Findet Dory Start Deutschland

Find Dory Start Deutschland

Finds Dorie erobert die US-Kinos, Deutschland startet Ende September. Der Nachfolger Findet Nemo Findet Dory hat sofort die Spitze der US-Kino-Charts erobert. Disney und Pixar vertrauen mit "Finding Dorie" dem Erfolgsrezept ihres beliebten Vorgängers. Idris Elba, Keaton, Eugene Levy, deutsche Stimmen: Schon in " Findet Nemo " war die vergessliche blaue Tang-Dame ein heimlicher Star.

Finds Den Haag gewinnt US-Kinos, Deutschland startet Ende Septembers.

Der Nachfolger Findet Dory von Findet finden hat sofort die Spitzenposition in den amerikanischen Kino-Charts eingenommen. Deutschland Filmstart des neusten Pixarfilm ist der 29. September. Es ist gut ein Jahrzehnt her, dass der Pixar-Film Findet Femo einen weltweiten Erfolg hatte. Die herzerweichende Story des Clownfisch-Halbwaisen namens Neemo hatte an der Kinokasse knapp eine Mrd. US-Dollar verdient, der Spielfilm wurde mit über 40 Mio. verkaufter Discs mit einem Oskar ausgezeichnet und war der erfolgreichste jemals auf DVDs veröffentlichte Spielfilm.

Jetzt will das Trickfilmstudio Pixel oder die Muttergesellschaft Discounter die Erfolge bestätigen - und ist in den Vereinigten Staaten auf dem richtigen Weg: Nach zehn Tagen hat der Nachwuchs Findet Dory bereits fast 300 Mio. Euro an den Kassen verdient und belegt unbestritten die Spitzenstellung in den Hitparaden. Die Erzählung über die blaue und schrecklich vergessliche Pallet Doctorfish Dr. Dori kommt erst im Oktober zu uns: Ab dem 29. September können wir erleben, wie Dorie zusammen mit Nemo und Pater Marlin auf die Suche nach ihrer Familie geht.

Wieder spricht die Künstlerin Dr. med. Anke Angelke, und auch Dr. med. Christian Tramitz und Dr. med. Udo Waxtveitl (Turtle Crush) kommen wieder zu uns. Neben den beiden bekannten Künstlern sind auch die drei bekannten deutschen YouTubers zu hören: A. T. A. T. A. T. (Hey Aaron), A. H. A. H. A. B. (Jarow) und A. Y. A. B. (Kurono).

"Findet Dorie" mit dem höchsten Trickfilm

Waehrend die Haelfte Europas zur Fussball-Europameisterschaft fernsieht, kamen die meisten Amis an diesem Tag ins Fernsehen. Die Begründung dafür lautet "Finding Dory" und ist die Fortführung von "Finding Nemo". In den ersten drei Tagen brachte der Kinofilm bis zu 136,2 Millionen US-Dollar ein - mehr als jeder andere Zeichentrickfilm der US-Kinogeschichte.

Noch nie hat ein Trickfilm so viel Kohle in so kurzer Zeit gesammelt wie "Finding Dory" - ursprünglich "Finding Dory" übrigens - mit "y". Am ersten Maiwochenende 2007 erzielte das Unternehmen einen Rekordumsatz von 121,6 Millionen US-Dollar. Der zweite Rang in den US-Wochenend-Charts geht auch an einen Newcomer: Die Comedy "Central Intelligence" mit DJ J onson und DJ Dr. Karl H. Hardt hat 34,5 Millionen US-Dollar gesammelt, die Nummer 3 geht an den Schrecken "The Conjuring 2" mit 15,6 Millionen.

Findet Dorie" die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland und startet erst Ende des Septembers (!), ist er am vergangenen Samstag bereits in 29 weiteren Staaten und Gebieten außerhalb der Vereinigten Staaten gestartet. Mit 17,5 Millionen US-Dollar hat er in Hongkong einen neuen Rekordwert für Pixar-Filme aufgestellt, in Sydney mit 7,6 Millionen US-Dollar.

Finding Dorie" erzielte am vergangenen Woche 186,2 Millionen US-Dollar - vor " The Conjuring 2 " mit 57,5 Millionen aus 58 Nationen und " Zentraler Nachrichtendienst " mit 41,3 Millionen in 25 Gebieten. Deutsche Kinobesucher können "Finding Dorie" daher erst Ende des Septembers genießen. Aber auch in Deutschland gab es einen Neuanfang: "Central Intelligence".

Ein gutes Resultat für ein Rennwochenende in der Mitte einer Fußball-Europameisterschaft. Der zweite große Newcomer des Rennwochenendes, "The Conjuring 2 ", kann ebenfalls überzeugen: mit 195.000 bis 200.000 Zuschauern in rund 330 Filmtheatern, also wesentlich weniger als "Central Intelligence". Andererseits blieben die übrigen Folien an diesem Wochende unter der 100.000er Marke: "Warcraft" mit 85.000, "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln" mit 80.000 und "Angry Birds - Der Film" mit 70.000:

Mehr zum Thema