Fahrrad Navi

Velo Navi

Die Fahrradnavigation ist das Stichwort! Velo-GPS oder Navi gesucht? Es liegt auf der Hand, es als Fahrradnavigationssystem zu nutzen. Interessieren Sie sich für Fahrradnavigation? Das perfekte Wetter für eine Fahrradtour: Navi-Apps speziell für Fahrräder können hilfreich sein.

? Fahrrad-Navi-Vergleich 2017: Produkt-Berichte, Informationen & Kaufempfehlungen

Fahrrad-Navigator: Ein Fahrrad-Navigationsgerät ist ein praktisches Hilfsmittel für Radtouren und Trainingsfahrten mit Mountainbikes, Rennrädern oder Tourenrädern. Es geht darum, das für Sie passende Radnavigationssystem zu einem günstigen Tarif zu finden. Vor dem Kauf ist es für uns von Bedeutung, dass Sie wissen, was Sie mit dem Radnavigationssystem machen wollen und welche Ansprüche Sie an das Instrument haben.

An das Radnavigationssystem stellt jeder Radler andere Forderungen. Was Sie mit dem Radnavigationssystem machen wollen, hängt davon ab, welcher Gerätetyp für Sie am besten ist. Daraus resultieren die Voraussetzungen für das Fahrradnavigationssystem oder den Radcomputer und damit auch der für Sie am besten geeignete Gerätetyp.

Um die Fahrradnavigation speziell für die Reiseplanung und -abwicklung zu nutzen, ist die Navigations-Funktion für Sie besonders interessant. Eine Navigations-Funktion ist auch nützlich, um das Radtraining auf dem Straßen- oder MTB zu begleiten und zu unterstützen, obwohl sie nicht so sehr im Mittelpunkt steht - daher kann die Anzeige auch etwas kleiner sein.

Wollen Sie das GerÃ?t im alltÃ?glichen Leben auf gewohnten Routen, z.B. beim Berufsverkehr, nutzen und benötigen lediglich Informationen Ã?ber die gefahrene Strecke und Fahrgeschwindigkeit, genÃ?gt ein handelsÃ?blicher Fahrrad-Computer mit einem einfachen Bildschirm. Dies muss nicht notwendigerweise über kein eigenes Navigationssystem erfolgen, viel entscheidender ist eine höhere Batterielebensdauer, die bei Radcomputern ohne Navigationssystem deutlich wahrscheinlicher ist.

Das Gerät ist unter 150 EUR teuer, hat ein großes Bildschirm, verfügt über verlässliche Navigationsmöglichkeiten und die Erfassung der wichtigen Zahlen. Navigationsgerät mit dem aktuell besten Wert von rund 390 EUR ist der neue Pioneer Modell 1000. Gegenüber dem bereits sehr gut ausgerüsteten Modell 810 hat es noch mehr Funktionen:

Bei unserem Fahrradnavigationsvergleich schauen wir nicht auf die Pakete, sondern nur auf die Navigationssysteme selbst. Welche Funktionalitäten müssen Sie beim Erwerb eines Fahrradnavigationssystems beachten? Sie denken darüber nach, ein Fahrrad-Navigationssystem zu kaufen? Nachfolgend haben wir alle wichtigen Punkte, die auch in unserem Fahrradnavigationsvergleich eine wichtige Rolle spielten, für Sie aufgeführt und erläutert.

Einfacher Fahrrad-Computer, der die zurückgelegten Wegstrecken und Geschwindigkeiten anzeigt und aufzeichnet. Es gibt Überschneidungen in den einzelnen Ausprägungen. Die meisten - und vielleicht auch Sie - haben ein Navigationssystem mit klassischem Fahrrad. Möchten Sie gerne mal ein paar Bestseller von einfachen Fahrradcomputern anschauen, dann gehen Sie zu den Verkaufsschlagern bei Amazonen.

Grösse: In der Regel haben die für den sportlichen Einsatz konzipierten Einheiten (z.B. GPS-Fahrradcomputer) meist ein kleineres und die zur Ausrichtung und Steuerung verwendeten Einheiten ein grösseres Anzeigefeld. Das Navigieren mit einem Fahrradnavigationssystem ist mit einem genügend großen Bildschirm wesentlich einfacher. Erstens kann man auf dem Bildschirm etwas besser und rascher sehen, was besonders hilfreich ist, da man oft während der Autofahrt auf das Bildschirm schauen muss und dann auch noch die Route und ggf. die Verkehrslage im Blick hat.

Andererseits ist eine größere Anzeige in der Regel auch eine einfachere Bedienung. Andererseits führt ein grösseres Erscheinungsbild auch zu einer geringeren Baugröße des Gerätes und vor allem zu einem höheren Batterieverbrauch. Aber das ist kein Hindernis, denn Sie wollen sich keine Fotos auf Ihrem Navigationsgerät ansehen.

Erfahren Sie mehr über die Anzeigen von Fahrradnavigationsgeräten: Fahrrad-Navigationsdisplays sind in der Regel transreflektive, ohmsche Touchdisplays. "Transflective " heißt, dass das Gerät bei Stillstand nicht abschaltet (wie bei einem Handy-Display), sondern immer lesbar ist. Die meisten Anzeigen verfügen zudem über eine Hinterleuchtung, die im Betrieb oder auf Tastendruck nur für wenige Augenblicke aktiviert wird.

Natürlich ist die Anzeige auch bei unserem Fahrradnavigationsvergleich von großer Wichtigkeit. Entscheidend ist auch, wie gut das Gerät abgelesen werden kann - auch bei starker Sonneneinstrahlung. Die Batterielebensdauer ist bei unserem Fahrradnavigationsvergleich sehr wichtig. Die tatsächliche Lebensdauer der Batterie ist natürlich - Sie haben es erraten - abhängig davon, wie Sie das Navigationsgerät benutzen.

Auch die Wasserbeständigkeit ist ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Kauf eines Fahrradnavigators. Es wird empfohlen, dass das Radnavigationssystem über eine Schutzart von mind. IP X5 verfügt, um es bei jedem Witterungseinfluss festzuhalten. Bei den meisten Navigationsgeräten ist der innere Arbeitsspeicher recht gering, wie unser Fahrradnavigationsvergleich aufzeigt. Natürlich muss sie groß genug sein, um die mitgelieferte Hardware (die auf dem Laufwerk laufende Software) aufzunehmen.

Eine Anmerkung: Es macht keinen Sinn, zu viel Landkartenmaterial auf dem Radnavigationssystem zu haben. Auch die grafische Darstellung der Information im Fahrradnavigationssystem ist mitentscheidend. Eine weitere Besonderheit ist die Befestigung des Navigationssystems am Steuer. Achten Sie deshalb darauf, was andere Benutzer oder wir in unseren Fahrradnavigationstestberichten zum Themenkreis Betrieb und Benutzerfreundlichkeit aussprechen.

Natürlich hat das Radnavigationssystem gegenüber Auto-Navis den großen Vorzug, dass es für das Funksignal (wie die Frontscheibe eines Autos) keine Hindernisse gibt. Offene Landkarten sind in der Regel etwas weniger ausführlich, aber für die meisten Anwender völlig aussagekräftig. Aufladbare Speicherkarten werden in der Regel auf mikroskopischen SD-Karten aufbewahrt. Einige Navigationssysteme (z.B. das Modell 810 ) werden standardmäßig auch ohne Landkartenmaterial angeboten.

In diesem Falle müssen Sie die Landkarten mitbestellen. In manchen Fällen ist das Material auch im Lieferumfang enthalten - entweder auf dem eingebauten Arbeitsspeicher (wie beim Team von TeamViewer One³ ) oder auf einer beiliegenden MicroSD-Karte (wie beim TeamViewer EdgeTouring). Am einfachsten ist es, ein gewünschtes Ziel im Radnavigationssystem einzugeben, worauf das Navigationssystem eine Strecke errechnet.

Grundsätzlich sollte ein Auto-Navigationssystem den Autofahrer nur so rasch wie möglich von links nach rechts durchfahren. So gibt es zum Beispiel gut gepflegte Radwege entlang eines Baches oder in der freien Wildbahn, die viel schöner sind. Bei Radtouren ist es oft der Fall, dass die Route das Reiseziel ist. Deshalb ist die Erstellung von Touren bei der Fahrradnavigation sehr viel aufwändiger und aufwendiger.

Durch die beschriebene Vielschichtigkeit bietet der Anbieter nicht nur die Moeglichkeit, Strecken unmittelbar auf dem Navigationsgerät zu erzeugen, sondern auch eine kostenlose Software, mit der die Strecken angelegt und gemanagt werden koennen. Sie können also bequem zuhause eine Strecke anlegen und diese dann per Mausklick auf Ihr Navigationsgerät übertragen.

Nicht nur die zugehörige Software kann bei der Auswahl eines Fahrradnavigationssystems (und in unserem Vergleich) eine wichtige Funktion für Sie übernehmen, sondern auch, wie gut die Routenplanung und eventuell auch das Routenmanagement direkt am Endgerät funktioniert. Es stützt sich auf die drei oben genannten Funktionalitäten - GPS-Empfang, Karten und Routenplanung. Wie auch bei Auto-Navis hat sich die "Turn-by-Turn-Navigation" für Fahrradnavigationssysteme durchgesetzt.

Das Navigationssystem meldet in diesem Falle, wenn Sie an einer Straßenkreuzung oder einem Knotenpunkt einbiegen. Auch bei den eigenen Geräten und Fühlern setzt das Unternehmen die ANT+-Technologie ein, was auch bei der Firma Signum Sports der Fall ist. Der Anschluss des Smartphone an das Fahrradnavigationssystem ist in einigen Fällen bereits möglich (und in einigen Fällen sogar noch relevanter).

Nur wenige hochwertige Navigationsgeräte (wie der Pioneer Smartphone Rider 1000* ) besitzen ebenfalls W-LAN, was die Anwendungsmöglichkeiten und die Unabhängigkeit des Navigationsgerätes weiter erhöht. Für den Austausch von Informationen muss natürlich auch das Radnavigationssystem an den Computer angebunden sein. Das geht meist am leichtesten und zügigsten über das Internet. Den dritten Aspekt deckt beispielsweise die Anwendung aus dem Hause Garmin ab: Sie enthält - sofern verfügbar - auch Informationen, die beispielsweise von einem Fitness-Armband mitgebracht werden.

Die Grundfrage ist, wie benutzerfreundlich die Anwendung ist: Wie einfach kann sie bedient werden? Dies sollten Sie bei Ihrer Einkaufsentscheidung berücksichtigen und es ist auch für unseren Fahrradnavigationsvergleich wichtig. Die Vor- und Nachteile eines Fahrrad Navigation Systems - lohnen sich für mich? Schlechtwetter: Gerade bei langen Radtouren ist das Klima nicht immer gut.

Aber auch in solchen Fällen bleiben gute Endgeräte ausreichend GPS-Signalstärke erhalten, wie der Fahrradnavigationsvergleich zeigt (und auch Fahrradnavigationstests von unabhängigen Prüfinstituten belegen). Das Berühren des Bildschirms mit Radhandschuhen wird jedoch nicht immer wahrgenommen, was ein rasches Eingeben, z.B. eine Routenänderung, zu einem wirklichen Hindernis macht. Schon das nervt und lässt Sie die Radtour noch mehr auskosten.

Besonders bei schlechtem Klima, wenn die Landkarte durch den Niederschlag gedämpft wird, ist es sehr hilfreich, ein spritzwasserfestes Radnavigationssystem dabei zu haben. Ein Fahrradnavigationssystem verfügt neben einer gesteuerten Route in der Regel über viele weitere sinnvolle Funktionen. Zahlreiche Fahrradnavigationssysteme liefern aktuelle Informationen über die zu befahrende Route und ermitteln immer wieder die Lage und Schnelligkeit des Radfahrers.

Besonders diejenigen, die viel Rad fahren, wollen ihre Umwelt und die schöne Landschaft in vollem Umfang auskosten. Eine Fahrradnavigation macht es möglich, denn sie trägt die Fahrverantwortung, teilt dem Fahrgast die Bodenverhältnisse und Umleitungen mit. So kann der Ausblick mehr in die Landschaft wandern als auf dem Navi.

Tourenplanung: Der Fahrrad-Avi-Vergleich macht die Planung von Radtouren deutlich einfacher, da sie von Anfang an planbar ist. Fahrrad-Navigationssysteme haben eine lange Batterielebensdauer und arbeiten ca. 10 bis 48h. Da es unterschiedliche Systeme mit unterschiedlichen Akkulaufzeiten gibt, empfiehlt sich ein Fahrradnavigationstest.

Die Fahrradnavigation wird eindeutig von Garmin* beherrscht, einem schweizerisch-amerikanischen Anbieter von Navigations-Empfängern, der auch Fitness-Uhren anbietet.

Mehr zum Thema