Findet Dorie Start Deutschland

Find Dorie Start Deutschland

Der Film kommt am Donnerstag in die deutschen Kinos. Anfang - Filme; Finde Dory. Finding Dory" war die bisher zweitbeste Veröffentlichung in diesem Jahr, nur "Captain America: Civil War" zog sofort mehr Besucher ins Kino. Finds Dorie erobert die US-Kinos, Deutschland startet Ende September.

Der Nachfolger Findet Nemo Findet Dory hat sofort die Spitze der US-Kino-Charts erobert.

"Finde Dory" ist jetzt im Billionaires' Club eingetroffen.

Der Nachfolger von Finding Dorie wurde bereits im Frühsommer in Nord-Amerika und vielen anderen Staaten eingeführt, nahm die Spitzenposition ein und setzte natürlich viele Mio. US-Dollar um. Vor fast zwei Wochen, am 29. 9., wurde der Streifen in Deutschland veröffentlicht. Sie machte einen der gelungensten Theaterveröffentlichungen des Jahrgangs.

Mehr als eine Millionen Menschen sahen am ersten Wochende "Finding Dorie", und laut "Insidekino" wurden in den letzten drei Tagen weitere 580.000 Karten verkauft. Dank der positiven Ergebnisse aus Deutschland konnte "Finding Dorie" den Umsatz an den Kassen auf über eine knappe Mrd. USD steigern.

Nach Angaben von Finding Dorie, einem international tätigen Industrieservice für Kinoerträge, hat das Unternehmen seit seiner Einführung im Sommersemester 1.001.480.568 USD verdient. Dass " Finding Dorie " auf Rang 7 der besten amerikanischen und auf Rang 27 der besten weltweiten Kinofilme liegt, freut sie sehr. Lediglich drei vollwertige Animationsfilme sind noch gelungener als die Folge "Findet Nemo".

Das Jahr 2016 ist für das Unternehmen in den letzten Jahren, das Wunder, Krieg der Sterne und Pixel aufkaufte, ein besonders gutes finanzielles Jahr. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das Atelier im Jahr 2015 mit "Star Wars: The Awakening of Power" einen Kassenschlager hatte, der mehr als zwei Mill. Selbst wenn der echte Disney-Film "Elliot the Dragon" im Monat Juli etwas schief ging, kann das Atelier im Monatsnovember mit einigen Erfolgen bei den Comic-Filmen "Doctor Strange" und "Rogue One: Die Geschichte eines Stars Wars" aufwarten.

Der amerikanische Kinohit "Finding Dorie" - Das Pixar-Geheimnis: Große Sehnsucht nach einer neuen Story

"Das war ein großer Erfolg beim Publikum." Der Nachfolger " Findet Dorie " ist noch gelungener. Sie hatte in den Vereinigten Staaten den besten Start eines Trickfilms aller Zeiten. 2. Was ihm in dieser Sequel-Verfilmung besonders am Herzen lag, zeigt der Filmregisseur André Zimmermann. Das Unternehmen hat vor zehn Jahren das Cartoon-Studio Pixel übernommen und der Pixar-Film "Finding Dorie" hat mit 136 Mio. Euro den besten Start eines Trickfilms aller Zeiten durchlaufen.

Er wird am kommenden Dienstag in die deutschen Kinos kommen. "Find Dorie", die Folge der Erzählung über den Roter Clownfisch namens Neemo, ist dieses Mal die Erzählung des an Gedächtnisschwund leidenden Palettenchirurgenmädchens. Die Flosse ohne Kurzerinnerung wohnt mit den beiden im Riff, wenn sie einen Einfall hat: Die Flosse: Also machten sich die Freundinnen auf den Weg nach Californien, um Dorys Vater zu suchen.

So wie " Findet ihn" entsteht auch die Folge zu Stantons Einbildung. Als Antwort auf seine Äußerung in der L.A. Times vor einigen Jahren, dass mehr Folgen fehlschlagen als gelingen, bekräftigt er noch einmal seine Äußerung aus dieser Zeit und hat eine Vorstellung davon, warum es mit "Finding Dorie" anders laufen könnte:

Andrzej Stanton: Ich denke nicht, dass jemand vorsätzlich einen falschen oder erfolglosen Spielfilm aufnimmt. Ja, das war meine fünfte Berufserfahrung, die ich dieses Mal ganz allein machen musste, und ich kannte sie. Doch es gibt vielleicht zwei Ursachen für den großen Durchbruch von " FindSequel Filmadaption Dory ".

Auf der einen Seite haben wir natürlich probiert, diesen neuen und offenen Weg zu gehen, als wäre es ein eigenständiger und eigenständiger Spielfilm, den das Zuschauer auch schätzen kann, ohne den ersten zu sehen. Doch es gibt noch einen anderen Sachverhalt, und zwar die "Memo"-DVD, "Finding Memo", ist unheimlich beliebt.

Sie ist in nahezu jedem Haus zu Hause und wurde immer wieder betrachtet. Obwohl der Kinofilm 13 Jahre ist, haben die Zuschauer ihn heute ihren Schülern vorführt. So entstand der reale Wille, diese Story fortzusetzen. Ich denke, dass diese beiden Faktoren, dass wir es wirklich erreicht haben, dass diese Folge nicht überflüssig wird, und dieser Wille zu einer neuen Story nach 13 Jahren hat dazu geführt, dass sie so abläuft.

"Dory will, dass jeder einzelne der Fische bei ihr bleibt." Burg: Du konzentrierst dich jetzt auf Dory. Es ist eine sehr komische Art. Was war es für Sie, dass es in dieser Rolle eine solche Tragödie gab? Ich denke nicht, dass ich die Fortsetzung gemacht hätte, wenn ich nicht an einen Charakter gedacht hätte, der ebenfalls tragisch oder gebrochen oder unvollkommen und ungelöst ist.

Andernfalls ist ein Zuschauer nicht gewillt, einem solchen Charakter 90 min. zu geben. Auch im ersten Spielfilm "Finding Memo" gab es diesen Streit des Mannes, der als allein erziehender Elternteil ein traumatisches Erlebnis hatte und Angst hatte. Es war mir sehr am Herzen, dass eine neue Gestalt, ja, unter bestimmten Schwierigkeiten in der Folge zu leiden hat.

Ich wußte selbst, daß, obwohl ich es niemandem erzählt habe, als ich 1999/2000 die Gestalt von Dorie entwickelt habe, ich bereits wußte, daß sie ganz allein durch den Atlantik schwamm, und weil sie ein kurzzeitiges Gedächtnis hat, kann sie sich nicht ganz daran errinern.

Wenn man wie Dorie ist, muss man das ausgleichen. Die hat immer Schiss, allein zu sein. Deshalb ist sie so nett, deshalb ist sie so nett, weil sie natürlich will, dass jeder einzelne der Fische, die sie auf ihrer Fahrt begegnet, bei ihr ist.

Es war, als hätte er im ersten Spielfilm gesagt, dass er jetzt nach Haus geht. Jeder erinnert sich natürlich daran, wie Dory in diesem Augenblick weinte. Bourgogne: Nun, "Findet Nemo" war vor 13 Jahren und wurde für seine grandiose Optik gepriesen, diese 3D-Animation aus dem Rechner, mit dem spielerischen Umgang mit Farben und Farben, traumhaft vermischt mit dem Naturalistischen.

Das war nicht so schwierig, denn wir haben mit einem Tricks an "Findet Nemo" mitgearbeitet. Bei 75 oder 80 Prozentpunkten des Filmes empfehlen wir Ihnen sogar nur das Meer, weil wir die Tiere ständig in Schwung bringen, aber man sieht kaum etwas davon.

Dies war ein kleiner magischer Trick, denn damals, vor 13 Jahren, war es unheimlich schwierig, die Wasseroberfläche realitätsnah wiederzugeben. Dorie" geht es auch darum, dass wir in diesem zweiten Teil das Schicksal endlich ein wenig erschwert haben.

Noch vor fünf Jahren war Ihr Rechner nicht in der Lage, halb so viel zu tun, wie er heute kann, aber heute versuchen Sie nur, das Beste aus diesem Rechner zu machen, Sie haben nur noch mehr Anspannung. Das haben wir auch im zweiten Teil des Films gemacht.

So war es tatsächlich ebenso schwer, die zweite zu machen wie die erste, weil wir jetzt zum Beispiel auch Wasserflächen haben. Eine davon ist, dass Sie einen Tintenfisch für Finding Dory erschaffen haben. So einen Tintenfisch zu machen ist unheimlich aufwendig. Aus den Spielfilmen von "Toy Story" ist ein Wagen oder eine Person wie z. B. der Name der Person verhältnismäßig eingängig.

Man hat den Anschein, dass der Mensch immer noch eine potentielle Gefahr ist, aber in der Welt von Dorie gibt es kaum Kontroversen. Ist die multikulturelle Fischwelt 2016 besser dran als 2003, als der Haifisch überfallen wurde? In dem ersten Spielfilm habe ich mich ganz bewußt an die Spielregeln des Meeres gehalten und wollte mich ein wenig vom "König der Löwen" distanzieren.

Ich wollte nur, dass der Betrachter diese Angst in der Story spürt, dass er ebenso aufgeregt ist wie derjenige, der sein eigenes Baby, in diesem Falle sein Fischkinder, schützt. In diesem neuen Dokumentarfilm "Finding Dory" war es nicht so notwendig, diese Art von Bedrohung zu erörtern.

Wir haben aber ganz simpel einen Seelöwen geschaffen, der so träge ist, dass er viel zu träge ist, um diese Fischarten zu essen. Der zweite Teil des Films handelte von einer anderen Story, der Story von Dorie, und sie hatte nicht so viel mit der Furcht zu tun, die der erste Teil von "Findet Nemo" ertragen musste.

Beim " Findet ihn" landen wir in einem Becken und es geht darum, wieder in die Wildnis zurückzukehren. Mit " Finding Dorie " ist es genau andersherum, sie ist in der Wildnis, auf der Suche nach ihren Verwandten und ist auch gerne dabei, in ein Meerwasseraquarium zu umziehen. Ist" Finding Dory" auch eine Lobeshymne auf die ganze Welt, nicht auf die Befreiung, wie in "Nemo"?

Direktor Andrzej Santon ( "EPA") Stanton: Um ehrlich zu sein, ich weiss es nicht einmal. Doch hier ist schlicht die Story, dass es für Dorie nahezu ausgeschlossen sein sollte, ihre Mutter zu ereichen. In dem ersten Spielfilm wußten wir nicht viel über Dory. Alles, was wir über Dorie wissen, ist, dass sie ein kurzes Gedächtnis hat, sie schlecht sprechen kann, aber auf irgendeine Weise beherrscht sie die Wal-, die Wal- und die Zungensprache.

Bourgogne: Das Ganze ist jetzt im Film "Findet Dorie" zu sehen, Regie führt Andreas Stanton. 2. Toujours: Immer mein Vergnügen, danke! Die Aussagen seiner Ansprechpartner übernimmt Deutschlandfunk nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema