweis, keine Kopf- und Versicherungsverpflichtung.

In der Umgangssprache werden Fußgänger in der Regel als E-Bikes bezeichne. Die eingeschränkte Reichweitenbegrenzung ist wie bei allen Elektrofahrzeugen eine der grössten Begrenzungen der Fußgänger. In einer Studie der " Stiftung war die Batterie der 15 im Jahr 2016 getesteten Fahrzeuge in der Regel nach etwa 60 Kilometer entladen. Diese Batterien haben die längste Lebensdauer, wenn sie immer im Ladebereich zwischen 20 und 80 % aufgeladen werden.

Wenn die Batterien ausgetauscht werden müssen, kosten sie mehrere hundert Euros. Bei vielen Herstellern gibt es Batterien mit unterschiedlichen Speicherkapazitäten (gemessen in Wattstunden: Wh). Die Laufräder im Mittelpreissegment sind in der Regel 350-400 W. Eine stärkere Batterie vergrößert die Reichweiten, aber auch den Radpreis. Wenn Sie das Elektrofahrrad lange Zeit nicht benutzen, sollten Sie die Batterie herausnehmen und an einem kühlen Ort aufbewahren, etwa zur Hälfte aufgeladen.

Alles, was Sie zum Aufladen des Ladegeräts benötigen, ist eine normale Netzsteckdose. Bei einfachen Modellen setzt man auf den Vorderradmotor, der jedoch weniger Komfort als bei einem Mitteltriebwerk aufweist, dessen Leistung über die Ketten auf das Antriebsrad einwirkt. Das angetriebene Rad kann sich auf glattem oder weichen Boden drehen und das ganze Rad entstabilisieren. Die Platzierung von Antrieb und Batterie in der Radmitte hat sich als gute Lastverteilung erweisen.

Hinterradmotoren werden immer häufiger in sportiven Pedalen eingesetzt. Laut Vorschrift darf die Leistung des Motors in einem Pedelec 250 W nicht überschreiten. "Die"" hat im Jahr 2016 Fußgänger im Preisbereich von 900 bis 3.000 EUR getestet und deutliche Abweichungen zwischen den einzelnen Fahrzeugen gefunden. Der Verbraucherschutz empfiehlt eine Testfahrt vor dem Ankauf.

Mit einem Mietpedelec (ab ca. 20 Euro) können Interessierte in vielen Ferienregionen bei einer täglichen Tour testen, ob sie in Zukunft immer mit Leistungsreserven aus dem Akkumulator auf dem Weg sein wollen. Derjenige, der sich für den Erwerb eines Fußpedelecs entschließt, sollte sich von seiner Privathaftpflichtversicherung versichern, dass er bei einem Schadensfall für den anderen Beteiligten zahlt.

Bei Diebstahl des teuren Elektrofahrrades zahlt die Hausrat- oder Spezialfahrradversicherung unter gewissen Vorraussetzungen. Eignet sich Ihr Fahrrad für den Frühjahr?

Mehr zum Thema