Fahrrad Winter

Rad Winter

Das Fahrrad ist auch im Winter das ideale Transportmittel. Tips zum Radfahren im kalten Winter: Ist es möglich, mit dem Fahrrad auf Schnee und Eis zu fahren? Unter ?Wir erfahren Sie, wie Sie den Winter perfekt überstehen! Winter ist Radlers Feind, Punkt.

Tips für den Wintersport

Das Fahrrad ist auch im Winter das optimale Transportmittel. Vielerorts und vor allem in den österreichischen Großstädten ist der größte Teil des Winterhalbjahres verschneit. Deshalb ist der Straßenzustand nur bei Vereisung ungewöhnlich, normalerweise ist das Radfahren wie immer - nur die Raumluft ist kühler. Also nicht vergessen: Kapuze, Tuch, Sakko, Handschuh, Winterschuh und los geht's, denn das Radfahren ist wärmere als das Abwarten an der Haltestelle oder das Aufheizen des Autos.

In vielen Großstädten hat die Gemeindeverwaltung die Räumung der Fahrradwege in den vergangenen Jahren bereits stärker berücksichtigt. Auch auf eisigen und verschneiten Straßen hilft die in den meisten Großstädten nur wenige Tage im Jahr benötigte Nadel.

Einige Winterradler haben daher ihre Stacheln nur auf dem zweiten Rad. Bei unangemessener Benutzung des Radweges entfällt die Pflicht zur Benutzung des Radweges. Wenn die Bremsseile noch gefroren sind, ist es am besten, das Fahrrad in der Ebene oder im Weinkeller aufzutauen und nach dem Abtauen neu zu fetten. Auftausalz verstopft das Fahrrad. Nach jeder Befahrung auf gesalzener Fahrbahn, wenn möglich, die Reste an Gestell, Ketten und Fahrwerk mit klarem Wasser abspülen.

Im Winter der Ketten besonders viel Beachtung und Sorgfalt zollen. Bereits nach vier bis fünf Runden kann es notwendig sein, die Ketten neu zu ölen. Geniessen Sie das Winterradfahren und werden Sie durch die kalten Wintermonate gesünder!

In der kalten Zeit auf zwei Rollen

Für viele Fahrer, die auf Komfort verzichten müssen, ist das Fahrradfahren im Winter nicht denkbar. Doch für ein sicheres Fahrvergnügen braucht der Radfahrer ein winterfestes Fahrrad. Ansonsten wird das Fahrradfahren in der Wintersaison sehr strapaziös und ist auch nicht ganz unbedenklich. Darüber hinaus erfordert das Fahren bei niedrigen Außentemperaturen auch etwas Fahrkönnen sowie eine angemessene Belichtung oder Radsportbekleidung.

Jetzt bin ich auf winterlichen Reifen durch drei Winter gefahren und muss gestehen: Sie müssen am Morgen mit Lichtern beginnen und am Abend mit zwei lichtstarken Autoscheinwerfern unterwegs sein, um die feuchten Strassen im entgegenkommenden Verkehr sehen zu können. Die Winterkleidung auf meinem Fahrrad hat sich im Laufe der Zeit verbessert.

Wegen des Streusalzes würde ich im Winter nur sehr teuere Räder auf sehr trockener Fahrbahn benutzen. Selbst auf trockener Fahrbahn fliegen die getrockneten Salze und Auftaumittelstäube auf alle nicht geschützten metallischen Teile und verursachen dort Korrossion. Ich habe das schon mehrmals mit meinem ehemaligen Motorroller erfahren, der im Winter ausschliesslich auf völlig trockener Fahrbahn war.

Im Winter trainiert der Rennfahrer gerne drinnen auf der Spule oder beim Spinnen. Auf diese Weise können Sie sich natürlich auch im Winter in Form bringen. Sie können auf Ihrem Fahrrad sehen, wie sich Ihr Organismus mit jedem zurückgelegten Weg an die Kälte gewöhnen kann, wie sehr sich Ihr Stromverbrauch zum Frostpunkt hin erhöht, wie gut sich die eisig kalte Waldatmosphäre in Ihrer Lunge fühlt - obwohl Ihre Nasen tropfen und wie wunderschön das Prickeln in den geröteten Wangen ist.

In den Wintermonaten gibt es wirklich keinen Anlass, nicht auf das Rad zu gehen, außer bei eisigen Bedingungen. Im Winter wird das Abbremsen und Verschieben dann zur Glücksache. Ein Siliconspray für die Eisenbahnen ist besser als Erdöl. Bei der Schmierung von Ketten für Fahrräder gehen die Auffassungen oft weit auseinander. 2. Schmieren Sie die Ketten so wenig wie möglich, insbesondere mit einem Nabengetriebe.

Im Winter, wenn Meerwasser, Strand und Splitt auf die Kettenglieder gesprengt werden, muss eine ganze Reihe natürlich geölt werden, sonst wird sie rosten oder erstarren. Ein optimaler Kettenschutz im Winter finden Sie bei holländischen Fahrrädern oder zum Nachrüsten hier. Neben einer gepflegten, laufruhigen V-Bremse sind auf dem Bild zwei weitere Aspekte der Sicherheit zu sehen, die für Radfahrer im dunkeln Winter unübersehbar werden:

Neben den Fahrradwinterreifen mit Spiegelring, die den Straßenverkehrsvorschriften entsprechen, werden auch Speichenrückstrahler aufgesetzt. Auf diesem Bild sieht man mich im Winter mit meinem Fahrrad ohne eigene Ausleuchtung, aber mit Reflektoren: Diese sind gut zu erkennen an den Bereifungen, der Speiche und am vorderen Reflektor. Im Winter empfiehlt es sich, eine Schutzweste zu verwenden.

Wichtigster Bestandteil der Winterradausrüstung ist gutes Spiel. Ihre Akkus reichen für einen Halbwinter oder sogar einen ganzen Winter. Sie ist eine der seltenen wiederaufladbaren Fahrrad-Rückleuchten auf dem Weltmarkt, die für den täglichen Gebrauch geeignet ist. Bei Bedarf kann das Akkufach mit Silicon feinversiegelt werden. Die Nebenläufermaschine ist natürlich 0ldschool, aber mein Winterfahrrad ist schon 13 Jahre.

Ich klippe im Frühjahr die Batterielampen ab und habe das Dynamo-Licht für die dunkle Zeit. Sämtliche Leitungen und Steckerkontakte können im Winter fein mit Cu-Paste beschichtet werden, dann arbeiten sie auch "unter Wasser" und sind dauerhaft gegen Korrosion geschützt. Die Winterbereifung für Fahrräder ist zwar kostspielig, aber keineswegs überflüssig. Gegenüber Spikereifen, die auch für Matsch geeignet sind, haben richtige Winterradreifen eine für niedrige Temperaturen optimale Kautschukmischung und ein sehr dünnes Lamellenprofil, das wie Winterautoreifen auf rutschigen Straßen ineinander greift.

Mit stumpfen Partikeln bietet Ihnen der Winter 2 von ContiTech zusätzliche Haftung auf rutschigen Untergründen. Außerdem habe ich das Winterreifen-Pendant von Michaelin ausprobiert. Ich habe seit 2013 regelmässig im Monat Oktober 2008 mein Fahrrad mit Reifen ausgestattet und es nie bereuen müssen. Mit dem Fahrrad dürfen sie in der Bundesrepublik mitgenommen werden.

Bei Radwinterreifen ohne Spitzen trifft dies jedoch nicht zu: Der Abstand zwischen Sommerreifen und Sommerreifen ist bei Fahrrädern zumindest derselbe. Wenn Sie einmal auf schneebedeckten Strassen unterwegs sind, wollen Sie die Reifen nicht mehr verschenken. Bei sehr kaltem Wetter habe ich über dem Rücken einen Lammfellüberzug angebracht.

Unerfahrene Radler müssen erst einmal das Reiten auf verschneiten Strassen trainieren, denn es ist nicht immer leicht zu sehen, wenn es brenzlig wird. So gibt es zum Beispiel das Phänomen, dass der Straßenwinterdienst fast immer ganz am Ende Fahrradwege ausbreitet. Entweder auf dem oft unbefestigten Fahrradweg oder auf der freigelegten Weg.

Hartgefrorene Spurrinnen sind im Winter besonders gefährdet, was einen Radler unmittelbar aus dem Gleichgewicht bringt, da man in ihnen wie auf der Schiene unterwegs ist. Neben der Winterbereifung wird mehr Grip erreicht, indem der Reifendruck der Radreifen um 1 oder 2bar reduziert wird (Mindestwerte auf der Flanke beachten). Auf rutschigem Untergrund fahren breite Räder besser als schmale Räder, bei denen der Druck nur begrenzt reduziert werden kann, da sonst die Felgen auch bei flachem Bordstein rasch geschädigt werden.

Im Winter ist das Fahrradfahren viel mühsamer - also verschwitzter. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass eine gute, eng anliegende Jacke mit einem Thermo-Shirt darunter viel einfacher zu reiten ist als drei Lagen aus zwei Pants und lange Strümpfe auf einem. Kalter Fahrtwind, dicke Kleidung, nicht schmelzende Flocken auf der Scheibe, Kurvenfahrt mit einem Stützbein ohne Tritt und ständige Korrektur der Fahrbahn sind viel mühsamer, als in der sommerlichen Brise.... Im Winter ist das Fahrradfahren wirklich eine Menge Anstrengung (und Kalorien) wert!

Wenn das Fieberthermometer in Richtung Frost geht, wird es immer schwerer, die Füsse über weite Distanzen hinweg zu wärmen. Lediglich thermische Überziehschuhe für Fahrräder, die auch vor Feuchtigkeit geschützt sind, helfen bei Frost. Diejenigen, die im Winter mit Clipless-Pedalen fahren, haben noch kühlere Füsse, da eine ungewollte Wärmebrücke von den eisigen in den Fuß eintritt.

Hier kann eine Thermosohle Abhilfe schaffen, besser sind Profi-Winterschuhe, die allerdings recht kostspielig sind. Hierfür benötigt man schmalere Radhandschuhe - die Hand muss erst erwärmt werden. Dennoch rate ich nicht auf eine Handflächenpolsterung zu verzichten, da die Schocks im Winter noch mehr in die Kälte gehen.

Bereifung, Gestelle, Lenker und Handgriffe werden bei Kälte hart und nicht mehr weichen. Der Gedanke, bei einem Absturz auf einer splitterfreien Strasse zu landet, sollte Anlass genug für eine Sitzpolsterung sein. Leichtes Thermohöschen für den Langlauf ohne Unterlage schützt vor Kälte und vermindert die sonst bei normaler Thermowäsche (als Zwiebelprinzip) auftretende Friktion unter viel zu kalter Unterwäsche.

Langlaufhosen sind wesentlich billiger als Winterradhosen. Eine gute Winterkleidung ist für den Radspaß in der Dunkelheit ebenso unerlässlich wie ein gutes Winterrad. Nach einigen Jahren als Winterradpendler kann ich feststellen, dass sich teure Radbekleidung auszahlen wird. Die beste Zeit, sie zu kaufen, ist im Winter im Winter oder zwischen den Jahren.

Ob man mit zwei Sommer-Renntrikots und einer herbstlichen Jacke als leicht feuchte Zwiebeln aufeinander stürmt oder mit wirklich geeigneter Bekleidung in die eisige Kälte reitet, ist ein großer Unterschied. Im Winter ist gute Sportbekleidung noch viel bedeutender als ein geeignetes Winterrad: Geeignete Thermobekleidung und ausreichende Ausleuchtung auf dem Fahrrad machen sich in Sachen Tragekomfort bezahlt.

Auch interessant

Mehr zum Thema