Funny Games

Fun games

Die Trailer der Austrofilm FUNNY GAMES. Michael Haneke kopiert sich selbst und bringt sein gewalttätiges Experiment "Funny Games US" ins Kino. Lustige Spiele ein Film von Michael Haneke mit Susanne Lothar, Ulrich Mühe. Lustige Spiele. von Michael Haneke Retro.

Michael Haneke kritisierte vor mehr als zehn Jahren die unangemessene Darstellung von Gewalt im Kino mit Funny Games.

Cinema: Die Gewaltschraube - "Funny Games U.S."

Noch nie hat ein Dokumentarfilm den Anlass für seine Entstehung so deutlich im Namen geführt wie die " Funny Games U.S. " von Michel Haneke. 11 Jahre nach dem europaeischen Vorbild seines Horror-Thrillers ist der Wienerin nach Amerika gefahren und hat seinen Spielfilm erneut in unveraenderter Form in englischer Sprache mit amerikanischen Filmstars und einem fixen Ausblick auf den hiesigen Filmmarkt aufgenommen.

"Lustige Spiele", sagt Hanske, war bereits 1997 für die amerikanischen Kinobesucher gedacht, fand sein Zielpublikum aber nicht als österreichischen Künstlerfilm; daher nun das Selbstremake (lesen Sie hier ein Gespräch mit dem Regisseur). Er ist nicht der erste Fremdsprachendirektor, der sich auf Deutsch wiederholt.

Das ist bei der hartnäckigen Person nicht so. Erneut kommt eine Gastfamilie (Naomi Watt, Jim Roths, mein Junge aus dem Hause Gerd W atson und Gold Retriever) in ihr Feriendomizil, wieder kommt ein netter Jüngling (Brady Corbet) und fragt nach einem Ei, wieder ist er nicht zu befreien und wieder reißt sich sein ebenso perfekter Begleiter (Michael Pitt) ein kochendes Bein. 2.

Bei der Premiere von "Funny Games" in Cannes 1997 waren die Tickets mit einem roten Warnhinweis versehen, der zu heftigen Mutmaßungen über ein solches Ereignis anregte. Natürlich nicht, denn es geht ihm darum, die Gewaltmechanismen auf dem Bildschirm sichtbar zu machen. In der Vorlage erinnert uns Franke Günter R. Piering daran, dass das Leid anhalten muss, weil man noch nicht die Länge eines Spielfilms hat; im Rest gibt sich Michel R. J. Pitt als einer der wenigen Änderer mit einem wissbegierigen Lächeln zufrieden.

Ansprachen oder Betrug, in diesem Augenblick wird der Betrachter durch die unmittelbare Adresse als Komplizin der Gewalttätigkeit rekrutiert: "Wer das Kinosaal verläßt, benötigt den Kinofilm nicht", so Haneke in der Canneser Bilanz. Keiner bestreitet, dass sich Gewalttätigkeiten wie ein Geschwür in den Massenmedien ausbreiten, und es ist auch unbestreitbar, dass sie schon lange ein verkaufsförderndes Gebrauchsgut sind.

So hat sich die Gewalttätigkeit im Film und damit unser Aufnahmeverhalten weiter entwickelt. Unter diesem Gesichtspunkt wäre "Scream"-Regisseurin Wes Craven beinahe eine amerikanische Künstlerin, die die Entwürfe filmischer Gewalttätigkeiten beleuchtet - mit dem großen Unterschied, dass er dadurch seinen Hunger erhöht, während er ihn verwöhnen will. Wenige hatten den Wunsch, die ersten "Funny Games" ein zweites Mal zu erleben, aber die meisten können noch heute Bilder erzählen - ein Beleg für die teuflische Wirksamkeit von Hanses pädagogisch nicht ausgereizter Bau.

Zudem verlagert er das Geschlechtergleichgewicht feinfühlig dem Alter entsprechend; vor elf Jahren war er der Stärkste des Ehepaares, heute ist es Nunomi Watt. Die ersten " Funny Games " wurden von 6.000 Amerikanern im Film gespielt, die zweiten von rund 150.000.

Mehr zum Thema