Einmaleins Spielerisch üben

Üben Sie einmal spielerisch

Es gibt Spiele, in denen die Multiplikationstabellen gelernt werden. Kann ich Kindern beibringen, Multiplikationstabellen zu lernen? Vielen Schülern fällt es schwer, die kleinen Multiplikationstabellen zu erlernen. Durch diese selbstgesteuerten Multiplikationstabellen macht das Üben von Multiplikationstabellen noch mehr Spaß! An dieser Stelle wird eine Methode beschrieben, die für Eltern sehr einfach zu implementieren ist, um Kindern zu helfen, die kleine Multiplikationstabelle spielerisch zu erlernen und auch dauerhaft zu erhalten.

Auf spielerische Weise die Multiplikationstabellen erlernen

Das nützt nichts: Jedes einzelne Mitglied muss die kleinen Multiplikationstabellen erlernen, um mit Sicherheit und Schnelligkeit im Köpfchen kalkulieren zu können. Es gibt nur einen Weg dorthin: Praxis, Praxis, Praxis, Praxis. Dieser Wunsch nach körperlicher Betätigung kann hervorragend dazu verwendet werden, Lehrinhalte wie z.B. Multiplikationstabellen zu üben. Vor allem der kinästhetisch (oder haptisch oder motorisch) lernende Typ merkt sich die Sachen sehr gut beim Erlernen von Bewegungsspielen.

Beim Auf- und Abspringen werden die Reihen der Zahlen trainiert, z.B. geht das Kleinkind ruhig zwei Treppen hoch, springt mit beiden Schenkeln auf die dritte und sagt "THREE", dann wieder zwei Treppen, dann "SIX" etc. Entweder man wirft einen Wurf hin und her, entweder man sagt zusammen eine Reihe von Zahlen ("THREE" - Wurf - "SIX" - Wurf - "NINE" usw.), oder der Wurfspieler ruft die Aufgabe, der Auffangeffekt.

Alternativ kann man ein Pythagoras-Brett (horizontal oben und vertikal auf der linken Seite die Ziffern von 1 bis 10, das heißt ein Gitterquadrat, Kästen in der Bildmitte sind nicht beschriftet) auf den Fußboden streichen, dann Steine auf das Feld schmeißen, das Resultat des Kreuzungsfeldes, in dem der Steinkasten liegt. Die Multiplikationstabellen zu erlernen, ist vor allem auswendig zu erlernen.

Dabei kann vor allem der optische Lernertyp die Zahlenzeilen gut und rasch mit einbinden. Nicht umsonst gibt es im Spielzeughandel viele Spielmöglichkeiten, mit denen man nach dem Kartenprinzip die Grundlagen üben kann - von 1×1 Speicher über diverse Tisch-Layout-Spiele bis hin zu 1×1 Quartet und 1×1-Dominos. Ein zusätzlicher Spassfaktor sind kleine Zusatzspiele mit den Spielkarten, z.B. das Verbergen der Ergebniskarten im Chat.

Der Junge sollte nach der Lösung Ausschau halten und dann die Aufgabenstellung einschließlich der Lösung laut aussprechen. Gemeinsam geniessen die Kleinen den Bastelunterricht, geniessen ihr selbst gestaltetes Lernspiel und üben auch die Zahlenreihe. In Spielwarenläden und Online-Shops ist das Spektrum an qualitativ hochwertigen Lernsoftware und Lernanwendungen groß.

TIP: Bei der Themenwahl sollte darauf geachtet werden, dass das Thema durch die thematische Rahmenerzählung adressiert wird - das steigert den Spass und damit die Wiederholwahrscheinlichkeit. Multiplikationstabellen können ausgedruckt, bemalt und aufgehängt werden. Am Esszimmertisch, über dem Doppelbett, gegenüber der Toilette: Je häufiger ein Kinder im täglichen Leben auf einen formschönen 1×1-Tisch trifft, desto souveräner wird es im Umgang damit.

Auf den visuellen Lernstil wird besonders eingegangen. Wiederholtes Schreiben ist bekanntlich nützlich und für das Erlernen erforderlich. TIP: Oft sieht sich das natürlich interessierte Kleinkind die Plakate an und liest eine Reihe von Bildern ganz von selbst. Und wer weiß das nicht: Während wir uns einen kleinen Artikel nur sehr schwer merken konnten, können wir schon beim zweiten oder dritten Mal - wenigstens zum Teil - Songtexte auswendiglernen.

Insbesondere der auditorische Lerntyp findet es leicht, sich rhythmische, klatschende oder singende Zahlenfolgen zu merken. Möglicherweise möchte Ihr Baby zusammen mit Ihnen seinen eigenen kleinen Multiplikationstabellen-Rap aufschreiben? TIP: Einige Einmaleins-Alben mit kindergerechten Titeln in unterschiedlichen Stilen sind bereits im Musikfachhandel erhältlich, die rasch ins Schwarze treffen. Weil Einmaleins-Musik nicht unbedingt cool sein muss, haben selbst hippe Größen wie z. B. die " Phantastischen Vier " bereits Einmaleins-Songs mitgeschnitten.

Sie eignen sich besonders gut für arithmetische Aufgabenstellungen und insbesondere für Multiplikationstabellen. Ein ausgeklügelter Rechner mit dem Namen "Kleiner Professor" ist schon lange mehr als nur ein Multiplikationstisch. 1×1 im Traum erlernen? Das versprechen die CDs "Im Schlafzimmer das kleine 1×1 lernen". Mit Hilfe von Audiovorschlägen sollen die Ziffernreihen in der Nacht per Funk im Gehirn gespeichert werden.

Mehr zum Thema