Fnaf

Gnaf

Schwester Location hat gerade einige große Lücken in der Chronologie des AFNPN geschlossen. Cinq nuits chez Freddy's Plüschfigur Schwester Location Baby FNAF. Fünf Nächte bei Freddy's ist ein Computerspiel. Die Tweets de FNAF FREDDY (@FNaFNaFNaF___Freddy). Mein Name ist Marco Kandlhofer und ich liebe FNAF.

klasse="mw-headline" id="Spielprinzip">Spielprinzip[Edit Source Code]>

Fünf Übernachtungen bei Freddy's Zwei: (Deutsch etwa: 5 Übernachtungen auf Freddy II; oft verkürzt FNAF II oder FNaF 2) ist ein Horrorspiel und der Ersatz von 5 Übernachtungen bei Freddy. Sie wurde für die Betriebssysteme MS Word, MS Word, MS Word, MS Word, Windows Mobile und MS Word erstellt. Der dritte Teil Fünf Abende bei Freddy's 3 wurde am zweiten und vierten Teil, Fünf Abende bei Freddy's 4, beschrieben als das letzte Teil, gefolgt am dritten und dritten Tag, am dritten und dritten Tag, am dritten, dem dritten, dem 23. und dritten Tag 2015 Das Point-and-Click-Spiel dreht sich um eine fiktive Fotopizzeria, in der zehn Animatronen bei Nacht unabhängig werden und den dort tätigen Nachtwachebeamten gefährden.

Die Nachtschicht, die aus fünf Übernachtungen und je 6 Std. (in Echtzeit einige Minuten) besteht, wird übernommen. In dieser Zeit kommen die Tiere zum Vorschein und setzen Akzente im Sicherheitsdienst des Mitspielers. Die Animatronik kann der Player nur über die im Restaurant installierten Kameras im Blick haben.

Überrascht der Teilnehmer in seinem BÃ??ro, wird dies mit einem Sprung-Angst bestÃ?tigt. Bleibt der Mitspieler alle fünf Tage am Leben, bekommt er einen fingierten Gehaltsscheck. Fünf Übernachtungen bei Freddy's 2 war für die Veröffentlichung gegen Anfang Jänner 2015 geplant. Ähnlich wie sein Amtsvorgänger wird auch Fünf Übernachtungen bei Freddy's 2 vorwiegend gut bewerte.

Fünf Übernachtungen bei Freddy's 2 gehören zum Bereich des Überlebenshorrors. Nicht nur Sprungangst sollte den Spielern Schrecken einjagen, sondern auch die gekonnte und gekonnte Anregung von Furcht und Eifersucht. Bei Erfolg und Überleben alle fünf Übernachtungen erhält der Teilnehmer einen (fiktiven) Gehaltsscheck in Hoehe von 100,50 US-Dollar - allerdings mit der Bitte, wieder aufzutauchen.

Am siebenten Abend kann der Player den Grad der Schwierigkeit für jede einzelne Animation einzeln vorgeben. Auf jeden Fall wird er von seinem Auftraggeber entlassen, weil er die Animation ohne Erlaubnis manipuliert hat. Fünf Nächte bei Freddy's 2 können auf allen Windows-PCs, Linux-PCs, Android-fähigen Endgeräten und/oder iOS-Computern wiedergegeben werden.

Gesteuert wird unter den Betriebssystemen Microsoft Word und Microsoft Word per Tastendruck, unter den Betriebssystemen Mac intosh, Mac intosh, Android, iPhone und iPhone per USB. Er ist in einem mehr oder weniger verwahrlosten Amt, von wo aus er die Aktion durchführt. Der Benutzer kann über die Folientastatur zwischen dem Office und dem kleinen Monitor seines Tabletts umgeschaltet werden.

Am Überwachungs-Monitor kann der Player zwischen mehreren Kameras umgeschaltet werden. Eine Übernachtung in der Version für die Betriebssysteme Wind und Wetter benötigt in Echtzeit etwa acht bis neun Minuten, in der Version für die Betriebssysteme Andreas, Wind, Windows Mobile und iPhone nur fünf bis sechs Sekunden. Die beiden Lüftungsschächte, der Hauptgang und die Überwachungsschirme müssen vom Player im Blickfeld sein.

Der Animatroniker nähert sich dem Amt auf verschiedene Art und Weisen und versucht, den Gegner anzugreifen. Mit Hilfe der Überwachungskamera kann der Player die Strecken verfolgen, die die Animation auf ihrem nächtlichen Spaziergang durch das Haus zurücklegt. Es kann jedoch immer passieren, dass eine oder mehrere Kamera (s) ausfällt und der Player nur erraten kann, wo die entsprechende Animatronik auf speziellen Hintergrundgeräuschen basiert.

Sobald eine der Animatroniken im Gang oder im Lüftungsschacht erscheint, muss der Player eine speziell vorbereitete Freddy-Maske auflegen. Der Player hat jetzt auch eine Blitzleuchte, um den Gang zu beleuchten und die Animatronik zu blendern. Außerdem muss der Player immer wieder eine mysteriöse Spieldose spielen.

Wenn er es nicht macht und die Spieldose nicht mehr spielt, wird der Player zwangsläufig von einer der Animatroniken (The Puppet) angegriffen und umgebracht. Wenn die gesamte Akkuleistung verbraucht ist, können der Gang und die Lüftungsschächte nicht mehr erhellt werden.

Charakteristisch für ein gelungenes Eingreifen der Animatronik (oder umgekehrt: Versagen des Spielers) ist ein so genannter "Jump-Scare", bei dem eine der Animatronik auf den Player zu springt. Das Spiel über dem Schirm stellt die Augenöffnungen in der Freddy-Maske so dar, als würde der Benutzer durch sie hindurchschauen. In den Löchern kann man sehen, wie er auf den Player starrt.

Als " Frédéric Fazbér " muss der Musiker der mysteriösen animatronischen " Puppe " nachgehen. Kaum trifft er eines der Objekte, beendet sich das Spielgeschehen mit einem roten, flackernden und störenden Bild. Dann der Hauptbildschirm von Fünf Nächte bei Freddys 2. Gib Geschenke, gib Leben! Bei dieser Episode tritt der Schauspieler in die Rollen von "Puppet" ein.

Die Eingabeaufforderung "Gib mir mein Herz! "worauf der Player die beiden noch einmal wählen muss." Diesmal werden die Leichen mit animatronischen Schablonen versehen; das sind die vier Hauptanimatronen "Freddy Fazbear", "Bonnie Bunny", "Chica Chicken" und "Foxy, der Piratenfuchs". Nach Abschluss der Arbeit taucht für den Sekundenbruchteil ein fünfter Kinderkörper in der Raummitte auf und das Spielgeschehen wird mit einem Sprung von "Golden Freddy" beendet.

Diesmal ist der Player wieder als "Freddy Fazbear" mit dabei. Bei Freddys Torten leuchtet die Figur ganz schön grÃ?n und lÃ?chelt. Aber wenn sie zu lange gewartet haben, werden die Zahlen rötlich und sehen wütend aus. Im Laufe der Zeit geht es für mich immer schneller. Nun muss der/die SpielerIn sein Verstecken als "Foxy" hinter sich lassen (abgebildet ist die Piratenbucht von Fünf Nächten bei Freddy's) und in den Raum daneben gehen.

Obgleich Fünf Nächte bei Freddys 2 die technische Fortsetzung ist, ist es ein Vorläufer. Er übernimmt die Funktion des Jérémy-Fitzgeralds, der in der neu gegründeten Privatpizzeria Fazbear's Popcorn über eine Zeitungsanzeige einen Job als Nachtwache antritt. Schon am ersten Abend bekommt er einen Ruf mit einer Botschaft von einem Fremden, im Game "Phone Guy" genannt, auf Tonband gesprochen.

Die Anruferin grüßt ihn, dann sagt sie ihm von der Animatronik. Sie sollen sich in der Dunkelheit selbständig machen, durch die Pyramide wandern und stur das Nachtwächterbüro besuchen. Die Animatronik ist so konzipiert, dass sie unter anderem Klängen folgt. Auch in der Dunkelheit ist das Office der einzigste Ort, aus dem noch Töne eindringen.

Zusätzlich sind die Tiere mit der neusten Gesichtserkennungs-Software ausgerüstet, die z.B. gewünschte Straftäter aufspüren und über den Funk aufspüren kann. Laut "Phone Guy" ist es daher vorstellbar, dass die echte Animatronik den Player als ungekochtes Skelett betrachtet, weshalb sie möglicherweise versucht, ihr eigenes Kind mit Waffengewalt in eines der Austauschkostüme zu zwingen.

Er müsste sie nur anziehen, sobald eine Animation das Amt antritt. Auch in einem der Zimmer gibt es eine Spieldose, die der Player nur noch gewissenhaft anheben muss und die Animatronik ist damit beschÃ?ftigt, dem Klingeln der Spieldose zu lauschen. Bei jedem Telefonat erscheint "Phone Guy" sehr darauf bedacht, ihn glücklich zu machen.

Am fünften Abend berichtete der Caller endlich mit aufgeregter Stimme, dass es " Schwierigkeiten bei der Arbeit " gab, weil die Tiere begonnen hatten, sich "seltsam zu benehmen": sie waren gesellig und freundlich gegenüber Kinder, aber sobald sie einen Großen sahen, würden sie ihn "nur anglotzen und aufhören, sich zu bewegen". Am sechsten Abend (Bonuslevel) hört sich der Caller betäubt an; er ist erstaunt, dass er immer noch in der Abendschicht arbeitet.

Dann meldet er, dass ein Gelbkostüm geklaut wurde und dass die Animatronik "überhaupt nicht mehr richtig funktioniert". Allerdings fordert er ihn auf, bis zur Schicht am Folgetag in Uniform zu wirken und dafür zu sorgen, daß die Tiere für niemanden gefährdet werden können. Am siebenten Abend (zweiter Bonuslevel) wird ein weiterer Nightwatchman mit dem Namen Fabian Schmidt anheuert.

Er wird jedoch entlassen, weil er die Tiere ohne Erlaubnis manipuliert hat und laut Rücktrittserklärung gestunken haben soll. Indizien dafür, dass die Geschichte von Fünf Nächte bei Freddy's 2 vor dem ersten Teil angesiedelt ist, sind zunächst die Unterhaltungen mit "Phone Guy". Diese zeigen, dass die seltsamen Ereignisse rund um die Animatronik gerade erst angefangen haben.

Außerdem lässt seine Bemerkung den Schluss zu, dass einer der Mitarbeiter verschollen sein muss, da der Player überraschenderweise seine Tagesschicht bei einer Kindergeburtstagsfeier antritt. Der" Telefontyp " hört sich nicht so aufgeregt an wie im ersten Teil des Spiels (was aber gute Argumente haben kann). In" Fünf Nächte bei Freddys 2" gibt es vier Protagonisten: Jérémy Fritzgerald und Frédéric Smiths, deren Funktion der Musiker innehat, Telefonjunge, der hin und wieder Tips gibt und das führende Untenehmen, Frédéric Fazbérétainement, dessen Funktion allerdings fraglich ist.

Seine Erscheinung wird dem Sportler verwehrt, es gibt auch keine offiziellen persönlichen Beschreibungen. Das muss aber vor dem Zwischenfall von 1987 geschehen sein, denn "Phone Guy" meldet nichts (auch nicht an den Bonusnächten) und seine Botschaften weisen darauf hin, dass die unheilvollen Ereignisse um die Animation gerade erst angefangen haben.

Nach den Anrufen mit dem Telefonisten ist er der kurzfristige Vertreter für ihn, nachdem dieser überraschenderweise in die Tagesschicht versetzt wurde. Telefontyp: "Telefontyp" ist der amtliche Name des unheilvollen Anrufers, der für jede einzelne Übernachtung eine Botschaft auf Tonband ausgibt. Durch bestimmte Äußerungen in vielen Spielforen ist er es gewohnt, mehr über die vermissten Schüler und die Animatronik zu erfahren, als er verraten will.

Telefon-Kerl tobt über den animatronischen "Foxy, den Piratenfuchs" und gibt zugleich zu, dass er fast Angst vor "The Puppet" hat. Es ist auch merkwürdig, dass er die anderen Tiere, insbesondere "Balloon Boy", nie anspricht. Die Gewohnheit, die Drohung der Animation zu verharmlosen, könnte auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass er in der Tagesschicht mitarbeitet.

Die Firma "Freddy Freddy-Fazbear Entertainment " ist der aktuelle Kunde von Jérémy, Jérôme Fritze und Telefonist. Wenn man die Unterhaltungen mit dem Telefontypen genau beobachtet, stellte sich raus, dass es vor der Gründung von "Freddy Fazbears Pizzeria" bereits ein weiteres Restaurant mit dem Namen "Fredbear's Familienrestaurant " gab, das anscheinend geschlossen werden musste.

Im Spielforum gewöhnt man sich daran, dass das Unternehmensmaskottchen "Freddy Fazbear" eine lange Geschichte hat und vielleicht auch in " Fredbear's Familienessen " verwendet wurde. Fünf Nächte bei Freddys 2 bietet zehn ethnomorphe Animatronik und zwei weitere Charaktere. In" Fünf Nächte bei Freddys 2" sind alle Tiere aus dem ersten Teil des Spiels dargestellt und haben nun - neben der neuen Animatronik - eine Form von modernisiertem Gegenüber.

Es wurden drei weitere Tiere hinzugefügt. Frédéric Fazbear: Er ist das gleichnamige Männchen. Spielzeug Freddy: Er ist das Pendant zu "Freddy Fazbear". Spielzeugfreddie erscheint klar minimiert, sein Gesichtsausdruck ist eckiger und etwas schmeichelhafter. Das Spielzeug ist ebenfalls bräunlich, aber sein Unterleib und seine Oberlippe sind viel leichter betont. Spielzeugfreddie ist ebenfalls weniger sportlich als seine "Extras", er wird erst ab der dritten Übernachtung richtig brenzlig.

Als einziger Animatroniker zieht er sich beim Tragen der Freddy-Maske sichtlich um. Aber jetzt hat sie ihren Plattenteller mit dem Modell-Muffin immer dabei, auch beim Angriff auf den Mitspieler. Mangels Sex ist umstritten: Auf der einen Seite hat sie einen mit Lippenstiften bemalten Mund und rosafarbene Fingernägel; auf der anderen Seite nennt "Phone Guy" immer " er ".

Die Kleinen zogen es vor, sie auseinanderzunehmen, anstatt mit ihr zu kommunizieren, und so war das Team von Frédéric Fazbears Arbeitstag für immer damit beschaeftigt, sie zu reparieren. Mangeln ist die gefaehrlichste aller Animatronics: Sie kann wie eine Kreuzspinne an Wänden und Decke entlang klettern.

Der Angriff auf den Mitspieler ( "er schaukelt den Mund auf den Kopf") hat in den Spielforen zu der Annahme verleitet, dass es 1987 ein Besuch oder ein Mitspieler war. Als besonders ärgerlich wird der Ballonjunge angesehen: Obwohl er sich nie selbst anstürmt, wird er für den Sportler sofort nach seinem Eintritt ins Amt zu einer Gefahr.

Danach wird er seinen Schutzschild in den Durchgang gehalten, worauf der Player ihn nicht mehr beleuchten kann und somit die Animatronik auf Abstand gehalten wird. Der Ballonjunge lacht die ganze Zeit, wenn er im Buro ist. Unter den Animatronikern wird er als der Schrecklichste angesehen: Er versteckt sich in einer großen, dunkelgrau-blauen Jukebox, die immer wieder neu aufgewickelt werden muss.

Wenn die Spieldose aufhört zu spielen, steht die Puppe aus der Kiste und kommt im Handumdrehen ins Buero. Schatten-Freddie ist eine nicht wirklich existierende inaktive Animatronik. Sie ähnelt ganz dem goldenen Friedrich, nur dass sie dunkelviolett statt goldfarben ist und die Haare und Ohren auffallen. Schatten Freddys Erscheinen an der gleichen Position im Servicezimmer (Kamera 8) wie Bonnies.

Schatten Bonny taucht an der gleichen Position im Servicezimmer (Kamera 8) auf wie Schattenfreddie oder in der rechten Wand. Der Goldene Freund ist der einzig wirklich untätige Animatroniker. Auch ist nicht bekannt, ob der Goldfreddy jemals als aktives Animatronikum gedacht war. Eigentlich ähnelt er genau der Figur von Frédéric Fazbär (er ist also auch ein Teddybär), hat aber ein goldgelbes Haar und einen leeren Augenschlitz.

Der Goldfreddy taucht willkürlich und relativ wenig im Amt auf, wo er direkt gegenüber dem Mitspieler sitzt. Er kann nur entfliehen, indem er seine Schablone aufgesetzt hat. In den Minispielen taucht der violette Mann exklusiv auf und wird dort als Ermittler der verschwundenen Kindern inszeniert. Sein Erscheinen führte in den Spielforen zu der Annahme, dass er mit dem mysteriösen "Phone Guy" (siehe oben) oder einem anderen ehemaligen Sicherheitsbeamten der Fazbearkette übereinstimmen könnte.

Das kann man aus einer gewissen Anmerkung von "Phone Guys" ableiten: In der fünften Abendstunde stellt "Phone Guy" fest, dass überraschenderweise eine Position in der Tagschicht verfügbar geworden ist und man nach einem Ersatz für den Player sucht (in der Perspektive, für Jeremy). Merkwürdigerweise taucht es nie im Amt selbst auf und gefährdet den Benutzer auch nicht auf andere Art und Weisen, so dass Spielforen im Allgemeinen davon ausgehen, dass es sich um eine bloße Wahnvorstellung handeln könnte.

Andererseits wird der Verdacht geäußert, dass das Skelett einst in Goldfriedhof war und nun auf der Suche nach seiner hohlen Schale ist.

Mehr zum Thema