Flugsimulator

Flug-Simulator

Eine Übersicht der Flugsimulatoren in Nordrhein-Westfalen finden Sie hier. Der Flugsimulator ermöglicht auch Wetter- und Flugsituationen. Eigenversuch im Flugsimulator des ÖAMTC Vorteilspartners Viennaflight. Die Flugsimulatoren werden für verschiedene Zwecke eingesetzt: Erfahrung im Flugsimulator für jedermann und Profis am Flughafen Dresden der Flugsimulator.

mw-headline" id="Flugsimulationen_für_Trainingszwecke">Flugsimulationen für_die_Trainingszwecke[Editing | | |/span>Quellcode bearbeiten]>

Ein Flugsimulator bildet den Flugeinsatz in einem Luftfahrzeug oder Raumfahrzeug realistisch nach. Flugsimulatoren wurden zunächst für die Schulung von Crews konzipiert, mit der Vorstellung von Heim- und Personalcomputern wurden auch solche Softwareprogramme geschaffen, die in erster Linie der Unterhaltung dienten und zu den PC-Spielen gehören. Bei den ersten Flugsimulatoren handelte es sich um bewegte Bahnsteige mit Pilotensitzen, die ihre Position ähnlich wie bei einem echten Fluggerät veränderten, wenn sich der Steuerknüppel bewegte.

Der frühere Orgelbaumeister Edwin Albert Link hat um 1930 einen vollmobilen Flugsimulator, den Link Trainer, entwickelt, um die Ausbildungskosten für private Piloten zu senken. Nach dem Hinzufügen von Blindfluginstrumenten zu seinem Flugsimulator wurde er zunächst von der U.S. Air Force, später von Luftstreitkräften und Fluggesellschaften auf der ganzen Welt für die Instrumentenflugausbildung verwendet. Bei den Linktrainern handelte es sich um typenspezifische Simulationen, die je auf den Performance-Daten spezifischer Flugzeugmuster wie dem Douglas DC-2 oder dem nordamerikanischen AT-6-Trainingsflugzeug basieren.

Für die Schulung von Torpedobomberpiloten hat die British Air Force einen Link-Trainer zu einem Waffensystemsimulator ausgebaut. Die Verbindung Sky Navigation Trainer von 1941 war ein Flugsimulator für die Schulung kompletter Bomberbesatzungen für Nachtflüge. In der Nachkriegszeit wurden vergleichbare Simulationen zur Schulung der Besatzung von Zivilflugzeugen verwendet.

Curtiss-Wright hat 1948 den ersten solchen Flugsimulator für den Boeing 377 gebaut. Mit einer ähnlichen Technik war es möglich, Landeanflüge zu simulieren, bei denen eine Fotokamera Aufnahmen von einer auf einer Montagelinie gezogenen Start- und Landebahn in das Cockpit des Fluggastes einblendete. Andere Verfahren wurden ebenfalls eingesetzt: In einem Luftkampfsimulator projizierte ein Beamer die Umrisse eines um alle Äxte hängenden Flugmodells auf eine das Simulatorcockpit umschließende Lichtkuppel, um das von einem anderen Pilot gesteuerte gegnerische Fluggerät in einem zweiten ähnlichen Flugsimulator wiederzugeben.

Im zivilen Bereich von hydraulischen Stempeln sind vollmobile Flugsimulatoren (Hexapoden) gebräuchlich, während das militärische Personal feste Flugzeugcockpits verwendet, aber die auf den Pilot wirkenden Zentrifugalkräfte durch Aufpumpen seines Druckanzugs und der Sitzpolster nachbildet. Profisimulationen werden oft für einen speziellen Trainingszweck erstellt und weisen einen hohen Detaillierungsgrad auf.

Auf dem Flugplatz EDHF Hungrige Wolf in ltzehoe wurde im Juni 2008 Europas erster Simulationssimulator für Seitenwind-Landungen mit einmotorigem Flugzeug in Betrieb genommen. Heute werden offiziell zugelassene Simulationen auf Basis von Simulationen, die für Entertainmentzwecke entwickelt wurden, auch als kostengünstige Ausbildungsverfahren für Privatpiloten eingesetzt. Der Einsatz solcher Simulationen für Ausbildungszwecke in IFR-Kursen und für Musterzulassungen ist zurzeit noch nicht durch das Luftfahrtbundesamt zugelassen.

Manche Flugsimulatorbetreiber zu Schulungszwecken stellen in Ruhezeiten, zum Teil über Arbeitsagenturen, auch Privatleute die Benutzung der Flugzeugsimulatoren zu Abenteuerzwecken (Spaßflüge) zur Verfügung. Die meisten dieser 1- bis 3-stündigen Kurse beinhalten eine Theorieeinführung, eine stündliche Sitzung im Simulationssaal in einer Gruppen von 1 bis 3 Teilnehmern sowie ein Debriefing und, falls erforderlich, eine Videoanalyse.

In Deutschland gibt es bereits mehrere dieser Boeing 737-Simulatoren. Die meisten dieser "festen" Simulationen haben nur eine Frontansicht und haben noch keinen Zugang zu den für Trainingszwecke verwendeten Profigeräten. Die neusten Flugzeugsimulatoren sind jedoch in Bezug auf Technologie und Implementierung wesentlich ausführlicher geworden. Zusätzlich erlaubt eine Anordung mehrerer Beamer eine 180 Rundumsicht" für einige von ihnen, die in Kombination mit einem ausgeklügelten Fluglärmsimulationssystem eine realitätsnahe Cockpit-Atmosphäre erzeugt.

Eine noch seltenere sind Rotorflugzeugsimulationen, z.B. Helikopter, Gyrocopter, etc. Wie der Flugsimulator bilden diese eine " Rundumansicht " mit einem oder mehreren Bildschirmen nach. Bis Ende 2016 verfügte das Verkehrshaus Dresden über einen Hubschrauber-Flugsimulator auf Basis eines EC 135-Hubschraubers. Diese war bisher für professionelle Trainingsgeräte reserviert.

Deshalb hat der Simulationssimulator auch die Gestalt und Grösse eines EC 135 Diese Anbieter bieten oft eine breite Palette von Dienstleistungen an und sind für Privatpersonen, Konzerne und Unternehmen gedacht. Erstmalig werden in diesem Zusammenhang auch Kurse in Zusammenarbeit mit PsychotherapeutInnen zur Überwindung von Fliegerangst (Aviophobie) durchgeführt.

Zu Beginn der 90er Jahre wurden Fahrten auf Basis der Flugsimulatortechnik (sogenannte Venturers) in Pfarreien und Vergnügungsparks populär. Profisimulatoren übernehmen die hydraulische Steuerung, actiongeladene Computer-Animationen und Realfilme werden auf dem Monitor wiedergegeben. Privatpersonen standen mit der Markteinführung von Heimcomputern erstmalig genügend Rechenpower zur VerfÃ?gung, um eine in engen Toleranzen realitÃ?tsnahe Simulation zu ermöglichen.

Der erste Flugsimulator konzentrierte sich auf den Instrumentalflug wegen fehlender grafischer Möglichkeiten wie der Linktrainer und beschränkte die Grafiken in der Regel auf eine horizontale Linie. Die von Sublogic für Apple II entwickelten Flug-Simulatoren waren die ersten Flug-Simulatoren mit Grafikfunktionen, die eine visuelle Flugsimulation ermöglichen. Anfang der 80er Jahre wurde es auf viele Heimrechner sowie auf den von Microsoft erworbenen und bis 2009 unter dem Markennamen Microsoft Flight-Simulator weiter entwickelten PCs (PC) umgestellt.

Zusätzlich zur Modellreihe FFS kamen zunächst nur wenige andere Zivilsimulationen wie die A320-f oder die Sierra Pro Pilot-Serie zum Vorschein. Im Jahr 1984 veröffentlichte die Otto Fahsig EDV einen Instrumentenfluglehrer für den Kommodore 64 unter dem Namen LAS (Light Aircraft Simulator ), der bei Privatfliegern weit verbreitet war. Es wurde kontinuierlich weiter entwickelt und ist nach wie vor primär auf den Gebrauch als Unterrichtsmittel an Fliegerschulen und als individuelle Trainingsgeräte für den Instrumentalflug mit Luftfahrzeugen der Allgemeinen Luftfahrt zielorientiert.

Eines der ersten Militärflugsimulationen auf dem Computer, die viele vs. viele Luftkämpfe ermöglichten, war die Finest Hour von LucasFilm Games, die die Grenzen der Rechnerleistung durch die Anzeige aller Maschinen als Bitmap durchbrach. Roter Baron von Dynamix, eine Simulierung von Kampfflugzeugen des Ersten Weltkriegs, war die erste Simulierung, die auch alle anderen Maschinen in flüssig dargestellten Vektorgrafiken auf den Schirm zauberte.

Die Microprose GmbH, eine Simulierung des Kampfhubschrauber AH-64 Apache, war eine der ersten Helikoptersimulationen mit einem realistischen Modell.... Kesmai Air Warrior, eine Flugzeugsimulation des Zweiten Weltkriegs, war die erste Online-Flugsimulation und eines der ersten Online-Action-Spiele. In der Online-Arena von Air Warrior wurden alle Maschinen von Menschen kontrolliert, bis auf wenige Ausnahmefälle gab es keine rechnergesteuerten Gegenspieler.

Die Flugsimulation Flight Unlimited (FU) von Looking Glass, eine moderne Kunstflugzeugsimulation, war die erste PC-Flugsimulation, deren fliegerisches mechanisches Model auf Methoden der Numerical Fluid Mechanics (CFD) aufbaute. Dies ermöglicht eine viel realitätsnähere Darstellung von Flugbedingungen mit großen Gleitwinkeln oder Asymmetrien. Die Bezeichnung "Flight Unlimited" steht für die "Unlimited Category", also die höchsten von fünf Schwierigkeitsgraden bei Kunstflug-WM.

Die beiden Nachfolgemodelle ( "FU II" und "FU III") simulieren zwar eher die allgemeine Flugtechnik als den Kunstflug, der Name "Flight Unlimited" bleibt jedoch erhalten. Mit der neuen Flugsicherung wurden realistische Flugbewegungen unter Sicht- oder Instrumentalflugbedingungen ermöglicht. Die X-Plane von Austin Meyer, eine Simulierung der Zivilluftfahrt, ist dadurch gekennzeichnet, dass die Flugcharakteristika der Simulationen in Realzeit aus ihren physischen Größen wie Gewicht, Gestalt, Profil- und Schubkraft berechnet werden.

Die X-Plane wird von Privatleuten und kleinen Luftfahrtunternehmen teilweise auch für die Modellierung von Flugzeugen in der Entwicklungsphase eingesetzt. X-Plane ist ähnlich wie der Flugsimulator von Microsoft für eine breite Palette der Zivilluftfahrt geeignet. Drei gemeinnützige Organisationen wurden gegründet, um den Luftraum und die gemeinsame Benutzung (mittels virtuellen Fluglotsen) zu simulieren, die geeignete Software entwickeln und die notwendige Server-Infrastruktur für die Online-Flugsimulation bereitstellen.

Eingangsgeräte für die Flugsimulation zu Entertainment-Zwecken, die in der Regel am Heimcomputer bedient werden, sind in erster Linie der Control-Stick oder das Control-Horn. Cockpitsimulatoren für Unterhaltungssimulationen steigern das Erlebnis der Simulation und, vergleichbar mit Trainingssimulationen, den Realitätssinn im Betrieb des Flugs. Home-Cockpits können wie im Profibereich typenneutral oder für bestimmte Flugzeugmuster so exakt wie möglich reproduziert werden.

Zur Erhöhung des Realitätsgrades wurden zwei große Netze auf der ganzen Welt aufgebaut (VATSIM und IVAO), in denen Flug- und Flugsicherungssimulationen gemeinschaftlich durchgeführt werden. Zum Segelfliegen gibt es eigene Flug-Simulatoren, die zur Schulung, zur Nachwuchsförderung und auch zur Vergnügung eingesetzt werden. Flug-Simulationen für Modellflugzeuge haben eine Sonderstellung.

Dies erleichtert das Lernen der Flugkontrolle. Das Zusammenspiel der Komponenten ermöglicht eine sehr realistische Flug-Simulation. Ende 2011 wurden mit dem 5.7-Update über 150 Modelle und 50 Szenarios erreicht. Im Gegensatz zu Anwendern professioneller Simulatoren sind solche von Flugsimulatoren zu Unterhaltungszwecken in der Regel nur an einer oberflächlichen Realität der Simulatoren beteiligt.

Auch wenn es für reale Besatzungen von Flugzeugen von Bedeutung ist, sich der Differenzen zwischen Realität und Realität bewußt zu sein, ist die Täuschung der größten Treue zur Realität oft ein essentieller Bestandteil der Simulationserfahrung für Computergamer. dvd. David Allerton: Grundlagen der Vol. Der erste roboterbasierte Flugsimulator - der erste roboterbasierte Flugsimulator der Welt.

Mehr zum Thema