Funktionsanalyse Zahnarzt

Zahnarzt für Funktionsanalyse

Die Funktionsanalyse durch den Zahnarzt dient der Diagnose von Kiefergelenksfehlstellungen (CMD) | Weitere Informationen zum Vorgehen finden Sie hier. Klinische (manuelle) und instrumentelle Funktionsanalyse beim Zahnarzt untersucht die Symptome der CMD im Kiefer- und Kiefergelenk. Die Funktionsanalyse durch den Zahnarzt verhindert Schäden am Kiefergelenk. Instrumentelle Funktionsanalyse wird auch als instrumentelle Strukturanalyse bezeichnet und ist Bestandteil kieferorthopädischer Untersuchungen. Bei der instrumentellen Funktionsanalyse wird das Kausystem bei Bedarf genauer untersucht.

Funktionelle Analyse - Zahnarzt Vienna, DDr. Olivier Zas

Während der Studie werden die eventuellen Änderungen durch einfache Beobachtungen und durch Ertasten der betroffenen Gewebestrukturen identifiziert. Insbesondere bei Krankheiten des Kauforgans (craniomandibuläre Funktionsstörung, CMD) liefert die klinisch-funktionelle Analyse wertvolle Anhaltspunkte für eventuelle Fehler. Oftmals ist die klinisch-funktionelle Analyse aber auch vor der Herstellung komplexer Prothesen hilfreich, um eine bessere Passform und eine lange Lebensdauer zu erreichen:

Sind Fehlfunktionen vorhanden, sollten diese vor der Anfertigung des Zahnprothesen versorgt werden. Darüber hinaus dienen die klinisch-instrumentale Funktionaldiagnostik der exakten Anpassung des Zahnprothesen an das jeweilige Kauorgan. Am Anfang einer klinisch-funktionellen Analyse wird eine exakte Analyse (Anamnese) erstellt: Besondere Aufmerksamkeit gilt auch eventuellen Knistern, Reibegeräuschen, Schwankungen in der Bewegung des Unterkiefers oder eingeschränkter Mündungsöffnung.

Ein anderer wesentlicher Aspekt der Untersuchungen ist die exakte Bissanalyse, die sogenannte Bissanalyse. Das Verhältnis der einzelnen Zähnen untereinander und die Kontakte der einzelnen Zähnen (das Beißen der einzelnen Zähnen gegeneinander) erlauben es, Aussagen über die mögliche Ursache einer Funktionsstörung zu treffen. Es wird zwischen statischer und dynamischer Bisslage unterschieden.

Mit statischer Verschlussklappe bleibt der Kiefer unbeweglich und die Zahnreihe intakt. Das Statikbissystem ist auf die Gegebenheiten beim Zusammenpressen ohne Verschieben des Oberkiefers abgestimmt. Unter dynamischer Biss versteht man die Bisslage von Zähnen bei Bewegungen des unteren Kiefers, z.B. beim Kaufen oder Verschlucken. Wenn sich der untere Kiefer verschiebt, rutschen die Zahnoberflächen an einander vorbeigezogen.

Manche Schneidezähne leiten dabei den Kiefer in seiner Beweglichkeit. Dabei wird die Funktionsweise der Bewegungsverläufe geprüft und die Resultate protokolliert. Dann ist die Zahnung nicht mehr richtig: Beim Beißen trifft der korrespondierende obere und untere Kieferzahn an dieser Position aufeinander und nicht die anderen Zähnchen.

Werden Änderungen festgestellt, folgt die instrumentale Funktionsanalyse.

Kurzinformation

Bei der Funktionsanalyse handelt es sich um ein Diagnoseverfahren, bei dem die Funktionsweise des Kaufunktionssystems geprüft und protokolliert wird. Normalerweise funktionieren alle Bereiche des Kauorgans einwandfrei zusammen und die ZÃ? Diese Bedingung wird als "richtiger" Biß ("richtige" Okklusion) bezeichnet. Bei einem richtig gezahnten Zahnersatz sind die Zahnreihen im Maul so angelegt, dass....

wenn der Unterkiefer sich seitlich oder vorwärts und rückwärts bewegt. Man unterscheidet zwischen einer klinisch und einer instrumentell funktionellen Analyse. Der Schwerpunkt der klinisch-funktionellen Analyse liegt auf der visuellen und taktilen Diagnostik, d.h. es werden Bewegungen des Kiefers betrachtet und die Kiefergelenke und mögliche Muskelverhärtungen abgetastet. In der instrumentalen Funktionsanalyse wird die Position der Backen ermittelt und die Gelenkfunktion mit Geräte und Vorrichtungen erforscht.

Mehr zum Thema