Film das Blaue vom Himmel

Das Blau des Himmels filmen

THE BLUE OF THE SKY ist eine Geschichte über die Kraft der Liebe und die Kraft der Vergebung. Doch dann erinnert sich Hans an sich selbst und schreibt im Flugzeug "Ich liebe dich" am Himmel. Das Blau des Himmels" ist mehreren großen Themen gewidmet: Lukas Mannheim bittet ihn, sie bei ihrem Vorsprechen für die Rolle der Lola im Film "Der Blaue Engel" zu begleiten. Es wird eine Farbkorrektur jedes Filmclips aufgerufen.

pp="mw-headline" id="Handlung">Handlung< class="mw-editsection-bracket">[Editing>

Der Blaue vom Himmel ist ein deutschsprachiger Kinofilm von 2011 unter der Leitung von Dr. med. Hans Steinbichler in der Hauptrolle von Dr. med. Hannelore L. A. Zimmermann. Die Filmpremiere fand am Donnerstag, den 28. März 2011 in der Essener Stadthalle statt. Die Filmvorführung findet im Jänner 1991 in Berlin und Litauen statt.

Gleichzeitig zeigen häufige Rückblicke die Jugendlichen von Maria in den 30er und 40er Jahren in den Städten des Landes an. Sophia und ihr Mann wohnen in Berlins Hauptstadt, Sophia' Frau Maria wohnt in einem Altenheim in der Stadt. Während sie einen Artikel für den Sonderforschungsbereich über die aktuelle Situation während der Gesangsrevolution in Litauen produzierte, erhielt sie einen Telefonanruf, dass ihre Frau in die psychiatrische Klinik in Warschau eingeliefert worden sei.

Wie sie erfuhr, nahm Frau H übner ein Auto zu ihrem früheren Zuhause in Warschau. Sophia bricht ihre Tätigkeit ab und geht am Morgen nach Wien. Zuerst ist sie im Spital überrascht, weil ihre Mama am Krankenbett befestigt ist. Dabei muss sie feststellen, dass ihre Mütter an Altersschwäche leiden und Aggressivität zeigen; sie kennt auch ihre Töchter nicht mehr.

Sophia holt ihre Mama aus dem Spital und bringt sie in ihr ehemaliges Zuhause. Der Besitzer präsentiert ihr ein kleines Photoalbum mit Nacktfotos einer kleinen Dame, die für ihre Mama und für deren Papa Jura als junger Mann auftritt. In der Konfrontation mit den Bildern weint sie.

Mit der Zeit wird immer klarer, dass sich Marga's Befürchtungen und eine große Lust auf ihren Mann Jura auftun. Sie hat schon lange wenig Umgang mit ihrer Mama und ist überwältigt von der Lage, sich um ihre Mama sorgen zu müssen. Bei ihrer Ankunft mit Frau Maria in Berlins Hauptstadt findet sie in der Hosentasche ihrer Mama Bilder aus der lettischen Zeit.

Lhre Großmutter sagte immer, es gebe keine Bilder aus dieser Zeit. Und am nächsten Tag zerriss ihre Mama alle Bilder. Sie ist mit ihrer Frau gegen den Wunsch ihres Ehemannes, der über die Ausschreitungen in der Stadt besorgt ist, nach Litauen gereist. Die Künstlerin möchte den Platz kennen lernen, an dem sie als Deutsch-Baltin aufwuchs und ihren Mann Jura heiratete.

Die beiden reisen nach Osvald nach Jura, mit dem sie ein Fotostudio haben. Sie hat ihn erkannt, obwohl sie ihn seit etwa 50 Jahren nicht mehr sah. Bei ihm lernt die Künstlerin die Wahrheiten über sie und ihre eigene Geschichte, die der Betrachter in den Flashbacks allmählich erfährt:

Er war mit der lettischen Schriftstellerin Jura verbunden, aber in der Liebe zu ihr. Auf der Flucht vor den damals vorrückenden Russen fand die Möbelpackerin beim Räumen des Gebäudes das Photoalbum; so kam sie hinter die geheime Liebesaffäre. Nachdem Rechtsanwalt J ura im letzen Augenblick aus dem Bahnhof nach Ostdeutschland ausgestiegen war, hielt sich Rechtsanwältin Mag.

Waehrend Jura bei ihr lebte, kam sie zu Osvald. Und sie war tief verwundet und wollte sich an leva revanchieren. Außerdem erhielt sie einige Faltblätter, die Oswalds insgeheim ausgedruckt hatte, um zum Kampf gegen die russische Armee zu aufzufordern. Die Faltblätter verbarg sie in Vorhängen und nahm sie mit in die Waschküche von Eva.

Sie prangerte daraufhin an, dass die russische Besatzungsmacht über sie und ihre Eltern in einem Galgen nach Indien abgeschoben wurde. Sie wollte zusehen, wie sie in einem kleinen Reisezug mitgenommen wird. Von Oswalds lernt sie auch, dass es sich bei ihr um ihre eigene Frau handelt und nicht um sie. Nach der Abschiebung von Frau Jura kam er mit seiner Tocher zu Frau Maria zurück, die sie als ihr eigenes Mädchen aufnahm.

Doch sie konnte keine mütterlichen Empfindungen für das Kind aufbauen; zunächst wollte sie es gar töten, indem sie es splitternackt gegen das geöffnete Schaufenster stellte. Vor Oswalds Wohnung steht bei niedrigen Aussentemperaturen leicht angezogen unter einem Lastwagen. Unter dem Lastwagen ist es verwirrend, wie unter dem Eisenbahn fahrzeug, das ihn weggebracht hat.

Nach Osvald's Aussage, dass sie nach 12 Jahren Haft nach Russland zurückkehrt und dort immer noch wohnt, schafft es sie, ihre Frau wiederzufinden. Von der unerwarteten und tot geglaubten Bekanntschaft mit Sophia irritiert, rennt sie weg. Aufgrund der Unruhe im Lande kann Osvald keinen Doktor anrufen und so verschlimmert sich der Gesundheitszustand von Zeit zu Zeit.

Bevor sie starb, besuchte ich sie. Als sie erfuhr, dass Juri sie liebt, geht sie ohne ein Wort. Nach dem Tode von Frau Dr. J. Marga kommt sie an den Badestrand. Dorthin führt sie ein Bild von ihrem Sohn und macht ihr klar, dass dies ihr Urenkel ist.

Lächelnd sieht man die beiden zusammen aufs Wasser. "The Blue of Heaven" ist ein großes emotionales Kino, in dem sich sensible Abläufe mit übertriebenen Momenten ablösen. "Steinbichler's Film ist immer dann am besten, wenn er sich ganz auf die Frau und ihre Auseinandersetzungen ausrichtet. Unüberzeugend und etwas anschaulich sind jedoch die in diesem sehr privaten Familien-Drama in Szene gesetzten Schauplätze, die den historischen Hintergrund bilden.

Auch weil die Landschaft hier vielleicht bedeutender ist, funktioniert die Rückblende meist besser - aber vielleicht liegt das auch an dem unverhohlenen Spielen von Frau Herfurt als junger Sängerin. "Die Freigabe für das Blau des Himmels". Rezension auf Moviestarts. d, erschienen am 30. März 2011. Das Blaue vom Himmel", erschienen am 16. Oktober 2012. xx Die Blaue vom Himmel", erschienen am 16. Oktober 2011. xx Das Blaue vom Himmel filmdienst, May 2011. xxx.

Mehr zum Thema