Elefant oder Elephant

Der Elefant oder der Elefant

Und wie buchstabiert man das Wort Elefant? Elefant Loxodonta africana. Erfahren Sie warum Romantic Elephant Hotel Weimar mit Charme & Stil. Elefantenschutzgebiet Brasilien: Erste Elefantensammelstation in Südamerika eröffnet. Reservieren Sie direkt per Telefon oder per E-Mail reception@elefant.

at und Sie erhalten den besten Preis!

Schreibweise: Elefant oder Elefant?

Ein Elefant oder ein Elefant? Elefant oder Elefant? Dies ist vor allem auf den zunehmenden Einfluß des Englischen zurückzuführen. Der Begriff'Elefant' wurde bereits vor der Rechtschreibung ohne'ph' und mit'f' verfasst. Der Umstand, dass "Elefant" auf Englisch als "Elefant" bezeichnet wird, hat allmählich zu seiner Verbreitung ins Englische beigetragen.

Nur mit der Intensiv-Sprachausbildung aus der Unterschule kommt der "Elefant" in den Essays von deutschen Schülern vor und ist teilweise schwer wieder aufzugeben. Der Elefant ist eines der klügsten Tiere der Welt. Ein Elefant kann mit einem anderen Elefant über weite Strecken hinweg über Infrarot sprechen. Der Anteil freilebender Tiere ist deutlich zurückgegangen, denn der Mensch nutzt den Lebewesen nicht nur seinen Habitat, sondern reduziert zugleich die Lebensräume durch zielgerichtete Bejagungen.

Vor allem im Asienmarkt gibt es seit Jahren eine große Elfenbeinnachfrage - zur Enttäuschung der Elfenbeine. Die Wurzel des Wortes Elefant hat sich seit der Urzeit nicht geändert. Die lateinischen'elephantus' und die altgriechischen'eléphant' sind dem aktuellen Hauptwort noch sehr ähnlich. Generell haben sie in der Vergangenheit schon in jungen Jahren einen starken Einfluss ausgeübt: Der Elefant galt als ein Tier der Macht und Grösse als Fortbewegungsmittel, als Kampfmittel unter Hanibal und als Circustier im Kaiserreich.

Manche Sprichworte beziehen sich auch auf den Begriff Elefant, z.B. "Aus einer Stechmücke einen Elefanten machen" oder "Wie ein Elefant in einem Porzellanladen". Die Besonderheit eines jeden Elements ist sein länglicher Rumpf. Eine Elefantin füttert etwa 200 kg pflanzliches Material pro Tag. Der Elefant kommuniziert - für den Menschen nicht wahrnehmbar - über Infrarot.

mw-headline" id="Systematik">Systematik< class="mw-editsection-bracket">[Edit Source Code]>>>

Der Elefant (Elephantidae) (altgriechisch: ???????- eleéphant, Volksstamm von www. elephant.com) bildet eine Rüsseltierfamilie. Der Elefant ist das größte noch lebende Landtier. Wesentliche Kennzeichen sind der Rumpf, die beiden Oberkieferzähne und der waagerechte Wechsel der Zähne, insbesondere bei ausgewachsenen Pferden. Ein Elefant kann je nach Tierart ein durchschnittliches Gewicht von 2 bis 6,6 t und eine Schulternhöhe von 2,1 bis 3,7 m haben.

3 ][4][Anmerkung 1] Der Älteste Elefant wohnte im Taipei Tierpark und wurde 86 Jahre alt. 2. Heute gibt es nur noch drei Rüsseltierarten, die alle zu den wirklichen Lebewesen zählen. Von den heute noch lebendigen Exemplaren sind die Manatees die engsten Angehörigen der Dickhäuter. Die Verbreitungsgebiete des Asienelefanten erstreckten sich früher von Asyrien bis in weite Teile von China in Südasien.

Die heute noch lebendigen Tiere sind vom Aussterben bedroht, da ihr Habitat ständig abnimmt und sie bis vor kurzem wegen ihrer wertvollen Elfenbeinzähne erlegt wurden.

Weil die einzelnen Arten von Tieren eine andere Zahl von Brustwirbeln, Lendenwirbeln, Sakralwirbeln und Schwanzwirbeln haben, setzt sich ein Elefantengerüst aus 326 bis 351 Skeletten zusammen. Ungefähr 394 Skelettmuskulaturbewegungen. Das innere Organ des Elements ist im Vergleich zu anderen Säugern nicht grösser. Ein gesunder Elefant hat eine Temperatur von ca. 36,5ºC.

Elefantenkühe, Affen und Manateen haben im Unterschied zu den meisten anderen Säugern ihre Säugetiere zwischen den Extremitäten. 12 ][13] Die Geburt öffnung der Kuh ist nicht unter dem Schwanz, sondern zwischen den Hinterläufen. Elefantenmolaren. Oben: Afrikanische Elefant. Asiatisches Elefant; Ansicht der Schädelseite eines pochierten Afrikaners ohne Hauer, vor ihm.

Ivory Hauer werden hauptsächlich zum Ausschalen von Bäumen und als Waffen gegen Gegner verwendet, da die Hauer mehr zum Angeben als zum echten Kämpfen da sind. Der Rumpf ist bei der Elefantenart ein extrem empfindliches und langgezogenes Organs, das während der Stammesentstehung aus den Oberlippen und der Nasenschleimhaut entstanden ist.

Im Rumpf befinden sich keine Nasenknochen oder andere Gebeine. Es ist das markanteste Element der Elefantenanatomie und wird ausschliesslich aus Muskeln hergestellt. Geschulte arbeitende Tiere können in Kooperation mit dem Elefantenleiter mit dem Kofferraum - mit den Stoßzähnen - Objekte von beträchtlichem Körpergewicht handhaben, anheben und verschieben. Ein Elefant kann mit dem Stamm Zweige und Gewächse aus einer Körpergröße von bis zu sieben Metern erobern.

Der Rüssel des Elefanten wird manchmal als eine Schnorchelart beim Bad oder im Schwimmbad benutzt; er wird hoch in der Höhe festgehalten, um zu duften. Indem er seinen Kopf und seinen Rüssel 30 bis 40° über die Waagerechte hebt, übernimmt ein Elefant eine Vormachtstellung. 15 ] Ein Elefantenbullen kann mit seinem Rüssel in 5 min. 200 ltr. austrinken.

Sämtliche Lebewesen sind Herbivoren. Für die Tiere ist das Leben mit Hilfe von Trinkwasser ein bedeutender Faktor. 32 ] Der Elefantenbedarf beträgt etwa 250.000 kg pro Tag. Es entstehen so genannte "Elefantenstraßen", die seit langem existieren und immer wieder genutzt werden. Ein Elefant reibt einen Tannenbaum, um Schädlinge zu beseitigen. Elefantenstiere erfahren regelmäßig eine Änderung im Verhalten, deren Länge sehr unterschiedlich sein kann und als Muss gilt.

In der Stammesgeschichte sind sie eine verhältnismäßig kleine Rüsseltierfamilie (Proboscidea). Die ausgerotteten Rüsseltierchen waren keine elefantenähnlichen Tiere, obwohl einige von ihnen sehr ähneln. Manche dieser Geschlechter wie die Stegodonts, die Gomphotheries und die Gommutiden waren bis zur Eiszeit zeitgemäß. Der Elefant entwickelte sich aus der Stegodontenfamilie. Vor etwa 7 Mio. Jahren begannen die Entwicklungslinien zu den Tieren im Spätmiozän durch Genera wie Primelphas und Stegotetrabelodon[52], die sich von anderen Rüsseln durch die fehlenden Emailleschichten um ihre vier Hauer und die Anwesenheit von Emaillelamellen auf den Molaren abgrenzten.

Diese Lamellen werden als besonders charakteristisch für die Mitglieder von Elefantidae angesehen und repräsentieren eine Adaption an die Ernährung des Grases. Die Stegodonts, eine weitere Familie der Rüsseltiere, entwickelten selbständig vergleichbare Gebilde, die den Emaille-Lamellen der Tiere entsprechen. Die späten Elefantengattungen Elefant, Mammut, Loxodont und Elefant gehen wahrscheinlich auf die Primelphas zurück. Zu den berühmtesten fossilien Elementen gehören ohne Zweifel die Mammut ("Mammuthus" oder "Mammonteus").

Molekulargenetische Studien haben ergeben, dass sich diese Art vor 6,7 Mio. Jahren von der Elefantengattung abtrennte. 59 ] Zu Anfang der Ice Age lebten die Steppenmammuts Mammut ( (=Mammonteus) Trogontherii, die später durch das kalte Steppen- oder Wollhaar-Mammut Mammut (=Mammonteus) Primär ersetzt wurden. Das Verhältnis zwischen Mensch und Elefant ist zum einen durch tausende von Jahren der Zuneigung, Anbetung und der Verehrung gekennzeichnet, zum anderen wurden die Grösse, Schoenheit und Macht der Tiere nicht nur benutzt, sondern auch ausgebeutet.

Bis heute ist ein spezielles Thema das ökonomische Interessen, ja die Habgier einiger Menschen nach dem kostbaren Stoßzähnen. Der Elefant war im alten Ägyptens bekannt, spielte aber im täglichen Leben keine große Bedeutung, jedoch war das Ivory der Hauer sehr beliebt. 61 ] 3100 v. Chr. in Hochägypten gab es noch kleine Elefantenbestände, die aber wahrscheinlich aufgrund des Klimawandels immer weiter nach Süden zogen.

62 ] Es ist bekannt, dass Theutmosis I. und Theutmosis III. wegen der Hauer in Arabien auf die Jagd nach Tieren zogen. 63 ] Die assyrischen Königinneninschriften des 8. bis 7. Jh. v. Chr. erzählen auch von der Elefantensuche im modernen Syrien, was auch durch die entsprechenden Funde belegt ist. Sie trafen zum ersten Mal während der Kampfhandlungen bei Guatemala auf See auf Elefanten.

Nachdem die erste Schlacht stattgefunden hatte, bezeichneten die Roemer die Elefanten anfangs als "Lukanische Ochsen" (boves Lucas). Der erste Elefant wurde in der Triumphprozession von 275 v. Chr. in Roms Stadt gesehen. Jh. n. Chr. wurden Elefantenshowkämpfe gegen Tier und Mensch modisch, die in der späten kaiserlichen Zeit durch künstlerische Darstellung ersetzt wurden.

81 v. Chr. versagte Pompejus im Siegeszug mit den gespannten Elementen (Quadriga) vor den schmalen Toren der Stadt. Manche sind in die europäischen Geschichtsbücher eingegangen: Der erste Elefant lebte im 16. Jh. in der Stadt, der erste Elefant in der Stadt, und der erste Elefant in der Stadt; der Elefant Han (1630-1655) war eine gebildete Elefantenlady des 17. Jh. und Elefantenkönig in der Stadt selbst.

Louis IX, der Selige, hat 1255 nach einem Evangelisationseinsatz einen Seeelefanten nach Paris gebracht, den er Henry III. von Großbritannien schenkte. Der Elefant wurde und wird in Asien sehr geschätzt, nicht nur als Nutztier, sondern auch bei kirchlichen Feierlichkeiten und als Ständelefant.

65 ] Elefantenskulpturen aus Stein schmücken Tempeln und Palästen. 66 ] Die Herrscher von Mogul hatten hundert, ja tausend exquisite Exemplare in ihren Stallungen; die Lebewesen des Mogulkaisers wurden in sieben Klassen eingeteilt, und die besonderen Leistungen wurden gelegentlich mit dem Verdienst eines Lebewesens gewürdigt. 67 ] Die Elemente wurden auch als Reittiere für die Jagt und als Kriegelefanten in der Mogulzeit benutzt.

68 ] Es gab gar Elefantenshowkämpfe, bei denen die Versuchstiere durch Medikamente angriffslustig entflammt wurden. 69 ] Noch heute gibt es in Südostasien Schulen, in denen der Elefant für die Berufsausübung oder für den Tourismus ausgebildet wird. Im thailändischen Surin findet alljährlich das "größte Elefantenfestival Asiens" statt, bei dem auch Elefantenläufe und Fussballspiele stattfinden.

Die indischen, thailändischen und srilankischen Elefantenanführer werden als" Mahut" (auch: Mahout") bezeichnet. Sie war eine ausgebildete Kuh. Noch heute gibt es Menschen, die den Seeelefanten wegen seiner Hauer unrechtmäßig erlegen. Die asiatischen Tiere sind immer noch Bauernhoftiere und werden in einigen Staaten zum Beispiel für den Transport von Lasten verwendet. Aufgrund ihrer Klugheit und imposanten Grösse sind sie auch als Dressurpferde in Zirkussen weitverbreitet.

Allerdings ist die Großtierhaltung schwierig und kann zu einem Unfall zwischen Elefant und Mensch werden. 71 ] Die Europäische Elefantengruppe, "eine Vereinigung von Menschen, die über das Leben von Menschen besorgt sind, die durch unsachgemäße Tierhaltung direkt oder indirekt von einer Schädigung ihrer körperlichen oder geistigen Unversehrtheit betroffen sind",[72] beschreibt die Graugiganten als die gefährdetsten wilden Thiere in menschlicher Hand, da sich immer wieder Unfälle mit dem Krankenpflegepersonal ereignen.

Allein seit 1980 meldet sie 51 Tote und mehr als 100 Verletzte in Zoologischen Gärten und Safari-Parks. 73] Der Elefant kann eine Vielzahl von Verhaltensauffälligkeiten haben. Ein Elefant wird als klug, kräftig und züchtig angesehen, eher selten auch als bösartig. 77 ] Sowohl in der afrikanischen Welt (z.B. den Ashantis) als auch in Asien wurde er als Königstier betrachtet,[78] und es wurde oft darüber gesungen, wie im nachfolgenden Indianertext:

Er ist das Wappenstier mehrerer Länder Asiens und Afrikas sowie das politisch heraldische Tier der Amerikaner. In Dänemark ist der größte Rang der Elefantenordens. Auch in der Symbolwelt kommt dem weißen Elefanten eine ganz spezielle Bedeutung zu, die in der Regel sehr rar ist. Thailand's Kriegsflagge wird von einem weißen Elefanten geschmückt, der dort als Machtzeichen angebetet wird.

Der erste Elefant in der Indianermythologie ist der Elefant selbst. Der Gott Ganescha taucht mit dem Elefantenkopf auf. In der buddhistischen Tradition gibt es eine Sage, nach der einst das Kind eines weißen Elements, nämlich des Mahamayas, der Mütter von Gautama, geboren wurde. Die Parabel "Die Blindheit und der Elefant", wie sie im Rahmen des Sinnbildes für die Menschen im Sinnbild des Sinnbildes Elefant im Zusammenhang mit der begrenzten Erkennbarkeit und dem Verständnis der Wirklichkeit auftritt.

Im Reich der Mitte kommt ein weisser Elefantenkopf vor, der eine unberührte Gottheit, nämlich jene des Moyes, durchtränkt. Der Held Fu-Hi wird von ihm geboren und gilt auch heute noch als Sinnbild der männlichen Kraft in Deutschland. In der jüdischen oder christlichen Welt kommt der Elefantendämon Behemot vor, der auch "Fleischlichkeit" (sexuelle Energie) ist. Der Zusammenhang zwischen Elefant und Sexualkraft bestand in heroischen Epen des Europaeischen Mittelalters, in denen "Hörner aus Elfenbein" eine bedeutende Bedeutung hatten (z.B. das Hornolifant im Roland-Song).

Die Sage vom Friedhof der Seeelefanten weist in eine andere Richtung. 2. Immerhin hat der Ausdruck Elefant in einigen Fällen eine negative Konnotation. Der Spruch " Wie ein Elefant im Porzellangeschäft " folgt dem Gedanken, dass der Elefant tollpatschig ist. Doch in der Sendung Das will ich wissen, 6. Nov. 2009, wurde das wahre Benehmen eines Elements in einem Porzellangeschäft wiedergegeben.

Der Elefant findet sich in den Massenmedien, die sich vor allem an die Zielgruppe der Kleinen wenden. Da gibt es Hörtheaterstücke wie der Elefant und Cartoonfiguren wie z. B. der Elefant und der kleine blaue Elefant aus der Show mit der Mouse. Die Ohrenschützer von Herrn Olaf K. W. Waalkes beruhen auf dem Prinzip der Elefanten. Spielwarenhersteller wie die Firma Samba und die Firma Jimbo benutzen einen eleganten Aufkleber.

Der Elefant ist in den Arbeiten von Dalí gebräuchlicher, zum Beispiel in seinen Bildern Swans Mirror Elephants (1937)[81] und The Elephants (1948). 82 ] Bekannt ist der Elefant von Bernhardiner, eine Plastik, die vom Italiener Giovanni Luis Giovanni di Giovanni di Giovanni di Giovanni di Giovanni di Giovanni di Giovanni di Lorenzo Bernini entworfen und 1667 von seinem Schüler Ercole Ferrata geschaffen wurde. Ein Elefant mit einem Obelisk auf dem Ruecken (siehe Obeliske des Minervas).

Das Barockwerk vor der romanischen Pfarrkirche S. María d' A. S. M. wurde wahrscheinlich von dem Renaissance-Roman Hypnorotomachia Poliphilis beeinflusst, in dem ein elefantenförmiges Bauwerk erscheint, das auch einen Obelisk hat. Christiane und Michael Denis-Huot: Dickhäuter. Herausgeber Carl Müller GbR, 2003, IBN-Nr. 31. 89893-068-8: Adam H. R. Lister, Pauls Bahn: Die Giganten der Epoche.

Schülering-Verlag, Westfalen 2007, IBN ( "ISBN 978-3-86523-085-0"). Die Elefantenbestände der 36 südafrikanischen "Elefantenländer" im Jahr 2006. e). Webseite des Save the Elephants of Africa e. V., erschienen am 3. Jänner 2002. Der Elefant-Afrikaner.

Website des Welternährungsprogramms (PDF), abrufbar am 2. Dez. 2013. ? Hintergrundinformationen zu asiatischen Elefanten. Website des World Wide Web, erschienen im MÃ??rz 2006. ? Jeheskel Shoshani und Pascal Tassy: The Proboscidea - Evolution and palÃ?oecology of elephants end their relatives. Verlag NICOL, 2004, IBN-Nr. 978-3-933203-98-4. ? Karlsgruening & Martín Saller: Der Elefant in der Geschichte der Kultur und Wissenschaft.

Könnemann, Koeln 1998, S. 68-69. , Verlag für die Zeitschrift für die Deutsche Wissenschaft e. V. 1998, S. 68-69. ? Oh im Verlag für das Buch der Wissenschaften. 8. Ausgabe, Verlag für die Zeitschrift für die Zeitschrift für die Zeitschrift Springer, Heidelberger Zeitung 2011, S. 267. Ralf-Dietrich Kahlke: Die Entstehung, Entwicklung und Verbreitung der hochpleistozänen Mammuthus-Coelodonta-Faunenkomplexe in Deutschland. Traktate der Senckenberger Naturkundlichen Vereinigung Band 546, 1994, S. 1-64. ab Johannes Shoshani: Skelett und andere anatomische Grundzüge von Elefanten.

Elephant and related elephant and paleoecology. 1996, pp. 9-20. www. jeskel shoshani: Genera Lisodonta Types Africa elephant. Loomsbury, 2013, pp. 178-180. ? Marcus Kappeler: Céylon elephant - The elephant maximus maximus maximus, 1986 (publié par la publication sur le World Wildlife Fund Preservation Saintamp es, groth AG, Unterägeri). ln: Mirror on-line 24. June 2014, accessed on the 7th. January 2017. ? S. K. Eltringham: ELFANTS.

BLLANDFORD PAGE bllandford page 17, 1982. we-? G. Haynes: Marmots, mastodons and bulls. 2001, p. 58. ? W. van Hove, R. A. Priins, A. Lankhorst: Fermentation in elephant. Volume 24, 2005, pp. 1287-1301. www. Charles Siebert: An elephant cracker?

8. October 2006, accessed on October 7th, 2006 January 2017 (German). The elephant collapsed. Volume 433, Number 7028, February 2005, p. 807, doi:10. 1038/433807a, PMID 15729320. ? J. M. Plotnik, F. B. de WAAAL, D. Reiss: Self identification in an Asiatic elephant. Self-knowledge of Asiatic elephant and forward-looking approaches to elephant cognition in the zoo environment.

Am 31. Okt. 2006, Zugang per E-Mail am 17. Jänner 2017. ? Ewen Callaway: Elefanten beherrschen die Grundlagen der Mathematik. Am 20. Juli 2008 wurde auf den Tag genau am Freitag, den 19. Februar 2017, zugegriffen. ? Ulrike Dewald: Ein Elefant mit Gefühl für die Toten. Jänner 2017. 11005, Zugang: Jänner 2017. 6 9975, Jänner 2007: Revanche in Neugeborenen, Jänner 2007. 12 995, Jänner 2007: Erforschung der Elefantensprache im Tiergarten Wien.

9. January 2004, accessed on January 8. January 2017. www. christiane westerhaus: Eléphants fear male Masai, on Deutschland Radio - "Forschung aktuell" from 11. March 2014. ? E. Gheerbrant: Palaeozoic appearance of elephant relations and the fast charisma of onion. www. christian. com Development of the elephant and its relations in the contexts of climatic change and geographical development.

Translated by: Fossil World in Europe. Proboscidic mitogenomics: Timology and modus of elephant development with elephant development with elephant development in background. Translated by: Fossil World in Europe. Hall, 2010, pp. 630-650. www. mira raita palombo: small -format cats. Translated by: Fossil World in Europe.

Quartär Internationales 126-128, 2005, S. 49-64. ? Karl Gröning & Martin Saller: Der Elefant in der Natur- und Kulturgeschichte. Könnemann, Koeln 1998, S. 110. ? Der Elefant in der Naturgeschichte und Kultur. Könnemann, Koeln 1998, S. 114-115. ? Karl Gröning & Martin Saller: Der Elefant in der Natur- und Kulturgeschichte.

Könnemann, Koeln 1998, S. 114 ? Der Elefant in der Naturgeschichte und Kultur. Könnemann, Koeln 1998, S. 115. Seite 119. Der Elefant in der Naturgeschichte und Kulturgeschichte: Der Elefant. Könnemann, Koeln 1998, S. 118; S. 118 u. a. unter: Der Elefant in der Geschichte der Geschichte.

Könnemann, Koeln 1998, S. 136-139, auch S. 154-155. ? Karl Gröning & Martin Saller: Der Elefant in der Natur- und Kulturgeschichte. Könnemann, 1998, S. 146-151, auch S. 160-161 (Tibet). ? Die Elefanten in der Kultur- und Naturgeschichte: Die Elefanten. Könnemann, Koeln 1998, S. 142. - ? Der Elefant in der Naturgeschichte und Kulturgeschichte: Der Elefant.

Könnemann, Koeln 1998, S. 141-145. ? Karl Gröning & Martin Saller: Der Elefant in der Natur- und Kulturgeschichte. Könnemann, Koeln 1998, S. 184-185. ? Karl Gröning & Martin Saller: Der Elefant in der Natur- und Kulturgeschichte. Könnemann, Koeln 1998, S. 186-187. flf: Dritter Anschlag bereits: Herausgerissener Zirkus-Elefant bringt Wanderer im Urwald um.

Im: Fokus im Internet. 13. Juli 2015, aufgerufen am 17. Juli 2017. ? Startseite. elefantenSchutz e. V.; Zugriff 12. Dez. 2012. Das Unfall-Problem mit Elefantenkühe in Zoologischen Gärten ist eskalierend. elefantenSchutz e. V.; eingesehen am 12. December 2012. ? abk. Der Konflikt zwischen Mensch und Elefant: Ein Überblick über den aktuellen Stand und die Methoden zur Bekämpfung.

Contributed by: In: Gojah, magazine of the IUCN/SSC Asia Elephant Specialist Group, Gojah, issue vol. 30, 2009, pp. 41-52. www. ik. com. info. com. nov. 2010. See: Academic Americans. 301 (1), 2009, pp. 68-74. ? Elephant. Edited by: Gabriele Dittrich: Encyclopedia of Animal Symbols. 2nd Edition Petersburg, 2005, ESBN 3 - 937251-18-9, p. 89-94. The Elephant in Nature and Cultural History. Kurt G. W. & Partner: The Elephant in Nature and Cultural History, L. D.. ?

Könnemann, Koeln 1998, S. 134, S. 354-356 . ? Karlsgruening & Martins Saller: Der Elefant in der Naturgeschichte und Kultur. Könnemann, Koeln 1998, S. 134. In ganz Deutschland hat sich daraus der im russischsprachigen Raum noch immer als "Elefant" bezeichnete Laufbursche entwickelt. ? El Salvador dalí: Schwänen Spiegeltelefanten.

? Salva Dali: Die eleganten Tiere (Memento des ursprünglichen 13.

Auch interessant

Mehr zum Thema